Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Hintergründe

Wie tickt Venezuelas Gegenpräsident Guaidó?

Was für ein Politiker ist der 35-jährige Juan Guaidó, der sich als bis dato nahezu Unbekannter am 23. Januar selbst zu Venezuelas Interimspräsidenten ernannt hat?



Juan Guaido
Bis vor kurzem war Juan Guaidó selbst für viele Venezolaner ein Unbekannter.   Foto: Rafael Hernandez

Für Regierungschef Nicolás Maduro ist er «eine der politischen Marionetten» der USA. Für die Opposition ist er eine unerwartete Führungsfigur. Nach Ansicht von Geoff Ramsey vom Forschungsinstitut Washington Office on Latin America (WOLA), gibt es viele Fragen zur politischen Identität Guaidós. «Was wir wissen, ist, dass er wie die Mehrheit der oppositionellen Fraktionen in Venezuela eine Mischung aus Liberalem und Sozialdemokrat ist.»

Der Diplom-Ingenieur und Vater einer kleinen Tochter aus der Hafenstadt La Guaira zählt zu den jungen Politikern der Opposition, die als Generation der Studentenproteste 2007 bekannt wurde. Im Parlament sitzt er für die Partei Voluntad Popular (Volkswille), zu dessen Mitbegründern er zählt. Anfang Januar wurde er zum Parlamentschef gewählt. An vorderste Front seiner Partei rückte er, weil andere Oppositionelle ins Ausland geflohen sind oder - wie sein politischer Ziehvater Leopoldo López - in Haft oder Hausarrest sitzen.

«Das Bedeutsamste ist, dass er neu ist», sagt der stellvertretende Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Günther Maihold der Deutschen Presse-Agentur. «Er entspricht nicht den Mustern der traditionellen Politiker vor der Chávez-Zeit. Von dieser Erblast ist er befreit.» Entsprechend entkomme Guaidó auch der Diskreditierung als «US-Marionette». Gleichzeitig sei er eine Figur, mit der sich viele Venezolaner identifizieren könnten: Nicht aus dem klassischen Establishment, sondern einer kinderreichen Familie der Mittelschicht, laut Maihold kein «Haudrauf-Typ» wie Maduro. Ein Charismatiker.

Der venezolanische Politologe Carlos Torrealba von der Lateinamerikanischen Fakultät für Sozialwissenschaften (FLACSO) hält Guaidós Unbeschriebenheit auch für einen Vorteil innerhalb der Oppositions-Flügel. Torrealba verweist zudem auf die christliche Seite Guaidós: «Da er von der Katholischen Universität Andrés Bello kommt, sind seine Inhalte sehr auf die christliche Demokratie ausgerichtet. Er erwähnt Gott oft.»

Ein Knackpunkt für Guaidó dürfte nach Sicht der Politologen das mächtige Militär bleiben, dessen Unterstützung Guaidó nicht hat. «Die legitime Macht zu haben, ist das Eine, das Andere ist die Macht de facto», meint WOLA-Vizeleiter Ramsey. Auch Maihold schätzt die Chancen gering ein, dass er die Armee für sich gewinnen kann. «Das ist ein extrem aufgeblähter Militärapparat, der eng an die Versorgungsströme des Landes und der Regierung angeschlossen ist.» Guaidó bleibe nur, die Massen zu mobilisieren, damit den Druck auf das Regime zu verstärken und Maduro so zu Zugeständnissen zu zwingen, meint Maihold. «Eine schnelle Lösung deutet sich in Venezuela nicht an.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 03. 2019
13:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CNN Christentum Deutsche Presseagentur Hafenstädte Institute Juan Guaidó Leopoldo López Nicolás Maduro Oppositionelle Parlamentschefs Politikwissenschaftler Regierungschefs Sozialdemokraten Sozialwissenschaften Studentenproteste
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Proteste in Chile

12.11.2019

Zeiten des Aufruhrs: Proteste erschüttern Südamerika

Seit Wochen wird Südamerika von einer Welle der Proteste erschüttert. Die Wut der Menschen richtet sich gegen rechte und linke Regierungen gleichermaßen: Mal demonstrieren sie gegen soziale Ungleichheit, mal fühlen sie s... » mehr

Juan Guaidó

02.02.2019

Konfrontation in Caracas: Juan Guaidó fordert Maduro heraus

Bis vor kurzem war Juan Guaidó selbst für viele Venezolaner ein Unbekannter. Dies änderte sich am 23. Januar: Da erklärte sich der junge Präsident des von der Regierung entmachteten Parlaments in Caracas vor Tausenden De... » mehr

Präsident Maduro

05.02.2019

Chávez-Ideologe: Maduros Sturz wird vom Militär ausgehen

Als Ideologe des sogenannten Sozialismus des 21. Jahrhunderts beriet er den ehemaligen venezolanischen Staatschef Hugo Chávez. Dessen Nachfolger Nicolás Maduro hält der deutsche Soziologe Heinz Dieterich für einen «gesch... » mehr

AfD-Rechtsaußen Björn Höcke

18.08.2019

Alle auf Höcke-Linie? Wie die AfD im Osten tickt

Die AfD könnte bei den Landtagswahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen in den nächsten Wochen große Erfolge einfahren. Anders als im Westen hat die AfD die Richtungskämpfe im Osten weitgehend hinter sich. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburger Weihnachtsbaum 2019

Anlieferung Coburger Weihnachtsbaum | 18.11.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 03. 2019
13:56 Uhr



^