Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Hintergründe

Optionen für einen Militäreinsatz in der Straße von Hormus

Die Straße von Hormus ist eine für den Rohöl-Handel wichtige Schifffahrtsroute. Vor dem Hintergrund der Spannungen zwischen dem Iran und den USA sowie nach Zwischenfällen mit Tankern wird über eine Militärmission zum Schutz des Schiffsverkehrs in der Meeresenge diskutiert.



Öltanker «Stena Impero»
Die Straße von Hormus ist eine für den Rohöl-Handel wichtige Schifffahrtsroute.   Foto: Morteza Akhoundi/ISNA/XinHua

Option 1 - Einsatz unter Führung oder mit Unterstützung der USA

Ein US-geführter Einsatz ist von den amerikanischen Streitkräften bereits in die Wege geleitet worden, die Operation «Sentinel» (Wache). Die USA suchen dafür aber noch Verbündete. Die Bundesregierung will sich daran nicht beteiligen, weil sie die von US-Präsident Donald Trump verfolgte Iran-Politik des «maximalen Drucks» nicht unterstützen will und befürchtet, in einen Krieg mit dem Iran hineingezogen zu werden.

Option 2 - Rein europäischer Einsatz ohne die USA

Das hatte vor gut einer Woche der damalige britische Außenminister Jeremy Hunt vorgeschlagen, der nach dem Amtsantritt des neuen Premierministers Boris Johnson abgelöst wurde. Die neu formierte britische Regierung ist von Hunts Vorschlag abgerückt und will nun gemeinsame Sache mit den USA machen. In der CDU/CSU in Berlin gibt es aber immer noch große Sympathien für eine rein europäische Mission. Wie solch ein Einsatz neben dem geplanten US-Einsatz Sinn ergeben soll, ist allerdings unklar. Zudem könnte es rechtliche Probleme geben, da Bundeswehrsoldaten im Ausland eigentlich nur im Rahmen internationaler Organisationen wie der EU, der Nato oder den Vereinten Nationen eingesetzt werden dürfen.

Option 3 - Einsatz der Europäischen Union

Bei einem offiziellen EU-Einsatz wären die rechtlichen Einwände ausgeräumt. Bislang gibt es auf EU-Ebene allerdings keinerlei Planungen für einen solchen Einsatz. Dies hat auch damit zu tun, dass die EU in dem Konflikt weiter als Vermittler agieren will. Würde sie gegen den Willens des Irans einen Militäreinsatz in der Region starten, wäre das nicht mehr möglich. Zudem ist fraglich, ob alle EU-Staaten einem solchen Einsatz zustimmen würden.

Option 4 - Einsatz der Nato

Ein Nato-Einsatz wäre theoretisch möglich. Dagegen spricht aber auch hier, dass alle Mitgliedstaaten zustimmen müssten. Zudem sind die Planungen für einen Nato-Einsatz wesentlicher aufwendiger als die für einen US-Einsatz, dem sich Partner anschließen können. «Es gab bislang keine Anfrage für einen Nato-Einsatz im Golf», betonte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwoch.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 08. 2019
11:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Außenminister Boris Johnson Britische Außenminister Britische Regierungen Donald Trump Europäische Union Jens Stoltenberg Jeremy Hunt Militäroperationen Nato Nato-Generalsekretäre Natoeinsätze Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland UNO
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Öltanker «Stena Impero»

31.07.2019

Streit um Hormus-Einsatz könnte die Europäer spalten

Wie kann die wichtige Handelsroute durch die Straße von Hormus geschützt werden? Seit Wochen wird darüber diskutiert. Im Ziel sind sich Europäer und Amerikaner einig. Und trotzdem werden sie keine gemeinsame Sache machen... » mehr

Marschflugkörper

02.08.2019

Aus für historischen Vertrag - Beginnt ein neues Wettrüsten?

Russland und die USA können seit Freitag wieder ohne Beschränkungen atomare Mittelstreckenwaffen bauen. Die Konsequenzen dürften weitreichend sein - auch für Europa. » mehr

Syrische Regierungstruppen

16.10.2019

Türkei informiert Nato-Partner über Offensive in Nordsyrien

Die türkische Offensive in Nordsyrien droht auch zu einer Krise für die Nato zu werden. Darf ein Bündnisstaat so vorgehen, lautet die Frage. Die Regierung in Ankara versucht nun in Brüssel zu beruhigen. » mehr

Trump

23.07.2019

Trump gratuliert Johnson: «Er wird großartig sein!»

Kaum hat der frühere Außenminister seine neuen Ämter sicher, prasseln Glückwünsche von Verbündeten wie Gegnern ein. Erwartungsgemäß ist US-Präsident Trump voll des Lobes für den neuen starken Mann in London. Aber auch ei... » mehr

Ursula von der Leyen

09.01.2020

Welche Rolle die EU im Iran-Konflikt spielen kann

Bedauern, Mahnen, Bitten: Die EU versucht es im Iran-Konflikt einmal mehr mit den Mitteln der Diplomatie. Dabei wollte Ursula von der Leyen den Europäern doch mehr Gewicht auf der Weltbühne verleihen. » mehr

Parlamentswahl in Großbritannien

14.12.2019

Boris Johnson: Der große Zampano sahnt bei den Wählern ab

Mit Donald Trump gehört Boris Johnson zu den großen politischen Populisten der Gegenwart. Dem britschen Wahlvolk präsentiert er sich erfolgreich als Retter - aus einem Schlamassel, den er selbst maßgeblich mit zu verantw... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 08. 2019
11:50 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.