Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Hintergründe

Zwei tote Paketdienst-Mitarbeiter an einem Tag

Großeinsatz in Haldensleben in Sachsen-Anhalt: Binnen eines Tages sind zwei Mitarbeiter eines Paketdienstleisters gestorben, ein dritter ist schwer verletzt. Die Umstände sind noch unklar, Ermittlungen laufen.



Zwei tote Paketdienst-Mitarbeiter in Haldensleben
Der Transporter, in dem einer der Hermes-Mitarbeiter tot aufgefunden wurde, wird abtransportiert.   Foto: Tom Wunderlich/dpa-Zentralbild/dpa

Haldensleben (dpa) - Ein Motor brummt, der Wind lässt hin und wieder Blätter rascheln. Auf dem hell ausgeleuchteten Parkplatz eines Versandzentrums ist es sonst menschenleer.

Hinter einem Maschendrahtzaun haben sich gut ein Dutzend Feuerwehrleute mit Bierbänken und Tischen ein Lager vor dem Wagen der Einsatzleitung aufgebaut.

Zwei Mitarbeiter des Paketdienstleisters Hermes in Haldensleben in Sachsen-Anhalt sind binnen eines Tages unter noch ungeklärten Umständen gestorben. Auf dem Gelände wurde in der Nacht zum Dienstag gegen 01.00 Uhr zunächst ein Toter entdeckt. Der 58-Jährige sei zusammengebrochen und vor Ort gestorben, sagt Polizeisprecher Matthias Lütkemüller rund 24 Stunden später. Gelassen steht er auf dem Parkplatz vor dem Versandzentrum, hin und wieder klingelt sein Telefon. Dass gleich zwei offenbar gesunde Mitarbeiter einer Firma an einem Tag sterben, sei «ungewöhnlich».

Am Dienstagnachmittag wurde nach Polizeiangaben in Haldensleben in einem Transportfahrzeug von Hermes ein weiterer Mitarbeiter (45) tot aufgefunden. «Ich bin da vorbeigegangen da hab ich bloß gesehen, dass der Fahrer mit dem Kopf auf dem Beifahrersitz gelegen hat», erzählt ein Augenzeuge. Zudem wurde am selben Tag auf dem Gelände des Versandzentrums ein Mann schwer verletzt aufgefunden worden. Grund sollen gesundheitliche Probleme gewesen sein.

Für einen Zusammenhang zwischen den Vorfällen gibt es der Polizei zufolge bislang keine Anhaltspunkte. Es gebe auch keine Hinweise auf Fremdeinwirkung. Die Feuerwehr war am Dienstagabend mit rund 120 Einsatzkräften vor Ort und prüfte, ob es «toxische Substanzen» gebe. Medien hatten zuvor spekuliert, ob giftige Gase ausgetreten sein könnten. Der Transporter wurde noch in der Nacht auf giftige Schadstoffe untersucht. Ein Ergebnis lag bis zum frühen Mittwochmorgen noch nicht vor.

Noch tief in der Nacht sind die Einsatzkräfte vor Ort. «So Männer» sagt ein Feuerwehrmann gegen halb vier, als bei dem Bierbank-Lager ein Verpflegungsstand aufgebaut wird. «Bockwurst» erwidert einer seiner Kameraden auf die Frage, was es denn gebe. Auch einen mobilen Mülleimer haben die Helfer dabei.

Ein Sprecher des Paketdienstes Hermes wollte sich am Abend zunächst nicht zu den Vorfällen äußern. «Wir wollen nicht spekulieren», sagte er. Das Unternehmen wolle zunächst die Untersuchungsergebnisse der Polizei abwarten. Nach seinen Angaben beschäftigt Hermes am Werk Haldensleben mehr als 3000 Mitarbeiter.

Der Betrieb im Versandzentrum wurde vorübergehend eingestellt. Das Gelände sei für die Ermittler abgesperrt, sagte der Hermes-Sprecher. Er ging davon aus, dass es zu Verzögerungen in der Abwicklung kommen werde, sollte der vorläufige Betriebsstopp nicht binnen kurzer Zeit aufgehoben werden. Üblicherweise ist in der Logistik in der Nachtschicht Hochbetrieb, sagte er.

Dem Polizeisprecher zufolge sind keine Mitarbeiter des Paketdienstes mehr am Versandzentrum. «Wir mussten jetzt alle umgehend das Gelände verlassen», sagt eine Mitarbeiterin am Abend. Tags zuvor habe sie den Kollegen, der später tot in dem Transporter gefunden wurde, noch Pakete austeilen sehen.

Auf den Parkplatz vor dem Versandzentrum fahren in der Nacht auch hin und wieder Lkw. Mitarbeiter kommen in ihren Autos womöglich zur Frühschicht gefahren, kehren aber wenige Minuten später wieder um und fahren weg. Zwei Männer sitzen in einem Führerhaus, ein dritter Mann steht davor. Was sie da machen? «Pause» sagt einer der Männer und trinkt einen Schluck Bier. Ob sie schon wissen, ob sie heute noch arbeiten können? «Egal» sagt ein anderer Mann mit bulliger Statur und zuckt mit den Schultern.

Veröffentlicht am:
16. 10. 2019
08:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Deutsche Presseagentur Ermittlerinnen und Ermittler Fahrer Feuerwehren Feuerwehrleute Gase Giftstoffe Parkplätze und ruhender Verkehr Polizei Polizeisprecher Toxizität
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Lastwagenunfall in Limburg

08.10.2019

Menschen in Limburg reagieren betroffen: «Ziemlich nah dran»

Nach der Unfallfahrt eines gekaperten Lastwagens in Limburg kehrt auf der betroffenen Hauptstraße rasch der Alltag zurück. Das Rätseln über die Hintergründe der Tat hat dagegen gerade erst begonnen. » mehr

Explosion in Blankenburg

15.12.2019

Hausexplosion in Blankenburg: «Ein Bild der Verwüstung»

Ein Mensch stirbt, zahlreiche werden verletzt. Eine Explosion in einem Mehrfamilienhaus im Harz-Ort Blankenburg hat dramatische Folgen. Es gebe lediglich eine «einzige gute Nachricht» an diesem Tag. » mehr

Trauer in Augsburg

08.12.2019

Schock nach tödlicher Attacke

Augsburg unter Schock: Zwei Ehepaare geraten mit einer Gruppe junger Männer in Streit. Ein 49-Jähriger stirbt, ein 50-Jähriger wird schwer verletzt, die Täter entkommen. Nun trauert die Feuerwehr um das Opfer, einen Kame... » mehr

Ermittlungen

06.01.2020

Die tödliche Dosis Alkohol am Steuer

Nach dem tödlichen Unfall in Südtirol wird in Italien über das Risiko Alkohol im Verkehr debattiert. In Deutschland hat sich das Problem in eine andere Richtung verschoben, wie ein Experte sagt. » mehr

Anteilnahme nach Brand

02.01.2020

Trauer in Krefeld: «Ich hoffe, sie sind im Affenhimmel»

Der verheerende Brand im Krefelder Zoo ist für die Polizei weitgehend aufgeklärt. Drei Frauen stellten sich den Ermittlern. Sie hatten Himmelslaternen aufsteigen lassen. » mehr

Kölner Dom

16.04.2019

Wie sicher ist der Kölner Dom?

Das verheerende Feuer hat große Teile von Notre-Dame zerstört. Welche Vorkehrungen gegen ein Flammeninferno gibt es für den Kölner Dom? Technik, Freiraum und immer wieder Übung gehören zum Brandschutz. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
16. 10. 2019
08:52 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.