Lade Login-Box.
Topthemen: Die Videos der WocheDer BachelorCotubeVor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-Theater

Hintergründe

28 Jahre Einheit: Deutschland hat Redebedarf

Ost und West sind seit 28 Jahren wieder ein Deutschland. Doch bis heute ist das Zusammenwachsen nicht einfach. Und manche fragen sich: Wie soll es eigentlich weitergehen?



Tag der Deutschen Einheit
Berliner Anwohner haben am Einheitstag ein Transparent mit der Aufschrift «Deutschland ohne Nazis» am Rande einer rechtspopulistischen Demonstration an einem Balkon befestigt.   Foto: Michael Kappeler

Das Volk macht sich rar. Es sind nicht viele Menschen, die zum Tag der Deutschen Einheit hinter rot-weißen Absperrgittern am Berliner Dom warten. Metallzäune und Polizeiwagen blockieren Straßen, Scharfschützen sind postiert, Touristen suchen einen Weg. Die Innenstadt wie leer gefegt.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) schüttelt über die Gitter hinweg ein paar Hände, sagt «Hallo» und «Welcome». Offiziell heißt das im Programm «Begegnung mit der Bevölkerung».

Aber «die Bevölkerung», was bedeutet das eigentlich in diesen Tagen? 28 Jahre nach der Wiedervereinigung diskutieren Menschen in Deutschland, wie es steht um dieses Land. Noch immer ist von «Ossis» und «Wessis» die Rede. Und auch wenn der Unterschied zumindest für Jüngere nicht mehr so wichtig ist, brechen neue Konflikte auf. «Die da oben» und «Wir hier unten» zum Beispiel.

Oder der Streit, wie viele Menschen aus dem Ausland Deutschland aufnehmen kann. Mit dem Einheitsfest unter dem Motto «Nur mit Euch» solle auch ein Zeichen gegen diejenigen gesetzt werden, die bewusst einen Keil in die Gesellschaft treiben wollten, sagt Berlins Regierender Bürgermeister und Bundesratspräsident Michael Müller (SPD). Für ihn ist der 3. Oktober auch ein Tag der Mahnung - gegen Hass und Ausgrenzung.

Denn trotz gut gefüllter Festmeile am Brandenburger Tor sind die nachdenklichen Töne an diesem Einheitstag nicht zu überhören. «Deutschland ist noch etwas gespalten, wir tun uns schwer mit Veränderungen, das dauert noch zwei Generationen», sagt die 32-jährige Gianna Rizzo aus Ulm. Ein Rentnerpaar aus dem brandenburgischen Eberswalde meint unisono: «Für uns ist die Welt größer geworden mit der Einheit.»

Doch die rechten Demos in Köthen und Chemnitz, die Stimmung gegen Ausländer - «das ist traurig, das belastet meine Seele», sagt eine 77-Jährige, die ihren Namen nicht nennen möchte. «Das darf nicht sein.» Die 33-jährige Franziska aus Berlin sagt dazu: «Was sich da abgespielt hat, ist mir peinlich für Deutschland.»

Auch Merkel warnte nach den fremdenfeindlichen Protesten in Chemnitz vor rechter Hetze. In der sächsischen Stadt war es nach der tödlichen Messerattacke auf einen Deutschen zu Demos von Rechtsgerichteten, Neonazis, Gegnern der Flüchtlingspolitik und Gegenprotesten gekommen.

Die Kanzlerin drängt sich an diesem Mittwoch nicht in den Mittelpunkt, nur am Rande des Festakts in der prächtig sanierten Staatsoper Unter den Linden gibt sie ein knappes Statement für Journalisten. Die Einheit sei ein langer Weg. «Einander zuzuhören, aufeinander zuzugehen, nicht nachzulassen» - das sei wichtig.

Darauf kommt auch Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) beim Festakt zu sprechen. Er warnt, Minderheiten und Volksvertreter zum Feindbild zu machen. Obwohl es Deutschland gut gehe, dominiere der Pessimismus. Hilfe für Flüchtlinge und andere Migranten sei wichtig und richtig, aber nicht unbegrenzt möglich. Deshalb müsse man lernen, mit dem Nicht-Perfekten zu leben. «Wer das Perfekte anstrebt, endet in der Diktatur.»

Schäuble, der 1990 den Einheitsvertrag mit unterschrieb, gibt mit auf den Weg: «Selbstvertrauen, Gelassenheit, Zuversicht» bildeten den «Dreiklang eines zeitgemäßen Patriotismus». Auf einer Leinwand werden Bilder aus der Hauptstadt gezeigt: Ein schwuler Friseur, ein Schauspieler mit Down-Syndrom, eine Bar auf dem Dach eines Parkhauses, Menschen mit Migrationshintergrund. Die Botschaft: Dit is Berlin.

Aber das ist auch ein Gesellschaftsbild, das nicht jedem gefällt. Am Mittwochnachmittag ziehen mehr als 1000 Rechtspopulisten, darunter viele Neonazis, nicht weit entfernt von der Festmeile, durch Berlin. Immer wieder wird aggressiv «Merkel muss weg» bei dem Protest der Gruppierung «Wir für Deutschland» skandiert. Auch der Hitlergruß wird gezeigt. Gegendemonstranten sind auch auf der Straße. Schilder mit der Aufschrift «Mehr Respekt und Toleranz» oder «Refugees Welcome» werden hochgehalten.

Polizisten halten die Lager mit Absperrgittern voneinander getrennt. Rund 4000 Beamte, auch aus anderen Bundesländern sind in der Hauptstadt im Einsatz, um das Fest und die Demos zu sichern. Die Polizei hatte sich nach eigenen Angaben «auf alle Eventualitäten» vorbereitet. Anfang der Woche waren acht mutmaßliche Mitglieder einer rechtsterroristischen Gruppe festgenommen worden. Ihr Name: «Revolution Chemnitz». Sie sollen am 3. Oktober eine gewalttätige Aktion geplant haben. Wo genau, das blieb offen.

Läuft also etwas schief in diesem Land? Das wird Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gefragt, als er nach einem Gottesdienst Hände schüttelt und für Selfies posiert. «Wir müssen nach vorne schauen und die Gesellschaft zusammenhalten», sagt er. «Das Wichtigste ist, dass die Gesellschaft mit sich selbst ins Gespräch kommt.»

Veröffentlicht am:
03. 10. 2018
18:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Berliner Dom Bundeskanzlerin Angela Merkel Bundespräsident Steinmeier Bundesratspräsidenten CDU Frank-Walter Steinmeier Gegendemonstranten Gesellschaften Hauptstädte von Staaten und Teilregionen Kanzler Michael Müller Neonazis Polizei SPD Schwule Staatsoper Unter den Linden Tag der Deutschen Einheit Wolfgang Schäuble
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Tag der Deutschen Einheit - Offizielle Feier

03.10.2019

Einheitstag mit Riesenpublikum

Ernste Appelle, emotionale Bilder und ein fröhliches Bürgerfest - der Tag der Deutschen Einheit in Kiel hat sich in bunter Vielfalt präsentiert. Spitzenpolitiker verbinden Stolz mit selbstkritischen Reflexionen. Auch ein... » mehr

Feuerwehrleute und Polizisten vor der Schlosspark-Klinik

20.11.2019

Arzt in Klinik attackiert - Fritz von Weizsäcker erstochen

Tödlicher Angriff auf den Arzt Fritz von Weizsäcker: Der Sohn des früheren Bundespräsidenten wird während eines Vortrags in einer Berliner Klinik erstochen. Am Tag danach ist der Schock groß. Handelte der Angreifer im Wa... » mehr

Löscharbeiten

16.04.2019

Deutschland will Wiederaufbau von Notre-Dame unterstützen

Der Großbrand von Notre-Dame löst europaweit Entsetzen aus - und Hilfsbereitschaft. Deutschland will die Franzosen beim Wiederaufbau der Kathedrale unterstützen - sowohl mit Geld als auch mit Fachwissen. » mehr

Selenskyj und Merkel

10.07.2019

Wie krank ist die Kanzlerin?

In einer Woche wird Angela Merkel 65. Nachdem ihre Zitteranfälle in der Öffentlichkeit sich häufen, muss sich die Kanzlerin unangenehmen Fragen stellen. » mehr

«Konrad Adenauer»

16.04.2019

Pannen an Regierungsfliegern

Die Notlandung der Flugbereitschaft-Maschine in Berlin-Schönefeld reiht sich ein in eine Pannenserie bei deutschen Regierungsfliegern. Ein Überblick: » mehr

Kanzlerin Merkel in Indien

01.11.2019

Merkel macht Weltpolitik - Zuhause tobt der Kampf ums Erbe

Es sind die fünften deutsch-indischen Regierungskonsultationen für die Kanzlerin. Sie gilt in Indien immer noch als eine der mächtigsten Frauen weltweit. Das sehen in Deutschland viele anders. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Neujahrsempfang der Stadt Coburg 2020 Coburg

Neujahrsempfang der Stadt Coburg 2020 | 18.01.2020 Coburg
» 42 Bilder ansehen

Wein- und Bierprinzessin auf der Grünen Woche

Wein- und Bierprinzessin beehren die Grüne Woche (Berlin | 17.01.2020 Berlin
» 7 Bilder ansehen

Fridays for Future Haßfurt

Fridays for Future Haßfurt | 17.01.2020 Haßfurt
» 10 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
03. 10. 2018
18:12 Uhr



^