Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Topthemen

Özil bricht sein Schweigen: «Rassismus war immer da»

15 Monate nach seinem Rücktritt aus der Nationalmannschaft bekräftigt Mesut Özil seine Vorwürfe. Rassismus in Deutschland, sagt er, sei in der «Mitte der Gesellschaft» angekommen.



Özil und Erdogan
Dieses Foto war der Auslöser des heftigen Konflikts: Mesut Özil mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.   Foto: Pool Presdential Press Service/AP/dpa

Mesut Özil ist «sehr glücklich». Dieser kleine Nebensatz verpackt in mehreren Hundert Wörtern über seinen knallenden Rücktritt aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft mit all den hässlichen Begleitumständen scheint fast die wichtigste Botschaft.

Özil würde alles wieder so machen. Auch mit 15 Monaten Abstand «weiß ich, dass es die richtige Entscheidung war», sagt der 31-Jährige dem Sportportal «The Athletic» in einem langen Interview. Erstmals spricht der Mittelfeldspieler ausgiebig über die Hintergründe, die seiner Meinung nach große Probleme in Deutschland offenlegten.

«Rassismus war immer da, aber diese Situation wurde von diesen Menschen als Entschuldigung dafür genutzt, ihn auszuleben», sagt der Profi des FC Arsenal über jenes Foto mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan und seinem Mitspieler Ilkay Gündogan, das vor der WM 2018 eine tiefe Krise ausgelöst hatte.

«Nach dem Foto habe ich mich nicht mehr geschützt, nicht mehr respektiert gefühlt. Ich wurde rassistisch angegangen - sogar von Politikern und bekannten Persönlichkeiten», sagt der Weltmeister von 2014. «Dennoch hat sich zu dieser Zeit niemand von der Nationalmannschaft vor mich gestellt und gesagt: 'Hey, das reicht. Das ist unser Spieler.' Jeder hat einfach geschwiegen und es geschehen lassen.»

Mit dem Getöse um das Foto im Gepäck fuhr das DFB-Team von Bundestrainer Joachim Löw damals zur WM nach Russland, wo es grandios scheiterte. Ende Juli 2018, nach Wochen des Schweigens, zog Özil den Schlussstrich - mit einer mehrteiligen Stellungnahme in den sozialen Medien, in der er den DFB und dessen damaligen Präsidenten Reinhard Grindel scharf angriff. Das DFB-Präsidium wies die Rassismus-Vorwürfe im Anschluss deutlich zurück, räumte aber auch einen falschen Umgang mit dem Foto ein.

Erinnerungen an das Özil-Politikum kamen am vergangenen Wochenende auf, als Gündogan und Emre Can ein Foto des Salut-Jubels türkischer Nationalspieler im sozialen Netzwerk Instagram mit einem «Gefällt mir» markierten. Dazu äußert sich Özil nicht, sein Blick geht zurück.

«Ich musste meinem Herzen folgen und habe entschieden: 'Es ist Zeit, zu gehen und weiterzumachen», sagt er. «Ich musste das alles nicht tun, und die Dinge hätten einfacher für mich sein können, wenn ich es nicht getan hätte. Aber ich bin stark genug, hinter meinen Überzeugungen und Entscheidungen zu stehen.»

Zu Deutschland habe der Spielmacher, der seinen Vertrag beim FC Arsenal bis 2021 erfüllen will und zuletzt einen bewaffneten Überfallversuch überstanden hatte, weiterhin «starke Verbindungen». Doch willkommen scheint er sich nicht mehr zu fühlen.

Ausgiebig spricht Özil über die Folgen des Erdogan-Fotos, auf das er sich aber immer wieder so einlassen würde. Wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel damals nach London gereist wäre «und nach einem Treffen, einem Gespräch gefragt hätte, hätte ich das natürlich auch getan», sagt er. «Es ging allein darum, Respekt vor dem höchsten Amt eines Landes zu zeigen.»

Er sei im Anschluss aufs Übelste beschimpft worden, Geschäftspartner und Wohltätigkeitsorganisationen hätten sich abgewandt. Selbst in seiner Geburtsstadt Gelsenkirchen sei ein Besuch an seiner alten Schule mit Verweis auf die zunehmende Stärke der AfD abgesagt worden. «Ich habe ihnen meine Hand gereicht, aber sie haben das nicht erwidert», sagt er.

Der Rassismus sei «nicht mehr länger ein Thema der Rechten», sagt Özil, sondern «in der Mitte der Gesellschaft» angekommen. «Schaut, was in der vergangenen Woche in Halle passiert ist. Eine weitere antisemitische Attacke.» In der Großstadt in Sachsen-Anhalt hatte ein schwer bewaffneter Mann versucht, in eine mit mehr als 50 Gläubigen besetzte Synagoge zu gelangen. Als das scheiterte, erschoss der Täter, der inzwischen antisemitische und rechtsextreme Motive gestanden hat, vor der Synagoge zwei Menschen und verletzte auf der Flucht ein Ehepaar schwer.

Veröffentlicht am:
17. 10. 2019
13:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland Antisemitismus Bundeskanzler der BRD Bundeskanzlerin Angela Merkel Bundestrainer Deutsche Fußballnationalmannschaft Deutscher Fußball-Bund Emre Can FC Arsenal Fußballnationalmannschaften Gläubige Ilkay Gündogan Joachim Löw Krisen Mesut Özil Nationalmannschaften Recep Tayyip Erdogan Reinhard Grindel Staatspräsidenten Synagogen Türkische Staatspräsidenten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gastgeschenk für Merkel

24.01.2020

Merkel in Istanbul: Annäherungsversuch in schwierigen Zeiten

Der Tag in Istanbul begann recht freundlich. Kanzlerin Merkel ist unsere Freundin, sagt der türkische Präsident. Doch am Ende des Tages blieben fast alle bilateralen Probleme ungelöst. » mehr

Konflikt in Syrien

29.02.2020

Erdogan verkündet Angriffe auf mehrere Ziele in Syrien

In scharfen Tönen hatte die Türkei mit Schlägen auf Ziele in Syrien gedroht, nachdem dort 33 Soldaten bei Angriffen getötet wurden. Nun macht Präsident Erdogan Ernst und verkündet Attacken gegen zahlreiche Ziele in Syrie... » mehr

Libyen-Konferenz

19.01.2020

Merkels Gipfel gegen Gewalt und Chaos in Libyen

Erdogan, Putin, Pompeo sowie ein General und ein Regierungschef, die sich bekriegen: Es ist eine ungewöhnliche Runde, die am Sonntag bei Kanzlerin Merkel zu Gast ist. Dass dieser Libyen-Gipfel überhaupt stattfindet, ist ... » mehr

Fernseh-Ansprache

19.03.2020

Merkel wirbt in Deutschlands um Bürger-Solidarität

Angela Merkel wendet sich in den Zeiten von Corona in einer emotionalen Rede an die Bürger. Sie erklärt, ermutigt, zeigt Verständnis. Das ist ungewöhnlich - doch ziehen die Menschen mit? » mehr

Norbert Röttgen

18.02.2020

Norbert Röttgen: «Es geht um Positionierung der CDU»

Merz, Spahn, Laschet - sie alle gelten als Anwärter auf den CDU-Vorsitz. Richtig aus der Deckung gewagt hat sich bislang keiner von ihnen. Das tut nun überraschend ein anderer Politiker aus NRW. Er verknüpft das mit inha... » mehr

Auswärtssieg

10.09.2019

Löw spürt Zeitnot - Weg in Weltspitze «nicht so einfach»

Der Druck war dem jungen deutschen Team in Belfast anzumerken. Das 2:0 gegen hartnäckige Nordiren löst vor allem Erleichterung aus. Der Bundestrainer benennt die Probleme, schwärmt von «Zielspieler» Gnabry und muss bei d... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Corona: AfD-Demo und Gegendemo in Coburg

Corona: AfD-Demo und Gegendemo in Coburg | 30.05.2020 Coburg
» 11 Bilder ansehen

Demo in Coburg

Anwohner-Demo in Coburg | 30.05.2020 Coburg
» 9 Bilder ansehen

Drei Verletzte bei Frontalcrash Eltmann/Ebelsbach

Drei Verletzte bei Frontalcrash | 29.05.2020 Eltmann/Ebelsbach
» 15 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
17. 10. 2019
13:40 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.