Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Hintergründe

Eine Chronologie des Schreckens

Die Taten von Ex-Krankenpfleger Niels Högel wurden zum Teil erst mehr als zehn Jahre später aufgeklärt. Ein Rückblick:



Ex-Krankenpfleger Niels Högel
Der wegen vielfachen Mordes Angeklagte Niels Högel sitzt im Gerichtssaal.   Foto: Julian Stratenschulte

1999-2002: Niels Högel arbeitet im Klinikum Oldenburg. Die Ermittler geben später an, dass es schon damals Hinweise auf ungewöhnlich viele tote Patienten und Wiederbelebungen während der Schichten Högels gab. In Oldenburg wird er mit einem guten Arbeitszeugnis verabschiedet.

2002-2005: Der Pfleger arbeitet auf der Intensivstation im Klinikum Delmenhorst. Dort kursieren bald Gerüchte, dass die Zahl der Todesfälle während seiner Schichten hoch sei.

Juni 2005: Eine Krankenschwester ertappt ihn, als er einem Patienten ein nicht verordnetes Mittel verabreicht. Der Patient stirbt, die Klinik lässt dessen Blut untersuchen. Dennoch wird Högel weder von Vorgesetzten sofort darauf angesprochen noch sofort entlassen. In seiner letzten Schicht tötet er eine weitere Patientin.

2006: Das Landgericht Oldenburg verurteilt Högel wegen versuchten Totschlags zu fünf Jahren Haft. Der Bundesgerichtshof kippt das Urteil.

Juni 2008: Im Revisionsprozess verurteilt ihn das Landgericht Oldenburg zu siebeneinhalb Jahren Haft wegen Mordversuchs.

Januar 2014: Die Staatsanwaltschaft erhebt erneut Anklage gegen Högel, der Prozess beginnt im September.

November 2014: Eine Sonderkommission der Polizei ermittelt. Sie geht inzwischen mehr als 200 Verdachtsfällen nach.

Januar 2015: Högel gesteht vor Gericht etwa 90 Taten. Bis zu 30 Patienten sollen gestorben sein.

Februar 2015: Das Landgericht Oldenburg verurteilt Högel wegen zweifachen Mordes, zweifachen Mordversuchs und gefährlicher Körperverletzung an Patienten in Delmenhorst zu lebenslanger Haft.

April 2015: Die Staatsanwaltschaft Osnabrück erhebt Anklage gegen einen früheren Oberstaatsanwalt, der für die Fälle zuständig war. Er soll die Ermittlungen verschleppt haben. Doch weder das Landgericht noch das Oberlandesgericht Oldenburg sehen einen hinreichenden Tatverdacht; es kommt nicht zum Prozess.

Juni 2016: Die Ermittler geben bekannt, dass Högel für weitere Todesfälle am Klinikum Delmenhorst verantwortlich sei. Er habe gestanden, auch in Oldenburg Patienten getötet zu haben.

März 2017: Das Landgericht Oldenburg eröffnet das Verfahren gegen zwei ehemalige Oberärzte und eine weitere Leitungskraft aus Delmenhorst. Ihnen wird Totschlag durch Unterlassen vorgeworfen. Sie hätten von den Taten gewusst, seien aber nicht eingeschritten.

August 2017: Die aktuellen Leiter des Oldenburger Klinikums werfen in einer Stellungnahme ihren Vorgängern vor, die Ermittlungsbehörden nicht rechtzeitig eingeschaltet zu haben: «Wir halten deren Einschätzung aus heutiger Sicht für falsch.»  

August 2017: Ermittler gehen mittlerweile von der größten Mordserie in der deutschen Nachkriegsgeschichte aus: Niels Högel habe mindestens 84 weitere Menschen auf dem Gewissen.

November 2017: Toxikologische Untersuchungen lassen die Ermittler davon ausgehen, dass Högel für rund 100 Todesopfer in Delmenhorst und Oldenburg verantwortlich ist.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 11. 2018
17:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesgerichtshof Ermittler Haftstrafen Landgerichte Mordversuche Patienten Polizei
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Josef-Hospital in Delmenhorst

06.06.2019

Die Geschichte einer Krankenhausmordserie

Der Serienmörder und Ex-Pfleger Niels Högel ist am Donnerstag wegen 85-fachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Zugleich stellte die Kammer am Landgericht Oldenburg die besondere Schwere der Schuld fest, was... » mehr

Sergej W.

27.11.2018

Drei Bomben am BVB-Bus: Sergej W. verfolgt das Urteil reglos

Das Dortmunder Schwurgericht ist sicher: Der Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund war ein Mordversuch. Der geständige Attentäter wird zu 14 Jahren Haft verurteilt - und nimmt das Urteil fast teilnahmsl... » mehr

Hof in Hille

19.07.2019

Dreifachmord von Hille: «Bemerkenswertes Maß an Brutalität»

Im Prozess zum Dreifachmord von Hille erhalten beide Angeklagten Lebenslang. Einen der Täter hält das Bielefelder Landgericht für einen «Gewohnheitsmörder». » mehr

Blumen

08.09.2019

Tod auf dem Gehweg - Trauer nach SUV-Unfall in Berlin

Vier arglose Menschen sterben auf einem Gehweg, als ein Auto mitten in Berlin von der Straße abkommt. Das Entsetzen ist groß, viele Fragen sind noch offen. Manche schnelle Antworten gibt es auch schon. » mehr

Frank Magnitz

10.01.2019

Was steckt hinter dem Angriff auf den AfD-Politiker Magnitz?

Ein AfD-Politiker wird brutal attackiert. Mit Kopfwunden kommt er ins Krankenhaus. Ein Täter ist noch nicht gefasst. Magnitz hat die Klinik inzwischen verlassen. » mehr

Pausenbrot-Prozess

07.03.2019

Richter im Pausenbrot-Prozess: Eine Tat wie ein Mord

Ein Familienvater, eine unauffällige Erscheinung, treibt nichts ahnende Arbeitskollegen mit Gift in Krankheit, Qual und Koma. Das Motiv? «Wir wissen nichts», sagt der Richter. Und wird beim Urteil laut. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburger Weihnachtsbaum 2019

Anlieferung Coburger Weihnachtsbaum | 18.11.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 11. 2018
17:13 Uhr



^