Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

737-Max-Krise lässt Boeing-Gewinn um die Hälfte einbrechen

Der US-Luftfahrtriese Boeing ächzt weiter unter der Misere rund um seinen Unglücksflieger 737 Max. Im jüngsten Quartal litt die Bilanz des Airbus-Rivalen erneut stark unter den Flugverboten, die nach zwei Abstürzen gegen den Krisenjet verhängt wurden.



Boeing 737 Max
Zwei Abstürze des Flugzeugtyps 737 Max haben Boeing innerhalb weniger Monate in eine tiefe Krise gestürzt.   Foto: Ted S. Warren/AP/dpa

Die Krise um die nach zwei Abstürzen mit Flugverboten belegte Baureihe 737 Max hat Boeing einen heftigen Gewinneinbruch im dritten Quartal eingebrockt.

Unter dem Strich verdiente der Airbus-Rivale mit knapp 1,2 Milliarden Dollar (rund 1,1 Mrd Euro) nur knapp halb so viel wie ein Jahr zuvor, wie er am Mittwoch in Chicago mitteilte. Der Umsatz sackte wegen der gestoppten Auslieferung des zuvor meistgefragten Flugzeugtyps um 21 Prozent auf knapp 20 Milliarden Dollar ab.

Derweil machen dem Hersteller noch andere Baustellen zu schaffen: So drosselt der Konzern ab Ende 2020 vorläufig die Produktion seines Großraumjets 787 «Dreamliner». Zudem verschiebt er die erste Auslieferung des modernisierten Großraumjets 777X nach technischen Problemen jetzt auf Anfang des Jahres 2021. «Höchste Priorität hat weiterhin die sichere Rückkehr der 737 Max in den Flugbetrieb», sagte Boeing-Chef Dennis Muilenburg.

Nach zwei Abstürzen mit zusammen 346 Toten hatten Aufsichtsbehörden in aller Welt im März ein Flugverbot für den Typ verhängt. Boeing hatte im zweiten Quartal deshalb sogar einen Milliardenverlust verbucht. Diesmal blieben zumindest weitere hohe Sonderkosten im Zusammenhang mit dem 737-Max-Debakel aus.

Boeing bekräftigte seine Hoffnung, die 737 Max bereits im vierten Quartal wieder in Betrieb nehmen zu können. Damit ist der Hersteller optimistischer als die großen US-Fluggesellschaften, die den Krisenjet in der Flotte haben. Ob und wann die US-Luftfahrtbehörde FAA und internationale Aufseher die Unglücksmaschinen wieder abheben lassen, ist derzeit unklar. Zuletzt gab es Spannungen zwischen Boeing und der FAA, die den Prozess weiter bremsen könnten.

Der Gewinneinbruch folgt auf eine turbulente Woche: Am Dienstagabend hatte Boeing bekanntgegeben, dass mit dem Chef der Verkehrsflugzeugsparte, Kevin McAllister, erstmals ein Top-Manager im Zuge des 737-Max-Debakels seinen Job verliert. Zuvor war bereits Firmenboss Dennis Muilenburg der Verwaltungsratsvorsitz aberkannt worden. In der Nacht zu Mittwoch wurde in Indonesien zudem der Abschlussbericht zum Absturz der 737 Max vor einem Jahr vorgestellt.

Nach Erkenntnissen der Ermittlungsbehörden geht das Unglück auch auf unzureichende Angaben des US-Herstellers im Umgang mit Problemen im Bordsystem zurück. Damit bestätigt sich, was bereits die ersten Erkenntnisse ergeben hatten - dass ein fehlerhaftes Steuerungsprogramm von Boeing eine Hauptursache der Tragödie war. Bei dem Absturz einer Maschine des Billigfliegers Lion Air kurz nach dem Start in Jakarta am 29. Oktober 2018 kamen alle 189 Insassen ums Leben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 10. 2019
15:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Boeing Gewinneinbrüche Krisen Probleme und Krisen Produktionsunternehmen und Zulieferer Technische Probleme US-Fluggesellschaften US-Hersteller
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Boeing-Flugzeug

30.06.2020

Krise in der Luftfahrt längst nicht überwunden

Der Flugverkehr zieht langsam wieder an. Doch die Corona-Krise fordert in der Luftfahrt weiter Opfer. Während die SAS vom Staat gerettet wird, legt sich Norwegian mit einem mächtigen Gegner an. » mehr

Strafzölle auf Kekse und Waffeln

16.06.2020

Strafzölle auf Kekse und Waffeln - Jobverluste möglich

Im Handelsstreit mit der EU hatten die USA nach Industrieprodukten wie Stahl auch gesüßte Kekse und Waffelprodukte aus Deutschland mit Strafabgaben belegt. Die Branche befürchtet massive Auswirkungen. » mehr

Southwest-Airlines-Maschine

23.01.2020

Boeing-Krise belastet Southwest Airlines

Drei große US-Fluggesellschaften haben Boeings 737 Max in ihren Flotten und ächzen unter dem anhaltenden Ausfall des Unglücksjets. Am stärksten betroffen ist der Billigflieger Southwest Airlines. » mehr

Boeing 737 Max

21.01.2020

Boeing rechnet mit 737-Max-Flugverbot bis in den Sommer

Der US-Luftfahrtriese Boeing kommt nicht aus der Krise: Die vom Konzern dringend herbeigesehnte Wiederzulassung des Unglücksfliegers 737 Max dürfte sich noch Monate hinziehen. Das bringt den Airbus-Rivalen mächtig unter ... » mehr

Boeing 737-Max-Krisenjets

25.02.2020

Neuer Boeing-Chef muss für Bonus alle großen Probleme lösen

Dave Calhoun erwartet bei Boing eine Menge Arbeit - und gute Bezahlung. Sieben Millionen Dollar winken allerdings nur, wenn der amerikanische Manager die drängensten Probleme lösen kann. » mehr

Boeing legt Zahlen vor

24.07.2019

Milliardenverlust: 737-Max-Debakel vermasselt Boeing-Bilanz

Nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten darf Boeings bestverkaufte Modellserie 737 Max vorerst nicht mehr abheben. Das hat dem Airbus-Erzrivalen nun einen enormen Verlust eingebrockt. Doch die Ungewissheit bleibt hoc... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Repatatur des Windrades bei Untermerzbach

Reparatur des Windrads bei Untermerzbach |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 10. 2019
15:52 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.