Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Hintergründe

Verheerende Brände in Kalifornien - Was sind die Gründe?

Klimawandel oder schlechtes Forstmanagement? Was führt zu den immer verheerenderen Waldbränden in Kalifornien? Es sind mehrere Faktoren - die in Zukunft wohl noch schlimmere Folgen haben werden.



Traurige Aufgabe
Freiwillige Rettungskräfte suchen in den Trümmern von Häusern nach menschlichen Überresten.   Foto: Terry Chea/AP

In Kalifornien spielen sich seit Tagen dramatische Szenen ab. Große Gebiete des Bundesstaates stehen in Flammen.

In Nordkalifornien wurde ein ganzer Ort ausradiert: Von dem Städtchen Paradise sind nur qualmende Ruinen übrig. Dutzende Menschen kamen im Feuer ums Leben, Zehntausende mussten vor den Bränden fliehen, mehr als 8000 Häuser brannten ab. Wie kann es zu so einem Desaster kommen?

US-Präsident Donald Trump wollte sich am Samstag in Kalifornien selbst ein Bild von der Zerstörung machen. Schuldige hat er schon vor einigen Tagen ausgemacht: die Behörden in Kalifornien. Mit seiner Analyse steht er aber ziemlich alleine da. Fachleute machen den Klimawandel für verheerende Brände wie jene in Kalifornien mitverantwortlich. Und sie warnen vor noch schlimmeren Ausmaßen in der Zukunft.

Wem genau gibt Trump die Schuld?

«Es gibt keinen Grund für diese massiven, tödlichen und teuren Feuer in Kalifornien außer dem schlechten Forstmanagement», schrieb der US-Präsident zwei Tage nach dem Ausbruch der Brände auf Twitter. Das «grobe Missmanagement» müsse sofort ein Ende haben, andernfalls gebe es «keine weiteren Zahlungen vom Bund». Der Aufschrei war groß. Feuerwehrleute, Katastrophenschützer und Politiker in Kalifornien reagierten empört. Sie warfen Trump vor, seine Aussage sei falsch und komme noch dazu zur Unzeit.

Mit welchen Argumenten wird Trumps Vorwurf gekontert?

Kaliforniens Feuerwehrverband hält dagegen, die Brände entstünden und verbreiteten sich nicht nur in Forstgebieten. Zudem seien fast 60 Prozent der kalifornischen Wälder unter Bundeskontrolle und rund ein Drittel in privater Hand. Nicht Kalifornien, sondern die Bundesregierung selbst habe entschieden, der Forstverwaltung die Ressourcen so aus der Hand zu nehmen.

Wie erklären Experten die Entstehung der verheerenden Brände?

Fachleute sprechen von verschiedenen Faktoren. Über allem steht ihrer Auffassung nach der menschengemachte Klimawandel. Die Waldbrand-Expertin Kirsten Thonicke vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung nennt eine Liste von Punkten, darunter die langjährige Dürre, verdorrte Vegetation und extreme Winde, die die Feuer in Kalifornien zusätzlich anfachen. «Natürliche Faktoren und vom Menschen verursachte globale Erwärmungseffekte spielen hier verheerend zusammen», sagt sie.

Der kalifornische Feuerexperte Kurt Henke, langjähriger Feuerwehrchef im Bezirk Sacramento, verweist auf die 129 Millionen abgestorbenen Bäume in kalifornischen Wäldern als Folge von extremer Trockenheit und Borkenkäferbefall. «Sie wirken wie Streichhölzer», sagt Henke. «Früher gab es alle sechs bis acht Jahre ein verheerendes Feuer, jetzt haben wir zwei bis vier Megabrände pro Jahr.»

Sieht Trump keinen Einfluss durch den Klimawandel?

Trump hat lange über die Experten-Warnungen vor dem Klimawandel gespottet. So schrieb er beispielsweise Ende 2013 auf Twitter: «Globale Erderwärmung ist ein totaler und sehr teurer Scherz!» Erst vor wenigen Wochen überraschte Trump mit einem - wenn auch halbherzigen - Kursschwenk in der Frage. Im Oktober sagte er in einem Interview, er bestreite den Klimawandel nicht. Er zweifle aber an Analysen von Wissenschaftlern, wonach menschliches Handeln für die steigenden Temperaturen weltweit verantwortlich seien.

Wird das Risiko für schwere Waldbrände in Zukunft zunehmen?

Nach Expertenmeinung ja. Bei einem ungebremsten Klimawandel sei das unvermeidbar, sagt Thonicke. «Die globale Erwärmung und die damit steigenden Temperaturen erhöhen das Risiko von Dürren, die zu zerstörerischen Waldbränden mit beispiellosen Auswirkungen führen können.» Dies sei eine völlig neue Herausforderung für Feuerwehrleute, Politiker und die Bürger in Kalifornien und anderswo. Auch der Gouverneur von Kalifornien, Jerry Brown, warnt, der fortschreitende Klimawandel werde die Lage in dem dürregeplagten Staat verschärfen. «Dies ist nicht die neue Normalität, es ist die neue Abnormalität», sagte er kürzlich.

Haben schwere Brände in Kalifornien bereits zugenommen?

Die Brände haben größere Ausmaße angenommen. Früher sei ein Feuer auf einer Fläche von 20 Quadratkilometern schon eine große Sache gewesen, sagt US-Innenminister Ryan Zinke. Inzwischen gebe es gewaltige Brände von ganz anderer Dimension. Die aktuellen Brände haben sich auf einer Fläche von insgesamt fast 1000 Quadratkilometern ausgebreitet. Die Zerstörung durch die Feuer hat beispiellose Ausmaße angenommen.

Und es sind bereits jetzt mehr Menschen in den Flammen ums Leben gekommen als je zuvor bei einem Feuer in dem Bundesstaat erfasst wurden. Die vom «Camp»-Feuer vernichtete Ortschaft Paradise lag mitten in einem Waldgebiet. «In Kalifornien haben wir zwar strikte Brandschutzauflagen für Häuser, aber wir expandieren zu sehr in Regionen, wo die Feuergefahr sehr hoch ist», meint der Feuerexperte Kurt Henke. Mit fast 40 Millionen Einwohnern ist Kalifornien der bevölkerungsreichste US-Bundesstaat.

Veröffentlicht am:
16. 11. 2018
10:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brände Donald Trump Feuer Jerry Brown Klimaveränderung Ryan Zinke Twitter Waldbrände Waldbrände in Kalifornien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Australien

09.01.2020

Ausnahmezustand auf dem Feuerkontinent - bald Normalität?

Explodierende Bäume, Feuerwolken, immer neue Brandherde: Die Waldbrände in Australien lodern in diesem Sommer so verheerend wie selten. Das Extrem könnte künftig zum Normalfall werden. » mehr

Löschflugzeug

29.10.2019

Déjà-vu in Kalifornien

Es sind Szenen wie aus einem Katastrophenfilm: Funken sprühen, grelle Flammen erleuchten die Nacht. Menschen fliehen vor den Flammen - und das nicht zum ersten Mal. » mehr

Merkel trifft Thunberg beim UN-Klimagipfel

23.09.2019

Thunbergs Wut, Merkels Versprechen und ein Überraschungsgast

Es geht um eine «Menschheitsaufgabe», wie Angela Merkel den Kampf gegen die Klimakrise nennt. Doch Greta Thunberg liest der Kanzlerin und den anderen Staats- und Regierungschefs in New York die Leviten. Ob das etwas verä... » mehr

Donald Trump und James Mattis

21.12.2018

Geht mit dem «Mad Dog» die Vernunft?

Politische Kommentatoren ringen nach Worten: Donald Trump ist in der schwersten Krise seiner Amtszeit. Mit dem Verlust seines Verteidigungsministers scheint er einen Dammbruch zu riskieren. Die internationale Gemeinschaf... » mehr

Uschi Obermaier

12.11.2018

«Herzzerreißende Zeit»: Malibu-Flammenhölle trifft Promis

Déjà-vu in Malibu: Wieder brennen Promi-Villen ab und Stars fliehen vor der Feuersbrunst. Thomas Gottschalk hat sein Haus verloren, Uschi Obermaier bangt um ihres. Das Ex-Model will Kalifornien verlassen. » mehr

Kleine Pause

15.12.2019

Die Klimabewegung drängt, der Klimagipfel steht

«Zeit zu Handeln»: Dieses Motto war auf der Klimakonferenz überall zu lesen, aber die Staaten enttäuschten die hohen Erwartungen vor allem der jungen Menschen. In Madrid prallten Welten aufeinander, zusammen fanden sie n... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Parking Day in Coburg

Parking Day in Coburg | 18.09.2020 Coburg
» 23 Bilder ansehen

Schaeffler Aktionstag in Eltmann Eltmann

Schaeffler Aktionstag in Eltmann | 16.09.2020 Eltmann
» 7 Bilder ansehen

WG: Totschlags-Prozess Coburg

Gerichtsprozess in Coburg | 14.09.2020 Coburg
» 16 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
16. 11. 2018
10:36 Uhr



^