Lade Login-Box.
Corona Ticker zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Hintergründe

Ex-Militärchef Gantz will als Mann der Mitte überzeugen

Er gilt als einziger ernsthafter Konkurrent von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Der Ex-Militärchef Gantz setzte im Wahlkampf auf eine Einigung des Volkes statt auf Spaltung.



Benny Gantz
Benny Gantz ist Kandidat des Oppositionsbündnisses Blau-Weiß.    Foto: Ilia Yefimovich

Benny Gantz hat den größten Teil seines Lebens in der israelischen Armee gedient. Er war gegen die radikal-islamische Hamas im Gazastreifen im Einsatz und während der zweiten Intifada (Palästinenseraufstand) im besetzten Westjordanland.

Bis 2015 war der großgewachsene Mann mit den kurzen grauen Haaren und den hellen Augen Chef der israelischen Streitkräfte. Erst im vergangenen Dezember wechselte er auf die politische Bühne.

Während des Wahlkampfes präsentierte sich der verheiratete Vater von vier Kindern als Vertreter der Mehrheitsgesellschaft, der als Macher von außen in die Politik kommt - sauber, ohne Korruption. Das Motto: Einigung statt Spaltung.

Der 60 Jahre alte Vorsitzende des Mitte-Bündnisses Blau-Weiß hat sich für eine Friedensregelung mit den Palästinensern ausgesprochen. Gleichzeitig ist er dafür, dass die großen Siedlungsblöcke im Westjordanland bei Israel bleiben. Von der israelischen Besatzung hat er sich distanziert.

Gantz wurde 1959 in der Gemeinschaftssiedlung (Moschav) Kfar Achim geboren, rund 50 Kilometer südlich von Tel Aviv. Seine Mutter kam aus Ungarn, überlebte den Holocaust und wurde 1945 aus dem Konzentrationslager Bergen-Belsen befreit. Sein aus Rumänien stammender Vater war führendes Mitglied der Hilfsorganisation Jewish Agency, die für Einwanderung nach Israel zuständig ist. Gantz studierte unter anderem Politikwissenschaften.

1977 wurde er eingezogen und diente bei den Fallschirmjägern. Im Libanonkrieg 1982 war er als Kompaniechef an Kämpfen in Beirut beteiligt. 1989 wurde Gantz Kommandeur von «Schaldag» (Eisvogel), der Eliteeinheit der israelischen Luftwaffe. 2005 bis 2009 war Gantz Israels Militärattaché in den USA, von 2011 bis 2015 dann Chef der israelischen Streitkräfte. Sein schneller Aufstieg innerhalb der Armee brachte Gantz den Spitznamen «der Prinz» ein.

Veröffentlicht am:
17. 09. 2019
07:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Armee Benjamin Netanjahu Hamas Holocaust Intifada Israelisches Militär KZ Bergen-Belsen Konzentrationslager Libanonkrieg 2006 Militär Palästinenser Westjordanland
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Benny Ganz

07.04.2019

Ganz: Ex-Militärchef setzt auf Einigung statt Spaltung

Erst im Dezember erschien Benny Ganz auf der politischen Bühne. Schon kurz danach galt er als einziger ernsthafter Gegner von Ministerpräsident Netanjahu. Der Ex-Militärchef setzte im Wahlkampf auf eine Einigung des Volk... » mehr

Nahost-Plan von Trump

28.01.2020

Nahost-Plan: Für den «Mülleimer» - oder Weg zum Frieden?

Feierlich stellt US-Präsident Trump im Weißen Haus seinen Nahost-Plan vor. Neben ihm, sichtlich begeistert: Israels Ministerpräsident Netanjahu. Woanders kocht dagegen die Wut hoch. » mehr

Israelische Soldaten

06.01.2020

Israel wappnet sich für Irans Reaktion auf Soleimani-Tötung

Für Israel war General Soleimani das Gesicht des iranischen Erzfeinds und seiner bedrohlichen Expansionsbestrebungen. Sein Tod wird deshalb von fast allen begrüßt. Aber könnte der jüdische Staat letztlich den Preis für d... » mehr

Israel baut 600 neue Häuser

19.11.2019

US-Entscheid: Israels Siedlungsbau «nicht per se» illegitim

Die USA betrachten den israelischen Siedlungsbau im Westjordanland nicht länger als Verstoß gegen internationales Recht. Palästinenser klagen über das Leben zwischen Siedlungen und Kontrollposten - die Siedler wiederum f... » mehr

Holocaust Gedenktag - Auschwitz

27.01.2020

Ein Ort des Grauens und deutscher Schuld

Frank-Walter Steinmeier hat schon viele frühere Konzentrationslager der Nazis gesehen. Doch nach Auschwitz kommen der Bundespräsident und seine Frau Elke Büdenbender erstmals. Auf den Tag genau 75 Jahre nach der Befreiun... » mehr

Nachum Rotenberg

22.01.2020

Auschwitz-Überlebender: «Ich bin einer der Letzten»

Mit einer außergewöhnlichen Gedenkveranstaltung wird in Israel an die Befreiung von Auschwitz vor 75 Jahren erinnert. Nachum Rotenberg war in Auschwitz und danach Zwangsarbeiter in Hannover. Der 91-Jährige ist einer der ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bauerndemo in Coburg

Bauerndemo in Coburg | 28.05.2020 Coburg
» 4 Bilder ansehen

Frontal-Crash mit Oldtimer Dippach

Frontal-Crash mit Oldtimer | 22.05.2020 Dippach
» 10 Bilder ansehen

Jan Gorr wird HSC-Geschäftsführer

Jan Gorr wird Geschäftsführer | 22.05.2020 Coburg
» 15 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
17. 09. 2019
07:37 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.