Lade Login-Box.
Topthemen: NP-FirmenlaufVideo: Slow Food OberfrankenHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

Wirtschaft

940 Millionen-Dollar Finanzspritze für Roboterwagen-Firma

In die Entwicklung selbstfahrender Autos werden gerade hunderte Millionen Dollar investiert. Dabei spielt auch der Investitionsfonds des japanischen Konzerns Softbank groß mit - der allerdings auch umstritten ist, weil in ihm viel Geld aus Saudi-Arabien drinsteckt.



Roboterwagen-Firma Nuro.ai
Ein Roboterwagen der Firma Nuro.ai. Das Fahrzeug der kalifornischen Firma sieht aus wie ein stark verkleinerter Lieferwagen.   Foto: -/Nuro.ai/dpa

Die Roboterwagen-Firma Nuro.ai, die ein kleines vollautomatisches Lieferfahrzeug entwickelt hat, bekommt eine Riesen-Finanzspritze von 940 Millionen Dollar (rund 834 Mio Euro).

Geldgeber ist der Investitionsfonds des japanischen Technologiekonzerns Softbank, wie Nuro.ai am Montag mitteilte.

Das Fahrzeug der kalifornischen Firma sieht aus wie ein stark verkleinerter Lieferwagen. Hinter zwei Ladeklappen an seiner Seite ist Platz zum Beispiel für mehrere Einkaufstüten oder Kartons. Das Modell mit dem Namen R1 soll ohne menschlichen Fahrer auskommen - und sieht auch keinen Platz oder Steuerelemente für ihn vor.

Nuro.ai startete Ende vergangenen Jahres einen ersten Lieferservice in der Stadt Scottsdale im US-Staat Arizona. Die Gründer der Firma arbeiteten zuvor unter anderem in Googles Roboterwagen-Programm, das heute in der Firma Waymo zusammengefasst ist.

Insgesamt sei Nuro.ai bei dem Deal mit 1,7 Milliarden Dollar bewertet worden, berichtete die «Financial Times». Die Geldspritze eingerechnet liege der Wert bei 2,7 Milliarden Dollar, schrieb auch das «Wall Street Journal».

Erst wenige Tage zuvor hatte die Roboterwagen-Firma Aurora sich 530 Millionen Dollar bei Investoren - darunter auch Amazon - besorgt. Unter den Aurora-Gründer ist ebenfalls ein Google-Veteran: Chris Urmson, der einst die Entwicklung selbstfahrender Autos bei dem Internet-Konzern geleitet hatte.

Roboterwagen-Technologie wird aktuell bei etablierten Herstellern und Branchenzulieferern, Technologie-Firmen wie Apple, Alibaba und Uber sowie diversen Startups entwickelt. Waymo gilt als besonders weit und startet gerade einen ersten Robotaxi-Service in einem Vorort der Stadt Phoenix in Arizona.

Softbanks «Vision»-Fonds hatte nahezu 100 Milliarden Dollar für Investitionen in die Tech-Branche eingesammelt und stieg damit unter anderem groß beim Fahrdienst-Vermittler Uber ein. In einen Wettbewerber von Nuro.ai - die General-Motors-Sparte Cruise - investierte der Fonds im vergangenen Jahr 900 Millionen Dollar und will 1,35 Milliarden Dollar zum Start eines geplanten Robotaxi- Dienstes nachschießen. Das soll dem Softbank-Fonds eine Beteiligung von fast 20 Prozent einbringen.

Der «Vision»-Fonds war zuletzt aber auch umstritten, weil ein erheblicher Teil des Geldes von Saudi-Arabien kommt. Diese Kooperation wird nach der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul im vergangenem Herbst unter anderem in den USA kritisiert.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 02. 2019
09:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amazon Apple Auto Dollar Google Investmentfonds Konzerne Lieferdienste Milliarden Dollar Millionen Dollar New York Stock Exchange (NYSE) Technologieunternehmen Uber
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Google

26.10.2018

Sexuelle Belästigung: Google entlässt 48 Mitarbeiter

Geschäftlich läuft es rund bei Google, doch nun erschüttert ein Skandal um sexuelle Belästigung den Konzern. Der Internet-Riese feuerte deshalb seit 2016 Dutzende Mitarbeiter. Wurden die Vorgänge vertuscht? » mehr

Amazon

01.02.2019

Amazon mit erneutem Rekordgewinn

Der Onlinehandels-Gigant Amazon liefert das dritte Quartal in Serie ein Rekordergebnis, doch Anleger überzeugt der Finanzbericht trotzdem nicht. Die Aktie gerät nachbörslich deutlich ins Minus. » mehr

Google-Logo

05.02.2019

Google-Mutter verdient prächtig

Die Geldmaschine Google läuft weiter auf Hochtouren und verhilft dem US-Internetriesen Alphabet zu hohen Gewinnen. Die Anleger sind aber auch besorgt, da der Konzern gleichzeitig das Geld mit vollen Händen ausgibt. » mehr

Lyft-Börsengang

29.03.2019

Uber-Rivale Lyft startet mit Vollgas an der Börse

Der US-Fahrdienstvermittler Lyft feiert ein starkes Börsendebüt. Insgesamt wurde das Unternehmen mit mehr als 24 Milliarden Dollar bewertet. Schon bald will der große Konkurrent Uber nachziehen. » mehr

Amazon

26.10.2018

Amazon enttäuscht Anleger trotz Rekordgewinns

Beim weltgrößten Online-Händler Amazon liefen die Geschäfte im Sommer rund, doch Anlegern sind die guten Zahlen offenbar nicht gut genug. Auch der Ausblick auf das Weihnachtsquartal fällt enttäuschend aus. Die Aktie reag... » mehr

Jeff Bezoz

04.09.2018

Auch Amazon knackt die Billionen-Marke

Nach dem iPhone-Riesen Apple hat auch Amazon einen dreizehnstelligen Börsenwert erreicht. Der Online-Gigant, früher häufig in den roten Zahlen, zählt inzwischen zu den Lieblingen der Wall Street. Davon profitiert als Gro... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schiefermuseum-Jubiläum Ludwigsstadt

Schiefermuseum feiert Jubiläum | 19.04.2019 Ludwigsstadt
» 15 Bilder ansehen

Postkarten-Sammlung Kronach

Postkarten-Sammlung aus Kronach und Teuschnitz | 19.04.2019 Kronach
» 10 Bilder ansehen

Kulturabend in Reichenbach

Kulturabend in Reichenbach | 14.04.2019 Reichenbach
» 11 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 02. 2019
09:27 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".