Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerGlobe-TheaterStromtrasseHSC 2000 Coburg

Hintergründe

Beweise reichen nicht aus - Rebeccas Schwager wieder frei

Selbst die Staatsanwaltschaft spricht von einer «vertretbaren» Entscheidung: Im Fall Rebecca kommt der tatverdächtige Schwager nach mehr als zwei Wochen aus der Untersuchungshaft frei. Das heißt aber nicht, dass der Fall nun völlig neu aufgerollt wird.



Ermittlungen im Fall Rebecca
Kriminaltechniker untersuchen das Haus und den Garten der Schwester der verschwundenen 15-jährigen Rebecca.   Foto: Bernd von Jutrczenka

Die Polizei hat einiges aufgeboten: Menschen, modernste Technik und beste Suchhunde. Es hat nichts gebracht. Die Leiche der vermissten 15-jährigen Rebecca aus Berlin bleibt verschwunden. Das hat auch Auswirkungen für den Tatverdächtigen, Rebeccas Schwager. Er kommt auf freien Fuß - zum zweiten Mal.

Für die Kriminalpolizei und die Staatsanwälte ist es eine Schlappe, dass der Haftbefehl gegen den 27-Jährige aufgehoben worden ist. Sie gehen weiter davon aus, dass der Schwager die 15-Jährige am 18. Februar getötet hat. Aber sie können keine Beweise dafür vorlegen, sondern haben nur einige Indizien. Voraussetzung für einen Haftbefehl und Untersuchungshaft ist aber ein sogenannter «dringender Tatverdacht». Den sah ein Ermittlungsrichter nun nicht mehr.

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, sagt dazu: «Die Beweislage reicht zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht aus.» Die Fakten deuteten aber weiter darauf hin, dass Rebecca das Haus des Schwagers nicht lebend verlassen habe. Und dann kommt ein Eingeständnis, das die vergebliche Arbeit der Mordkommission in den vergangenen drei Wochen beschreibt: «Entscheidender Punkt ist: Wir haben Rebecca bislang nicht gefunden.»

Die intensiven Ermittlungen und die wochenlange Suche nach der Vermissten erbrachten letztlich nichts Neues - obwohl Polizisten mit Stöcken, Schaufeln, Bodenradar und Spürhunden verschiedene Wälder durchsuchten und sich mit Booten, Echolot und Tauchern einen See in Brandenburg vornahmen. Die Staatsanwaltschaft habe nichts in der Hand, um ihren Verdacht zu erhärten, sagt Steltner.

Wichtige Hinweise auf den Täter finden sich oft an einer Leiche oder ergeben sich aus einem Tatort, der Todesursache oder dem Versteck, in dem der Mörder das tote Opfer ablegte. All das fehlt der Polizei in diesem Fall. Weil das Grundrecht auf Freiheit bei Menschen nur bei dringendem Tatverdacht nicht mehr gilt, wurde der Schwager nach zweieinhalb Wochen im Untersuchungsgefängnis nun freigelassen.

Rebecca wird seit dem 18. Februar vermisst. Sie hatte zuletzt bei ihrer älteren Schwester und deren Familie in Berlin-Britz übernachtet und war am Morgen nicht in der Schule erschienen. Der Schwager wurde schnell zum Verdächtigen der Mordkommission, weil er zeitweise allein mit ihr im Haus gewesen sein soll. Seine Fahrten mit dem Auto an dem Vormittag und am Abend darauf auf der Autobahn Richtung Polen könne er nicht erklären, hieß es.

Gleichwohl brauchte es zwei Anläufe, bis ein Richter Anfang März einen dringenden Tatverdacht wegen Totschlags feststellte und der 27-Jährige in Untersuchungshaft kam.

«Die Kollegen sind ganz sicher, dass sie den Richtigen haben», sagte noch vor wenigen Tagen ein Polizist, der nah an den Ermittlungen dran ist. Was kann die Polizei nun tun? Weil der Schwager weiter unter Verdacht steht, könnte sie bei einem Richter Überwachung beantragen: Abhören des Telefons, Verfolgen der Chats und E-Mails und Observation durch Zivilfahnder. Das dürfte dem Mann aber auch bewusst sein.

Die Mutter von Rebecca sagte dem Sender n-tv: «Wir sind noch sehr überrascht.» Der Schwager werde «sich jetzt erst einmal ausruhen wollen». Die Familie hatte immer beteuert, sie halte den Schwager für unschuldig. Er habe ihnen alles erklärt. Rebecca sei sicher entführt worden und werde irgendwo festgehalten.

Auf eine entsprechende Frage sagte Steltner, selbstverständlich gehe man auch verschiedenen anderen Möglichkeiten zu Rebeccas Verschwinden nach. «Aber wir müssen uns an die Fakten halten, wir können nicht spekulieren.»

Für die Mordkommission ändert sich durch die Freilassung ihres Verdächtigen wenig. «Wir werden mit gleicher Intensität und mit gleichem Aufwand nach Rebecca suchen», betonte Steltner. Auch am Freitag waren Einsatzkräfte wieder mit Spürhunden in Brandenburg unterwegs. Die Suche konzentriere sich auf den Bereich Scharmützelsee, sagte ein Polizeisprecher. «Man verlässt sich da auf das Gespür der Tiere.»

Veröffentlicht am:
22. 03. 2019
16:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ARD-Tatort Freiheit der Person Haftbefehle Leichen Mordkommissionen Polizei Scharmützelsee Tatorte Tatverdacht Taucher Untersuchungshaft n-tv
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Suche nach Rebecca

07.03.2019

Suche im Dickicht - Polizei durchkämmt Wald im Fall Rebecca

Seit mehr als zwei Wochen sucht die Polizei in Berlin nach der 15-jährigen Rebecca. Bringt ein Großeinsatz in einem Wald im benachbarten Brandenburg die Ermittler weiter? » mehr

Blick in die Falkensteiner Höhle

29.07.2019

Taucher retten Männer nach Stunden aus dunkler Höhle

Die Schwäbische Alb ist für ihre Höhlen bekannt - besonders beliebt ist die Falkensteiner Höhle. Dort werden zwei junge Männer von den Wassermassen überrascht und eingeschlossen. Nach ihrer Rettung durch Höhlentaucher we... » mehr

Lübckes Wohnhaus

18.06.2019

Der Fall Walter Lübcke

Vor über zwei Wochen wurde Kassels Regierungspräsident Walter Lübcke (CDU) erschossen. Seit Sonntag sitzt ein Verdächtiger in Untersuchungshaft. » mehr

Trauer in Christchurch

17.03.2019

Neuseeland: Tiefe Trauer nach Terrorattacke von Christchurch

Es wird noch lange dauern, bis die Leute in Neuseeland verkraftet haben, was in Christchurch geschehen ist. Nach dem Anschlag auf zwei Moscheen mit mindestens 50 Toten ist die Trauer groß. Wie soll es nun weitergehen? » mehr

Leichenfund in Wittingen

14.05.2019

Armbrust-Fall mit fünf Toten: Was wir wissen - und was nicht

Es ist ein Kriminalfall mit vielen Wendungen: Fünf Tote, drei Armbrüste, viele Gerüchte und jede Menge offener Fragen. » mehr

Mittelalterladen im Westerwald

14.05.2019

Fünf Leichen und ein Mittelalterladen: Der Armbrust-Fall

In einer Passauer Pension werden drei Tote mit Armbrustpfeilen gefunden. Was hat sich dort abgespielt? Die Ermittler haben eine Vermutung. Doch da sind noch zwei andere Leichen. Und eine Spur führt in den Westerwald. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kutschunfall in Weisbrunn

Kutschunfall in Weisbrunn | 21.08.2019 Weisbrunn
» 13 Bilder ansehen

Fränkische Weinkönigin besucht die Haßberge

Fränkische Weinkönigin besucht die Haßberge | 21.08.2019 Haßberge
» 8 Bilder ansehen

Jubiläumsfeier "75 Jahre Befreiung in der Normandie"

Jubiläumsfeier "75 Jahre Befreiung in der Normandie" | 21.08.2019 Trun/Ebern
» 8 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
22. 03. 2019
16:36 Uhr



^