Lade Login-Box.
Topthemen: Autonomes Fahren in OberfrankenDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

Topthemen

5600 Trecker in Berlin: Bauern-Protest gegen Agrarpolitik

Sie sind mit Wut im Bauch nach Berlin gekommen: Tausende Landwirte verstopfen mit ihren Traktoren die Hauptstadt. Die Landwirte sehen sich von Umweltauflagen schikaniert und wollen mehr Wertschätzung.



Bauernprotest in Berlin
Tausende Trecker stehen bei einer Protestaktion von Bauern auf der Straße des 17. Juni in Berlin.   Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa » zu den Bildern

Mehrere Tausend Bauern aus ganz Deutschland haben in Berlin ihrem Ärger über die Agrarpolitik der Bundesregierung Luft gemacht. «Wir fordern einen Stopp der Agrarpakete und kein Weiter so», sagte Brandenburgs Landesbauernpräsident Henrik Wendorff vor dem Brandenburger Tor.

Zu der Kundgebung waren nach Angaben der Veranstalter 5600 Traktoren in die Hauptstadt gerollt. Sie sprachen von einer «unglaublichen Solidarität». Landwirte könnten etwas bewegen, wenn sie zusammenhielten. Im Bundestag forderten die Opposition und die mitregierende SPD Änderungen der Agrarpolitik.

Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) warb vor den demonstrierenden Bauern für klare Regeln zum Schutz von Grundwasser und Insekten - und wurde dafür ausgebuht. Sie wolle, dass Landwirte «Teil der Lösung» seien und setze darauf, dass auch die Bauern ein Interesse daran hätten, dass es in Zukunft noch sauberes Wasser und Bestäuber gebe. «Aber wir brauchen auch klare Regeln», betonte sie.

Bundesagrarministerin Julia Klöckner verteidigte die geplanten Neuregelungen und bot mehr Beteiligung der Landwirte an. Beim Insektenschutz solle jede Maßnahme mit den Bauern besprochen und auf ihre Wirkung hin untersucht werden, sagte die CDU-Politikerin bei der Protestkundgebung in Berlin. Sie rief die Branche zugleich auf, sich gesellschaftlichen Erwartungen zu stellen. Wo zu viel Nitrat im Grundwasser gemessen werde, «da müssen wir reagieren», sagte sie mit Blick auf strengere Düngeregeln.

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt äußerte Verständnis für die Proteste. Die Landwirte seien in einer ausgesprochen schwierigen Lage, aber «Deutschland braucht seine Bauern», sagte Dobrindt in Berlin. Man könne nicht dauernd darüber reden, dass Lebensmittel regional erzeugt und verbraucht werden sollten, dies aber in Europa erschweren. Dobrindt wies auf geplante Beratungen mit den Landwirten am 2. Dezember bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hin.

Zu der Aktion hatte die Initiative «Land schafft Verbindung» aufgerufen, in der sich Zehntausende Bauern zusammengetan haben. Mitte November gab es schon Aktionen in Hamburg, im Oktober fuhren Bauern in mehrere Städte, allein 6000 nach Bonn.

Der Protest richtet sich besonders gegen ein vom Kabinett beschlossenes Agrarpaket. Es sieht schärfere Vorgaben zum Insekten- und Umweltschutz und weitere Düngebeschränkungen zum Schutz des Grundwassers vor. Die Bauern warnen vor einer Existenzgefährdung von Betrieben. Sie fordern von der Politik eine stärkere Einbeziehung bei neuen Umweltauflagen und wehren sich gegen «negative Stimmungsmache» gegen ihre Branche.

Auf Transparenten stand: «Ist der Bauer ruiniert, wird dein Essen importiert», «Wer Bauern quält, wird abgewählt», «Gemeinsam statt gegeneinander» oder «No Farmers, no food, no future» (Keine Bauern, kein Essen, keine Zukunft). «Wir ackern uns gern für die Bevölkerung ab, aber nur mit dem gebotenen Respekt sowie der passenden Entlohnung», sagte ein Redner von der Bühne.

In Berlin und dem Umland sorgten Traktoren im Berufsverkehr für Behinderungen. Die Polizei sprach von 5095 Traktoren, die sie durch Brandenburg begleitet hat. Teils gab es bis zu 20 Kilometer lange Konvois.

Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) mahnte mehr Verständnis für die Lage der Landwirte an. «Sie haben es satt, aus städtischer Perspektive belehrt zu werden, wie Landwirtschaft auszusehen hat», sagte sie in der Etatdebatte im Bundestag, die parallel zur Demo im nahen Reichstagsgebäude stattfand. Bauern seien nicht nur Landschaftsgärtner.

Klöckner betonte zugleich, strengere Düngeregeln müssten umgesetzt werden, um EU-Strafzahlungen wegen zu viel Nitrats im Grundwasser zu verhindern . Neue Methoden im Umgang mit Gülle würden auch gefördert. «Wir setzen auf das Miteinander statt auf das Gegeneinander.»

SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch sagte, das EU-Subventionssystem müsse von Masse auf Klasse umgestellt werden. Die Grünen-Abgeordnete Renate Künast kritisierte, nach jahrelanger Untätigkeit beim Umwelt- und Tierschutz kämen nun Regeln «wie eine Tsunami-Welle» auf die Bauern zu. Heidrun Bluhm-Förster (Linke) sagte, landwirtschaftliche Preise müssten kostendeckend sein. Umwelt und Tierschutz seien nicht allein von den Landwirten zu stemmen. Wilhelm von Gottberg (AfD) nannte die Demo einen «Hilferuf» angesichts teils «völlig überzogener Auflagen». Gero Hocker (FDP) sagte, Bauern seien mittelständische Unternehmer: «Es geht diesen Menschen da draußen um ihre Existenz.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 11. 2019
22:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ARD Alexander Dobrindt Alternative für Deutschland Anton Hofreiter Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU CDU-Politikerinnen CDU/CSU-Bundestagsfraktion Deutsche Presseagentur Deutscher Bauernverband Deutscher Bundestag Europäische Kommission FDP Grundwasserschutz Hauptstädte von Staaten und Teilregionen Julia Klöckner Kanzler Karlheinz Busen Landwirte und Bauern Landwirtschaftspolitik Matthias Miersch Polizei Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Renate Künast SPD Svenja Schulze Twitter Umweltschutz Umweltvorschriften Wilhelm Wilhelm von Gottberg Zorn
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bauernprotest

22.10.2019

Bauernproteste gegen Agrarpolitik

Während sie selbst auf den Feldern schwitzen, erlasse die Politik in klimatisierten Büros fragwürdige Regeln für ihre Arbeit: Viele Bauern hierzulande sind unzufrieden - und kommen in die Stadt, um das zu zeigen. » mehr

SPD-Vorsitzende Walter-Borjans

09.12.2019

Union an SPD: Keine Nachverhandlungen des Koalitionsvertrags

Die Neuausrichtung der SPD dürfte die Regierungsarbeit der großen Koalition nicht leichter machen. Die Union warnt die Sozialdemokraten vor überzogenen Nachforderungen - oder sind das gezielte Provokationen? » mehr

RWE-Braunkohlekraftwerk Niederaußem

07.10.2019

Merkel verteidigt Klimaschutzpläne

Umweltschützern ging das Klimakonzept der Bundesregierung lange nicht weit genug. Ein neuer Entwurf aus dem Umweltministerium bringt sie nun richtig auf die Palme. Kanzlerin Merkel verteidigt die Pläne. » mehr

Flughafen Hahn

18.07.2019

Soll Fliegen teurer werden? Viel Kritik an Schulze-Vorstoß

Morgens von Stuttgart nach Berlin, abends zurück, am langen Wochenende nach Madrid - für viele ist Fliegen nichts Besonderes mehr. Fürs Klima ist das ein Problem. Die Umweltministerin will daher an der Preisschraube dreh... » mehr

Kramp-Karrenbauer im Irak

22.10.2019

AKKs Syrien-Initiative: Befreiungsschlag oder Rohrkrepierer?

Immer nur Bedauern und Besorgnis. Nach acht Jahren Bürgerkrieg in Syrien reicht es der CDU-Chefin und Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer. Sie prescht mit einem Vorschlag vor - zum Ärger des Koalitionspartners. » mehr

Markus Söder

07.01.2020

Kramp-Karrenbauer und Söder gegen Merkel?

Mit seinem Vorstoß für eine Kabinettsumbildung hat Markus Söder Freund und Feind überrascht. Von AKK bekommt er nun vorsichtige Unterstützung. Was macht die Kanzlerin? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rehrettung in Kronach

Rehrettung in Kronach | 25.01.2020 Kronach
» 6 Bilder ansehen

Unfall Neukenroth | 24.01.2020 Neukenroth
» 5 Bilder ansehen

Joseph Hannesschläger

Diese Prominenten sind 2020 schon gestorben |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 11. 2019
22:59 Uhr



^