Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Hintergründe

Türkei informiert Nato-Partner über Offensive in Nordsyrien

Die türkische Offensive in Nordsyrien droht auch zu einer Krise für die Nato zu werden. Darf ein Bündnisstaat so vorgehen, lautet die Frage. Die Regierung in Ankara versucht nun in Brüssel zu beruhigen.



Syrische Regierungstruppen
Syrische Regierungstruppen rücken in den Luftwaffenstützpunkt Al-Tabqa südlich der syrischen Al-Rakka-Region ein.   Foto: -/SANA/dpa

Die Türkei hat bei den Nato-Partnern um Verständnis für die umstrittene Militäroffensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien geworben.

In einer Sitzung des Nordatlantikrates informierte das Land am Mittwoch über das Vorgehen und die Ziele der Intervention, wie in Bündniskreisen bestätigt wurde. Teilnehmer waren unter anderem Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Botschafter aus den anderen 28 Bündnisstaaten.

Zu Details der rund dreistündigen Sitzung gab es aus Vertraulichkeitsgründen keine offiziellen Angaben. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur musste sich die Türkei im Anschluss an die Unterrichtung allerdings erneut Fragen und Kritik gefallen lassen. Vor allem Nato-Partner, die gleichzeitig Mitglied der EU sind, hätten sich auf Grundlage einer EU-Erklärung geäußert, in der die Militärintervention verurteilt wird, hieß es.

Zudem sei noch einmal die Sorge geäußert worden, dass durch das türkische Vorgehen in Nordsyrien dort inhaftierte Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) freikommen könnten. Auch habe es Forderungen nach einer Aufklärung von Vorwürfen zu möglichen Menschenrechtsverletzungen gegeben.

Die Türkei sicherte den Angaben zufolge zu, die Flucht von IS-Terroristen verhindern zu wollen. Diese würden festgenommen oder notfalls eliminiert. Grundsätzliche habe die Türkei argumentiert, dass ihre Militäroffensive von den Nato-Partnern zumindest toleriert werden müsse, wenn sie schon keine Unterstützung finde, hieß es. Das Land betrachte die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien als Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und damit als Terrororganisation.

Dass die Nato die türkische Offensive wie die EU verurteilt, ist trotz der Kritik vieler Alliierter ausgeschlossen. Dies liegt daran, dass Beschlüsse im Bündnis ausschließlich auf Grundlage des Konsensprinzips gefasst werden und die Türkei damit bei allen Entscheidungen ein Veto-Recht besitzt.

Hinzu kommt, dass in der Nato etliche Mitgliedstaaten Angst vor einer neuen großen Flüchtlingskrise haben. Konkret geht es dabei um die Sorge, dass die Regierung in Ankara Flüchtlinge aus Syrien unkontrolliert in Richtung Westeuropa ziehen lassen könnte. Unter anderem Griechenland, Ungarn und Deutschland sehen dies als Risiko.

Eine Fortsetzung der Diskussionen zur Lage in Nordsyrien soll es nach Angaben eines Nato-Sprechers Ende kommender Woche bei einem Treffen der Verteidigungsminister der Bündnisstaaten geben. Im Anschluss könnte zudem ein von der EU gefordertes Sondertreffen der Anti-IS-Koalition organisiert werden. Dieser gehören unter anderem auch arabische und afrikanische Länder an.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 10. 2019
17:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Europäische Union Flüchtlingskrisen Islamischer Staat Jens Stoltenberg Krisen Kurden Menschenrechtsverletzungen Militärische Offensiven Nato Nato-Generalsekretäre PKK Regierungen und Regierungseinrichtungen Terrororganisationen und Terrorgruppen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Vor dem Nato-Gipfel zum 70-jährigen Bestehen

03.12.2019

Der transatlantische Patient - Wie krank ist die Nato?

Seit 70 Jahren steht die Nato für wirkungsvolle militärische Abschreckung. Doch kann das Grundprinzip: «Einer für alle, alle für einen» Bestand haben, wenn sich der aktuelle Streit unter Alliierten fortsetzt? Der Gipfel ... » mehr

Rauchschwaden

11.10.2019

Eskalation an der türkischen Grenze

Es schlagen Geschosse ein, Rauchwolken steigen zum Himmel - nach dem türkischen Einmarsch in Syrien beschießt die Kurdenmiliz YPG immer wieder Grenzorte. Auf beiden Seiten fliehen Menschen. » mehr

Öltanker «Stena Impero»

01.08.2019

Optionen für einen Militäreinsatz in der Straße von Hormus

Die Straße von Hormus ist eine für den Rohöl-Handel wichtige Schifffahrtsroute. Vor dem Hintergrund der Spannungen zwischen dem Iran und den USA sowie nach Zwischenfällen mit Tankern wird über eine Militärmission zum Sch... » mehr

Wechselkurse

17.10.2019

Höllisch oder kleinformatig? Ankara und die US-Sanktionen

Die USA haben der Türkei mehrmals mit der Zerstörung ihrer Wirtschaft gedroht, sollten sie die Kurdenmilizen in Nordsyrien angreifen - jetzt machen sie mit ersten Sanktionen ernst. Wie reagieren die empfindliche türkisch... » mehr

Aufmarsch

14.10.2019

Aufmarsch nahe der türkischen Grenze: Explodiert Nordsyrien?

Der angeordnete Abzug US-amerikanischer Truppen hinterlässt in Nordsyrien ein Vakuum. Gefüllt wird es von der syrischen Armee, die die Kurdenmilizen nun im Kampf gegen die Türkei unterstützt. Droht an der Grenze die näch... » mehr

Friedrich Merz und Annegret Kramp-Karrenbauer

17.01.2020

Botschaft an AKK: Merz, ein Teamplayer und die K-Frage

Am Tegernsee geben sich jeden Januar beim «Deutschen Davos» - dem Ludwig-Erhard-Gipfel - Promis und Politiker die Klinke in die Hand. Ein Stammgast nutzt die Plattform für eine andere Botschaft. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Drei Verletzte bei Frontalcrash Eltmann/Ebelsbach

Drei Verletzte bei Frontalcrash | 29.05.2020 Eltmann/Ebelsbach
» 15 Bilder ansehen

Bauerndemo in Coburg

Bauerndemo in Coburg | 28.05.2020 Coburg
» 4 Bilder ansehen

Frontal-Crash mit Oldtimer Dippach

Frontal-Crash mit Oldtimer | 22.05.2020 Dippach
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 10. 2019
17:37 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.