Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Hintergründe

Tierische Duschen und ein nackter Rollerfahrer

Es ist extrem heiß. Während die einen kreativ werden, müssen andere schwitzen - die Hitze sorgt für allerhand Kurioses. Eine Auswahl.



Affenhitze
Orang-Utan-Dame Mota liegt im Tiergarten Schönbrunn unter ihrem Sonnenschutz. An heißen Tagen kühlen sich die Affen gerne mit verschiedensten Methoden.   Foto: Daniel Zupanc/Tiergarten Schönbrunn

Schwitzen, ächzen, stöhnen: Die Hitze beherrscht am Mittwoch weite Teile Deutschlands. Auch in anderen Ländern ist es nicht besser. Die Extremtemperaturen hinterlassen ihre Spuren - und so mancher wird erfinderisch.

ENTBLÖSSTER ROLLERFAHRER: Vermutlich hoffte er auf kühlenden Fahrtwind - komplett nackt bis auf Helm und Sandalen war ein Motorrollerfahrer in Brandenburg unterwegs. Als die Polizei ihn am Montag bei Temperaturen von über 30 Grad stoppte, erklärte er den Beamten: «Et is halt warm, wa?» Die Polizei twitterte zwei Bilder des - nicht zu erkennenden - Nackedei.

HEISSE GLEISE: Die Hitze verbog die Gleise der Schmalspurbahn «Molli» an der Ostsee - und führte zu einer mehrstündigen Streckensperrung. Der Verkehr der dampfbetriebenen Bahn wurde am Morgen teilweise eingestellt, teilte der Landkreis Rostock mit. Arbeiter trennten demnach dann kleine Teile aus den Schienen, um sie zu entlasten. Die Strecke wurde später wieder freigegeben.

TIERISCH NASS: Die Temperaturen lassen auch die Tiere nicht kalt. Im Thüringer Zoopark Erfurt bekommen die Lamas eine tägliche Dusche mit dem Wasserschlauch; für die Elefanten und Affen gibt es gefrorenes Obst. «Die Emus gehen jetzt häufiger im Wasserbecken baden und die Löwenkinder liegen im Gras und schlafen», sagte eine Biologin des Zoos.

KALTE TORTE: Auch die Walrosse im Hamburger Tierpark Hagenbeck bekamen eine eisige Erfrischung. Walrossdame Polossa durfte mit ihrem knapp sechs Wochen alten Nachwuchs unter anderem an einer Eistorte gefüllt mit Fischen schlecken, wie der Tierpark mitteilte.

FRISCHER DRESSCODE: Wegen der Hitze dürfen auch manche Politiker legerer zur Arbeit kommen. Im hessischen Landtag etwa gelten gelockerte Kleidungsvorschriften. Bediensteten und Abgeordneten stehe es frei, wegen der hohen Temperaturen statt im Sakko oder Kostüm auch mal in kurzer Hose oder im Sommerhemd zu arbeiten, sagte ein Landtagssprecher in Wiesbaden. Auch in NRW hat man Nachsicht: Beim Plenum erlaubte Sitzungsleiter und Landtagsvizepräsident Oliver Keymis (Grüne) den Männern, ihre Jacketts zumindest auf den Plätzen im Plenarsaal auszuziehen. Wer ans Rednerpult trete, müsse es aber wieder anziehen. Da bitte er doch um den «nötigen Respekt».

POLIZIST OHNE MÜTZE? Anders als manche Politiker müssen Berliner Polizisten bei Hitze weiterhin lange Hosen und geschlossene Schuhe tragen. «Auch bei hohen Temperaturen bleibt die Uniform unverändert», sagte ein Sprecher der Berliner Polizei. Lediglich der Mützenzwang könne vom Dienststellenleiter aufgehoben werden. Zudem dürfen die Polizisten dunkelblaue Poloshirts tragen.

SPRITZIG: Mineralwasserproduzenten verbuchen derweil eine besonders hohe Nachfrage. Der Betrieb Sachsenquelle in Eilenburg habe die Produktion deswegen um etwa 20 Prozent hochgefahren, teilte ein Sprecher mit. Demnach arbeiten die Beschäftigten derzeit zusätzlich auch an Samstagen. Täglich füllen sie rund 500 000 Flaschen Mineralwasser ab. Bei den Lichtenauer Mineralquellen nahe Chemnitz sieht es ähnlich aus: Die hohe Nachfrage sei seit Wochen spürbar, teilte der Geschäftsführer mit.

ADVENT IM SOMMER? Während viele Menschen bei den heißen Temperaturen Eis essen, riecht es beim Aachener Süßwarenhersteller Lambertz aus Aachen schon nach Weihnachten. «Die Produktion des Saisongebäcks beginnt langsam», sagte ein Pressesprecher der dpa. Die Produktion werde noch gesteigert und im August sogar im Drei-Schicht-Betrieb gearbeitet. Schon im September solle die erste Ware in den Supermarktregalen liegen, deshalb «müssen wir eine ganze Menge vorproduzieren».

ES WIRD LAUT: Die Hitze beschert der Polizei neben Schweiß auch mehr Arbeit. «Dauerbrenner bei diesen Temperaturen sind Ruhestörungen», berichtete das Polizeipräsidium Mittelhessen. Viele Menschen seien spät abends noch draußen oder hätten die Fenster geöffnet - «nicht immer zur Zufriedenheit der Nachbarn», wie die Beamten beklagten. Oft werde dann gleich die Polizei gerufen. Dabei könnte man vieles auch ohne Staatsmacht regeln, finden die Beamten und bitten: einfach «zunächst das Gespräch untereinander suchen».

PONTIFEX KLAGT: Neben Deutschland und anderen europäischen Ländern trifft die Hitzewelle auch Italien. «Draußen ist es zu heiß, zu heiß», sagte Papst Franziskus am Mittwoch zu Kranken, die die letzte Generalaudienz des katholischen Kirchenoberhauptes vor der Sommerpause nicht auf dem Petersplatz, sondern in der vatikanischen Audienzhalle verfolgten. Die extreme Hitze soll laut dortiger Wettervorhersage vor allem das Flachland des Piemonts treffen, wo die Höchstwerte am Donnerstag über 40 Grad liegen könnten.

SPORTLICHE HITZE: Seit Sonntag bereitet sich die Frauenfußball-Nationalmannschaft in Rennes auf ihr nächstes WM-Spiel vor. Die Temperaturen schnellten dort am Mittwoch auf bis zu 34 Grad hoch. Das Rezept der Nationalspielerinnen gegen die Hitze: «Viel trinken, sich gut ernähren und so viel wie möglich im Schatten bleiben, wenn man nicht im Training ist», sagte die 19 Jahre alte Giulia Gwinn.

NICHT ZU KÜHL: Bei Temperaturen von über 30 Grad schwitzen auch die deutschen U21-Fußballer derzeit bei der EM in Italien und San Marino. Viel kühler ist es auch in ihren Zimmern im Teamhotel in Fagagna nicht - trotz Klimaanlage. «Nach Rücksprache mit der medizinischen Abteilung haben wir veranlasst, dass die Klimaanlage eine bestimmte Temperatur nicht unterschreiten soll», erklärte Trainer Stefan Kuntz.

«Wir haben bei vorherigen Turnieren schlechte Erfahrungen damit gemacht, weil sich Spieler dadurch erkältet haben.»

NICHT ZU BENEIDEN: Das klingt zunächst beneidenswert: statt in der Hitze in diesen Tagen im Kühlhaus arbeiten. In Deutschlands größtem Kühlhaus im münsterländischen Rheine ist es aber so kalt, dass der Job bei jedem Wetter anstrengend ist. «Wir haben hier minus 22 Grad Celsius», berichtete der Geschäftsführer des Frische- und Gefrierzentrums Rheine GmbH. Die Mitarbeiter müssen Schutzanzüge, dicke Stiefel und Mützen tragen. Auch spezielle Unterwäsche oder Zwischenkleidung aus Fleece gibt es.

Veröffentlicht am:
26. 06. 2019
18:31 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgeordnete Deutsche Presseagentur Deutscher Wetterdienst Hessischer Landtag Hitzewelle Hosen Karlsruher Institut für Technologie Landtage der deutschen Bundesländer Mojib Latif Papst Franziskus I. Polizei Polizeipräsidium Mittelhessen Polizistinnen und Polizisten Päpste Religiöse und spirituelle Oberhäupter Sakkos Schuhe Sommer-Hemden Stefan Kuntz Stefan Rahmstorf Tierpark Hagenbeck Twitter Umweltbundesamt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Trockene Böden

08.08.2019

Klimabericht als Weckruf für Verbraucher und Politik

Die Klimaforscher befeuern mit einem neuen Bericht die Debatte über Maßnahmen gegen die Erderwärmung. Sie richten umfassend wie nie ihren Blick auf die Land- und Forstwirtschaft. Da ist viel zu holen. » mehr

Hitzekampf im Städtebau

25.07.2019

Was deutsche Städte gegen die Hitze unternehmen

Heiße Sommer sind in Großstädten manchmal unerträglich. Gerade zwischen Beton und Asphalt staut sich die Hitze. Helfen könnte ein Blick in die Trickkiste anderer Länder. » mehr

Hauptverdächtiger Stephan E.

09.01.2020

Neue Aussage im Mordfall Lübcke wirft Fragen auf

Seit mehr als einem halben Jahr laufen die Ermittlungen im Mordfall Lübcke. Nachdem der Verdächtige Stephan E. sein Geständnis widerrufen hat, legt sein Anwalt eine neue Version zum Ablauf der Tat vor. Doch hält diese ei... » mehr

George Pell für schuldig befunden

26.02.2019

Der Fall George Pell

Als Finanzchef war George Pell einer der mächtigsten Männer im Vatikan. Jetzt drohen ihm als verurteiltem Kardinal bis zu 50 Jahre Haft. Und dennoch verzichtet der Papst auf sofortige Konsequenzen. » mehr

Landtag

06.02.2020

Wie ein Misstrauensvotum in Thüringen funktioniert

Vertreter von Linke, SPD und Grüne denken in Thüringen über die Möglichkeit eines Misstrauensvotums im Landtag nach. Damit könnte der neue FDP-Ministerpräsident Thomas Kemmerich gestürzt werden. Doch es gibt Hürden: » mehr

Ministerpräsidentenwahl

05.02.2020

FDP-Kandidat wird Ministerpräsident dank AfD

Der Chef einer Fünf-Prozent-Partei wird in Thüringen Ministerpräsident - mit Wahlhilfe der AfD. Die politische Situation im Freistaat ist verfahren - Überraschungs-Regierungschef Kemmerich muss ein Kabinett bilden. Wie g... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburg

Auto macht sich selbstständig | 30.09.2020 Coburg
» 7 Bilder ansehen

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg | 26.09.2020 Coburg
» 111 Bilder ansehen

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
26. 06. 2019
18:31 Uhr



^