Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Hintergründe

Welche Grundrente die SPD verspricht

Die SPD verspricht mit der Grundrente viel. Drei Millionen Menschen sollen sie bekommen - ohne Formular, Antrag oder Wartezeit. Offen ist, was von dem wuchtigen Konzept übrig bleibt.



Grundrente
Die Grundrente sollen Rentner bekommen, die 35 Jahre lang gearbeitet und Beiträge bezahlt haben, aber trotzdem nur Mini-Renten beziehen.   Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Friseurinnen, Altenpflegerinnen, Lagerarbeiter - das sind Menschen, die laut Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) typischerweise von seiner geplanten Grundrente profitieren sollen.

Zwar dürfte das Modell kaum in Reinform realisiert werden, die Union reagiert empört. Sie kritisiert die fehlende Prüfung der Bedürftigkeit und die Finanzierung. «Mein Ziel ist, dass wir die Grundrente in dieser Legislaturperiode durchsetzen», betont Heil. Mit welchem Konzept die SPD in die Verhandlungen mit der Union geht:

Wer soll Grundrente bekommen?

Drei Millionen Menschen mit kleiner Rente - davon 80 Prozent Frauen. In Westdeutschland sollen 11 Prozent der Rentnerinnen und Rentner profitieren, im Osten rund 15 Prozent. Heute landen viele Menschen nach einem langen Arbeitsleben mit niedrigen Löhnen als Rentner in der Grundsicherung, also Sozialhilfe. Ende vergangenen Jahres waren 559 419 Menschen darauf angewiesen. Mit der Grundrente will Heil erreichen, dass weniger Menschen darauf angewiesen sind und die Lebensleistung der Menschen besser anerkannt werden.

Wie soll die Grundrente im Grundsatz funktionieren?

Kleine Renten sollen per Zuschlag erhöht werden - Voraussetzung sollen mindestens 35 Jahre Einzahlung in die Rentenkasse sein. Auch Teilzeit, Kindererziehungs- und Pflegezeiten sollen mitzählen. Rechnerisch profitieren sollen all jene, die jeweils zwischen 24 und 80 Prozent des Durchschnittseinkommens verdient haben. Allein Minijobs sollen also nicht reichen.

Wie soll die Grundrente berechnet werden?

Dies soll über die Entgeltpunkte geschehen, über die die Rente generell errechnet wird. Ein Durchschnittsverdiener, im Jahr 2018 mit 37 873 Euro brutto, bekommt pro Jahr einen Entgeltpunkt auf sein Rentenkonto. Für jeden Entgeltpunkt gibt es derzeit 32,03 Euro im Westen und 30,69 Euro im Osten. Hat jemand im Schnitt bis 0,4 Entgeltpunkte angesammelt, werden die Anwartschaften für 35 Jahre verdoppelt. Weniger als 0,24 Entgeltpunkte werden nicht erhöht. Bei einem Durchschnittswert von 0,4 bis 0,8 Punkten werden die Anwartschaften für 35 Jahre auf maximal 0,8 Punkte erhöht.

Wie wirkt sich die Grundrente aus?

Wer zum Beispiel 40 Jahre 40 Prozent des Durchschnittslohns verdient hat, kommt heute auf 512,48 Euro Rente. Der Aufschlag würde 448,42 Euro betragen. Der Betroffene käme somit auf 960,90 Euro. Anträge soll man nicht stellen müssen, die Rentenversicherung soll die Höherwertung automatisch vornehmen.

Was ist noch geplant?

Die Rente soll bei 35 Versicherungsjahren nicht mehr voll auf die Grundsicherung angerechnet werden: Eingeführt werden soll ein Freibetrag - 25 Prozent der individuellen Rente, maximal 106 Euro. Für Rentner soll zudem ein geringerer Krankenversicherungsbeitrag fällig werden (14 statt 14,6 Prozent), da sie keinen Anspruch auf Krankengeld haben. Ferner sollen Arbeitslose mehr Rentenansprüche erwerben. So werden Arbeitslosengeld-Empfänger heute rentenrechtlich so gestellt, als würden sie 80 Prozent Ihres vorherigen Verdienstes bekommen. Künftig sollen es 100 Prozent sein.

Wie teuer soll die Grundrente werden?

Zum Start 2021 soll sie 3,8 Milliarden Euro kosten. Zur Hälfte soll dies aus Steuermitteln und zur Hälfte aus Beiträgen der Arbeitslosen- und Krankenversicherung finanziert werden. Die Kosten sollen in den nächsten vier Jahren auf 4,8 Milliarden Euro steigen. Der Steueranteil soll auf 70 Prozent wachsen.

Wie sollen die Verbesserungen finanziert werden?

Beim Steueranteil unter anderem durch einen Teil der erst noch geplanten europäischen Finanztransaktionssteuer (im Startjahr 2021: 500 Millionen Euro), durch die Streichung des 2009 eingeführten niedrigeren Mehrwertsteuersatzes für Hotelübernachtungen (700 Millionen) und durch Mittel aus dem Haushalt des Arbeitsressorts. Ein großer Anteil soll aber auf die Krankenversicherung entfallen, der durch die Senkung des Beitragssatzes für Rentner 1,8 Milliarden Euro entgehen sollen. Davon würde die Rentenversicherung die Hälfte einsparen, die andere Hälfte die Rentner selbst. Höhere Beiträge durch höhere Renten sollen ihr dagegen 0,5 Milliarden bringen. Und durch die höheren Beiträge für Arbeitslose sollen der Bundesagentur für Arbeit 900 Millionen Euro entgehen.

Veröffentlicht am:
22. 05. 2019
16:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitslose Beitragssätze Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung Bundesagentur für Arbeit Geringfügige Beschäftigung Gesetzliche Rentenversicherung Hubertus Heil Krankengeld Krankenversicherung Renten Rentner SPD Sozialhilfe ZDF
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rentnerpaar

27.11.2019

Deutschlands Altersvorsorge im Vergleich

Vielen Senioren in Deutschland geht es finanziell zwar recht gut - doch steht die deutsche Rente im internationalen Vergleich nicht durchgängig gut da. In einem wichtigen Punkt hat Deutschland sogar die rote Laterne. » mehr

Kinder von Pflegebedürftigen sollen finanziell entlastet werden

14.08.2019

Künftig werden Angehörige finanziell geschont

Pflege ist teuer - Hunderttausenden reichen Rente und Pflegeversicherung nicht. Oft müssen am Ende die Kinder das Heim mitbezahlen. Damit soll nun weitgehend Schluss sein. » mehr

Mehr Geld

08.11.2018

Was auf die Rentner zukommt

Mehr Rente für Mütter und für Menschen, die etwa wegen Krankheit nicht mehr arbeiten können: Das Parlament hat die geplante Rentenreform auf den Weg gebracht. Dabei wird es aber nicht bleiben. » mehr

Rentenversicherung

13.11.2019

Die Rente steht vor ungemütlichen Zeiten

Der geplante Aufschlag auf kleine Renten bereitet der Rentenversicherung große Sorgen. Doch angesichts der künftigen Probleme erscheinen die Schwierigkeiten noch vergleichsweise gut lösbar. » mehr

Hartz-IV-Sanktionen

05.11.2019

Strafe muss sein? - Karlsruhe urteilt zu Hartz-IV-Sanktionen

Wer auf Hartz IV ist, bekommt vom Staat gerade das Nötigste. Und die Jobcenter können den Geldhahn noch weiter zudrehen. Bringt das Menschen in Arbeit - oder verfassungswidrig in Existenznot? » mehr

Rentenbescheid

04.11.2019

Muskelspiele oder Sollbruchstelle?

Eine verschobene Spitzenrunde, eine unklare Halbzeitbilanz und viel Nervosität: Einmal mehr vertagt sich die Koalition bei einer wichtigen Frage. Manche sehen das Bündnis in einer brisanten Lage. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand in Kronach

Brand in Kronach | 12.12.2019 Kronach
» 8 Bilder ansehen

FRG Ebern wird Fair-Trade-Schule Ebern

FRG Ebern wird Fair-Trade-Schule | 11.12.2019 Ebern
» 10 Bilder ansehen

Küpser Markt-Weihnacht

Küpser Markt-Weihnacht | 09.12.2019 Küps
» 20 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
22. 05. 2019
16:37 Uhr



^