Lade Login-Box.
Topthemen: Autonomes Fahren in OberfrankenDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

Hintergründe

Wer ist die nordirisch-protestantische DUP?

Beim Ringen um ein Brexit-Abkommen hat sich immer wieder eine Kleinstpartei als Zünglein an der Waage herausgestellt.



Arlene Foster und Nigel Dodds
Die DUP-Vorsitzende Arlene Foster und Stellvertreter Nigel Dodds in London.   Foto: Matt Dunham/AP/dpa

Die nordirisch-protestantische DUP (Democratic Unionist Party) hat nur zehn Mandate im Parlament in Westminster, doch ihr Einfluss ist seit der vorgezogenen Wahl im Juni 2017 erheblich. Das liegt daran, dass die Konservative Partei der damaligen Premierministerin Theresa May ihre Mehrheit verlor. Nur mithilfe der DUP konnte sie an der Macht bleiben und mit einer Minderheitsregierung weitermachen.

Doch die DUP machte eine Einigung im Ringen um ein EU-Austrittsabkommen schwer, weil sie keinen Sonderstatus für Nordirland akzeptieren will. Das ist aber aus Sicht der EU notwendig, um Grenzkontrollen zwischen dem britischen Landesteil und dem EU-Mitglied Republik Irland im Süden zu vermeiden. Hinzu kommt, dass sich viele Brexit-Hardliner in der Tory-Partei nach der DUP richten, wenn es um die Frage geht, ob ein Brexit-Abkommen akzeptabel ist. Ohne die Unterstützung der DUP gilt es daher als nahezu aussichtslos, dass ein Deal vom britischen Parlament abgesegnet wird.

Die DUP vertritt die Interessen der Nordiren, die so eng wie möglich an Großbritannien gebunden bleiben wollen. Die von dem evangelikalen Prediger Ian Paisley gegründete Partei gilt in verschiedener Hinsicht als radikal. Unter anderem setzt sie sich vehement gegen eine Lockerung des strengen Abtreibungsverbots in Nordirland ein. Als einzige der größeren Parteien in Nordirland lehnte sie das Karfreitagsabkommen ab, mit dem 1998 der jahrzehntelange, blutige Nordirlandkonflikt beendet wurde.

Kurz nach der Jahrtausendwende stieg die DUP zur stärksten politischen Kraft in Nordirland auf. Von 2007 bis 2017 arrangierte sie sich mit der katholisch-republikanischen Sinn Fein in einer Regierungskoalition für Nordirland. Die Zusammenarbeit brach jedoch im Streit über die Rolle von Parteichefin Arlene Foster in einem aus dem Ruder gelaufenen Förderprogramm für erneuerbare Energien auseinander. Ohne Konsens der beiden größten Parteien kann aber weder das Regionalparlament noch die Regierung in dem Landesteil zusammentreten. Die Sinn-Fein-Partei, die für eine Vereinigung Nordirlands mit der Republik Irland wirbt, nimmt ihre Sitze im britischen Parlament aus Protest nicht wahr. Daher treten die DUP-Abgeordneten in London als beinahe einzige Vertreter Nordirlands auf.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 10. 2019
14:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Britisches Parlament Europäische Union Ian Paisley Konservative Konservative Parteien Nordirland Nordirlandkonflikt Parlamente und Volksvertretungen Regierungsbündnisse und Koalitionen Republik Sinn Féin Theresa May
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Anti-Brexit-Schild in Irland

17.10.2019

Brexit an Halloween - kann das jetzt doch noch klappen?

Nach dem Durchbruch von Brüssel ist vor dem Showdown in London. Boris Johnson hat sich mit der EU auf einen Brexit geeinigt. Aber ob der Austritt zum 31. Oktober wirklich kommt, ist völlig unsicher. » mehr

Parlamentswahl in Großbritannien

14.12.2019

Boris Johnson: Der große Zampano sahnt bei den Wählern ab

Mit Donald Trump gehört Boris Johnson zu den großen politischen Populisten der Gegenwart. Dem britschen Wahlvolk präsentiert er sich erfolgreich als Retter - aus einem Schlamassel, den er selbst maßgeblich mit zu verantw... » mehr

Premierminister

12.12.2019

Boris Johnson: Zweiter Churchill oder Selbstdarsteller?

Als Boris Johnson nach seiner Wahl zum Tory-Parteichef und Premier vor die Tür der Downing Street 10 trat, klang es, als wäre Großbritannien im Krieg und dem Land stünde eine Entscheidungsschlacht bevor. » mehr

Trauerfeier für getöteten Soleimani

12.01.2020

Frust im Iran stärkt Konservative

Schon der Ausstieg der USA aus dem Atomdeal hat die Reformer im Iran um Präsident Ruhani geschwächt - und die Hardliner gestärkt. Die Tötung des Top-Generals Soleimani, der durchlöcherte Atomdeal und der Abschuss einer P... » mehr

John Bercow

31.10.2019

John Bercow verlässt britisches Parlament

Schrille Krawatten, wortgewaltig und von hohem Unterhaltungswert: John Bercow gibt sein Amt als Präsident des britischen Unterhauses auf. Im Streit um den Brexit hat er eine gewichtige Rolle gespielt. » mehr

Jeremy Corbyn

03.09.2019

Wer über Großbritanniens Zukunft bestimmt

Resolut und angriffslustig, überzeugt und staatstragend: Wie es mit Großbritannien und dem geplanten Austritt aus der EU weitergeht, entscheiden maßgeblich vier Männer und eine Frau. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Joseph Hannesschläger

Diese Prominenten sind 2020 schon gestorben |
» 7 Bilder ansehen

Büttensitzung Zeiler Narrenzunft

Büttensitzung Zeiler Narrenzunft | 20.01.2020 Ralf Naumann
» 12 Bilder ansehen

Büttenabend Wallenfels

Büttenabend in Wallenfels | 20.01.2020 Wallenfels
» 30 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 10. 2019
14:19 Uhr



^