Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

Hintergründe

Netanjahu: Eloquenter Staatschef unter Korruptionsverdacht

Benjamin Netanjahu ist eine umstrittene Figur. Doch an seinen politischen Fähigkeiten zweifelt kaum jemand. «Bibi» droht eine Korruptionsanklage - kann er dennoch zum fünften Mal Israels Regierungschef werden?



Netanjahu
Benjamin Netanjahu wird möglicherweise wegen Korruption angeklagt werden.   Foto: Jim Hollander/EPA Pool/AP

Sollte Regierungschef Benjamin Netanjahu aus der Wahl am Dienstag erneut siegreich hervorgehen, würde er im Sommer Israels dienstältester Ministerpräsident seit der Staatsgründung 1948.

Es wäre die fünfte Amtszeit des 69-Jährigen, der viele Israelis davon überzeugt hat, dass er als Staatenlenker unersetzlich ist. Netanjahu war bereits von 1996 bis 1999 Ministerpräsident und ist seit 2009 durchgängig im Amt.

Zur Gründung eines Palästinenserstaates hat der 1949 in Tel Aviv geborene Politiker immer wieder widersprüchliche Aussagen gemacht - mal dafür, mal dagegen. Tatsache ist jedoch, dass der Friedensprozess mit den Palästinensern während seiner Amtszeiten ins Stocken geraten und dann 2014 ganz zum Erliegen gekommen ist.

Netanjahu macht dafür die Palästinenser verantwortlich und beklagt, es gebe auf der anderen Seite «keinen Partner» für eine Versöhnung. Nach der Wahl will Netanjahus enger Bündnispartner, US-Präsident Donald Trump, seinen lange angekündigten Friedensplan für Israel und die Palästinenser veröffentlichen.

Kritiker werfen Netanjahu vor, er sichere sich seinen Machterhalt, indem er die tiefsten Ängste der Israelis schüre und verschiedene Bevölkerungsgruppen gegeneinander aufhetze. Er stilisiert sich seit Jahren als «Mr. Sicherheit», warnt vor expansiven Bestrebungen und einer atomaren Aufrüstung des Irans, um sich selbst als einzigen Schutzpatron Israels zu präsentieren. «Bibi» verweist auch oft auf seine Vergangenheit in der Armee, wo er als Kommandeur der Elite-Einheit «Sajeret Matkal» diente. Netanjahu ist in dritter Ehe verheiratet, Vater von drei Kindern und mehrfacher Großvater.

Im Wahlkampf versuchte der redegewandte Politiker gezielt, seinen wichtigsten Herausforderer, Ex-Militärchef Benny Ganz vom Bündnis Blau-Weiß, als unerfahren und entscheidungsschwach darzustellen. «Netanjahu. Rechts. Stark», lautete ein Slogan seiner rechtsorientierten Likud-Partei. «Ganz. Links. Schwach.»

Als Ministerpräsident hat er viele Erfolge vorzuweisen: Israels wirtschaftliche Lage ist stark, es hat sich in den vergangenen Jahren zu einem weltweiten Vorreiter im Bereich Hightech entwickelt. Netanjahu ist hinter den Kulissen auch eine Annäherung an arabische Staaten wie Saudi-Arabien gelungen.

Gleichzeitig hatte der Regierungschef aber wegen der hohen Lebenshaltungskosten in seinem Land mit anhaltenden sozialen Protesten und schweren Korruptionsvorwürfen zu kämpfen. Israels Generalstaatsanwalt will in drei Fällen Anklage gegen ihn erheben, abhängig von einer Anhörung. Auch seine Ehefrau Sara, die bei öffentlichen Terminen nicht von seiner Seite weicht, steht wegen Untreue und Betrugs vor Gericht.

Veröffentlicht am:
07. 04. 2019
18:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arabische Länder Benjamin Netanjahu Donald Trump Facebook Hightech-Branche Korruptionsverdacht Ministerpräsidenten Nukleare Aufrüstung Palästinenser Personen aus Israel Regierungschefs Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Netanjahu gibt Stimme ab

10.04.2019

Israel wählt wieder rechts, religiös und vor allem Netanjahu

Netanjahu steuert nach seinem Wahlerfolg auf eine fünfte Amtszeit zu. Seinem Spitznamen «Mister Teflon» hat er alle Ehre gemacht. Kritik perlt an ihm ab. Aber es droht neues Ungemach. » mehr

Netanjahu bei Trump

07.04.2019

Israel vor Schicksalswahl: Netanjahu gegen Ganz

Experten sehen die Wahl in Israel als richtungsweisend: Amtsinhaber Netanjahu steht wegen Korruptionsvorwürfen unter Druck und kämpft um sein politisches Überleben. Die Wahlkampagnen werden hochemotional geführt. » mehr

Mike Pence

15.02.2019

Die neun wichtigsten Köpfe der Sicherheitskonferenz

Frankreichs Präsident Macron, Israels Regierungschef Netanjahu und der saudische Staatssekretär al-Jubair haben abgesagt. Trotzdem mangelt es der Münchner Sicherheitskonferenz nicht an Prominenz. Aber nicht alle Politsta... » mehr

Ganz und Lapid

07.04.2019

Netanjahus Rivalen und Mitstreiter bei der Parlamentswahl

Bei der Parlamentswahl in Israel treten am Dienstag rund 40 Listen an - eine Rekordzahl. Vermutlich nur ein Drittel davon wird aber die Sperrklausel von 3,25 Prozent schaffen. In der 20. Knesset saßen zuletzt 15 Fraktion... » mehr

Halbmast

15.03.2019

Weltweite Trauer um die Opfer der Christchurch-Angriffe

Der Angriff auf zwei Moscheen in Neuseeland hat weltweit Trauer und Bestürzung ausgelöst. Politiker und Verbände auf der ganzen Welt reagierten auf die Gewalttat. » mehr

Konflikt in Gaza

13.11.2018

Luftangriffe nähren Angst vor viertem Gaza-Krieg

Nach einem verpatzten Geheimeinsatz Israels in Gaza ist der Konflikt mit der dort herrschenden Hamas erneut gefährlich eskaliert. Nach heftigen Luftangriffen erklären die Palästinenser nun eine Waffenruhe. Kann der viert... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Mittelaltermarkt Ebern

Mittelaltermarkt Ebern | 16.06.2019 Ebern
» 22 Bilder ansehen

Eröffnung Albertsbeach

Eröffnung Albertsbeach | 15.06.2019 Coburg
» 17 Bilder ansehen

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn Ahorn

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn | 13.06.2019 Ahorn
» 21 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
07. 04. 2019
18:42 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".