Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

Hintergründe

Wer ist Cherif Chekatt?

Mit seinen Schüssen in der weihnachtlichen Straßburger Innenstadt soll Chérif Chekatt mehrere Menschen getötet haben. Auffällig war der junge Mann schon lange - aber nicht wegen terroristischer Taten.



Nach Anschlag in Straßburg
Ein Einschussloch in der Nähe des Straßburger Weihnachtsmarkts.   Foto: Christophe Ena/AP

Fahndungsbilder, schwerbewaffnete Polizisten bei Kontrollen, Terrorermittlungen: Zwei Tage haben die Behörden versucht, den den mutmaßlichen Täter von Straßburg zu fassen.

Am Donnerstagabend wurde Chérif Chekatt, der in der Elsass-Metropole am Dienstagabend um sich geschossen haben soll, schließlich von den Einsatzkräften getötet. Was man über ihn weiß:

Was ist Chekatts Hintergrund?

Der 29-Jährige hat nordafrikanische Wurzeln. In einem deutschen Gerichtsurteil für eine frühere Tat heißt es, er sei mit sechs Geschwistern in Straßburg aufgewachsen. Die Schule habe er mit einem dem Hauptschulabschluss vergleichbaren Abschluss verlassen, aber keine Ausbildung gemacht. Danach habe er bei der Gemeinde gearbeitet. Seit 2011 sei er arbeitslos gewesen und nach eigener Aussage viel gereist.

Wie verlief die kriminelle «Karriere» von Chekatt?

Nach Angaben des französischen Innenministers Christophe Castaner wurde Chekatt mit 13 Jahren das erste Mal verurteilt. Nach einem Urteil des deutschen Amtsgerichts Singen aus dem Oktober 2016 wurde Chekatt bereits 2008 in Frankreich wegen mehrerer Einbruchdiebstähle zu einer zweijährigen Freiheitsstrafe verurteilt. 2013 belegte ihn ein Gericht im schweizerischen Basel wegen weiterer Einbruchdiebstähle mit einer weiteren Haftstrafe von anderthalb Jahren. Beide Strafen verbüßte er nur zum Teil. Vom Amtsgericht Singen wurde er dann im Oktober 2016 wegen schweren Diebstahls zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Von Januar bis Oktober 2016 saß er in Konstanz im Gefängnis, bis Ende Februar 2017 dann in Freiburg. 2017 wurde er nach Frankreich abgeschoben.

Wo wurde aus dem gewöhnlichen Kriminellen ein mutmaßlicher Islamist?

Nach Angaben des französischen Chefermittlers Rémy Heitz war Chekatt der Gefängnisleitung im Jahr 2015 für seine Radikalisierung bekannt. Er war in der Sicherheitsakte «Fiche S» geführt, einer Liste von Personen, die als radikalisiert gelten. Außerdem wurde er Heitz zufolge in der Sicherheitsakte FSPRT gelistet - hier geht es um die Überwachung von Menschen, denen die Behörden Taten bis hin zum Terroranschlag zutrauen. Wie der Sender France Info berichtet, wurde er dort seit Januar 2016 geführt. Chekatt wurde vom Inlandsgeheimdienst DGSI überwacht - France Info zufolge seit seiner Freilassung aus der Haft 2015.

Nach Angaben des Staatssekretärs Laurent Nunez wurde während seiner Gefängnisaufenthalte festgestellt, dass Chekatt sich radikalisiert habe. Es habe nach Wissen der Behörden aber keine Versuche gegeben, nach Syrien zu gehen, um dort am Krieg teilzunehmen.

Die französischen Behörden gehen nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur davon aus, dass sich der mutmaßliche Attentäter während seiner Haftzeit im Ausland radikalisiert hat. Den baden-württembergischen Justizbehörden fiel er allerdings nicht mit einer radikal-islamischen Gesinnung auf.

Fiel Chekatt den Behörden im Gefängnis irgendwie auf?

In Konstanz gab es nach Angaben des baden-württembergischen Justizministeriums eine körperliche Auseinandersetzung mit einem Mitgefangenen. Demnach fühlte sich Chekatt «durch das Spiel von Mitgefangenen an einem Tischkicker gestört». Zu schwerwiegenden Verletzungen kam es nicht. Beide Beteiligte beschuldigten einander der Körperverletzung; das Ermittlungsverfahren wurde am Ende eingestellt.

Warum wurde Chekatt von den französischen Behörden als Radikaler geführt, aber nicht von den deutschen?

Die Schwelle für eine Speicherung in der französischen Datei «Fiche S» für Radikale ist deutlich niedriger als für vergleichbare deutsche Datenbanken. Während die deutschen Behörden zur Zeit rund 760 sogenannte islamistische Gefährder zählen, sollen aktuell rund 20.000 Personen in Frankreich gespeichert sein.

Was weiß man über sein Umfeld?

Nach Informationen von France Info war Chekatt oft in einer Straßburger Bar im Bezirk Neudorf. Diese wurde vor einigen Monaten wegen des Verdachts der Geldwäsche zur Finanzierung von islamischen Terrorismus geschlossen.

Autor

Von Martina Herzog, Julia Naue und Anne-Béatrice Clasmann
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 12. 2018
10:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Christophe Castaner Deutsche Presseagentur Schüsse Terror-Ermittlungen Terrorismus Tötung Verdächtige
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Walter Lübcke

17.06.2019

Fall Lübcke wirft Fragen auf

Hass und Häme löste der Tod von Walter Lübcke bei manchen Nutzern der sozialen Netzwerke aus. Der hessische Politiker war für einige ein rotes Tuch wegen seiner Haltung zu Flüchtlingen. Nun wird bekannt: Der Mann, der ih... » mehr

Wohnhaus des Tatverdächtigen

vor 13 Stunden

Die zwei Leben des Stephan E.

Seit Sonntag sitzt ein 45-Jähriger aus Kassel in Untersuchungshaft. Er soll den Regierungspräsidenten Walter Lübcke erschossen haben. Wer sich im Umfeld des Verdächtigen umhört, merkt: Stephan E. hatte mindestens zwei Ge... » mehr

Lübckes Wohnhaus

18.06.2019

Der Fall Walter Lübcke

Vor über zwei Wochen wurde Kassels Regierungspräsident Walter Lübcke (CDU) erschossen. Seit Sonntag sitzt ein Verdächtiger in Untersuchungshaft. » mehr

Explosionen in Sri Lanka

24.04.2019

Geheimdienstfehler und ein Lebenszeichen des IS

In den Anschlägen in Sri Lanka stecke viel IS, sagt ein Experte. Es könnte die bislang tödlichste Tat der Terrormiliz gewesen sein. Die Selbstmordattentäter gehörten aber einer unbekannten einheimischen Gruppe an - das g... » mehr

Arno Schneider

17.12.2018

49 Stunden Angst

Nach dem Tod von Chérif Chekatt löst sich Straßburg aus der Schockstarre. Aber das Attentat wird Spuren hinterlassen. » mehr

Polizei

17.12.2018

Ende der Ungewissheit: Straßburger Attentäter getötet

Zwei Tage lang fragten sich Einsatzkräfte und Bürger: Wo ist Chérif Chekatt? Könnte der mutmaßliche Straßburger Attentäter noch mal zuschlagen? Jetzt ist klar: Chekatt ist tot. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Mittelaltermarkt Ebern

Mittelaltermarkt Ebern | 16.06.2019 Ebern
» 22 Bilder ansehen

Eröffnung Albertsbeach

Eröffnung Albertsbeach | 15.06.2019 Coburg
» 17 Bilder ansehen

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn Ahorn

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn | 13.06.2019 Ahorn
» 21 Bilder ansehen

Autor

Von Martina Herzog, Julia Naue und Anne-Béatrice Clasmann

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 12. 2018
10:05 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".