Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

Abzocke mit Lockanrufen bleibt Ärgernis

Hat es da nicht geklingelt? Ein Anruf in Abwesenheit? Na, dann rufe ich doch schnell mal zurück. - Moment Mal - lieber erst mal hingucken, ob man die Nummer überhaupt kennt, rät eine Bundesbehörde.



Ping-Anruf
Nummern aus Bosnien und Herzegowina stehen in der Liste verpasster Anrufe. Teure Lockrufe aus dem Ausland sorgen immer wieder für Ärger.   Foto: Sebastian Gollnow

Bonn (dpa) - Lockrufe aus dem Ausland haben auch dieses Jahr bei Bundesbürgern für Ärger gesorgt. Im ersten Halbjahr 2019 habe es 21.580 Beschwerden wegen sogenannter Ping-Anrufe gegeben, teilte die Bundesnetzagentur der Deutschen Presse-Agentur mit.

Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2018 waren es etwas weniger, und zwar 21.022. Das Beschwerdelevel ist also höher als zuvor, aber längst noch nicht so hoch wie im Jahr 2017 - da waren es 76.787 kritische Wortmeldungen wegen Rufnummernmissbrauchs. Die Lage war also schon mal schlimmer.

Bei Ping-Anrufen klingelt es nur kurz auf dem eigenen Handy, woraufhin man mitunter reflexhaft zurückruft - und dann im Ausland landet und hohe Gebühren zahlen muss. Die Auslandsnummern kommen einem bekannt vor, so hat die Vorwahl von Madagaskar nur eine Null mehr als die Vorwahl von Koblenz (0261), so ist es auch bei Liberia und Dortmund (0231). Diese Ähnlichkeit nutzen die Abzocker aus.

Den Großteil der Beschwerden gab es in diesem Jahr bereits im Januar, danach sackte der Wert ab. Grund: Im Februar hatte die Bundesnetzagentur erneut angeordnet, dass bei 56 internationalen Vorwahlen eine kostenlose Preisansage vorgeschaltet werden muss. Diese Verpflichtung war Ende 2018 ausgelaufen.

Anfang 2019 fielen dann wieder mehr Menschen auf die Abzockemasche rein, vermutlich weil sie die Ansage nicht gehört hatten und somit nicht gewarnt worden waren. 19.035 Beschwerden bei der Bonner Regulierungsbehörde waren es im ersten Quartal und nur noch 2545 im zweiten Quartal.

Die Netzagentur rät den Bürgern nicht zurückrufen, wenn aus den entsprechenden Ländern gar kein Anruf erwartet worden war. Wer doch auf die Masche reinfällt, kann seinem Ärger bei der Netzagentur Luft machen.

Dann kann die Netzagentur einschreiten und unter anderem ein «Rechnungslegungs- und Inkassierungsverbot» verfügen - das heißt, dass die hohen Telefongebühren fürs Ausland doch nicht bezahlt werden müssen. Im Juli verhängte die Behörde so ein Verbot wegen Lockrufen aus Südafrika. Allerdings: Ist die Rechnung schon beglichen und das Geld also schon weg, ist es zu spät. Dann hat der Geprellte nur zivilrechtliche Ansprüche gegen Unbekannte im fernen Ausland.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 08. 2019
17:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abzocke Bundesnetzagentur Bundesämter (Deutschland) Deutsche Presseagentur Regulierungsbehörden Telefongebühren Vorwahlen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Huawei

vor 18 Stunden

Sicherheitskatalog für 5G-Netzausbau ohne Anti-Huawei-Regeln

Die Kombination von Huawei und 5G lässt mancherorts die Alarmglocken schrillen - die Bedenken wegen Nähe zum chinesischen Staatsapparat sind groß, etwa im Weißen Haus. In Deutschland wird es wohl aber kein generelles Hua... » mehr

Opal-Gasleitung

13.09.2019

Netzagentur drosselt Gazprom-Lieferungen

Der russische Energiekonzern Gazprom darf auf einer Leitung quer durch Ostdeutschland nicht mehr so viel Gas transportieren wie bisher. » mehr

Strommasten

06.08.2019

Bundesnetzagentur: Deutschland braucht vierte Stromautobahn

Eins ist klar: Deutschlands Windstrom muss vom Norden in den Süden. Aber wie? Drei Stromautobahnen sind derzeit geplant. Nun dürfte ein weiteres Mega-Projekt hinzukommen. » mehr

Telekom

15.07.2019

Gericht zu «StreamOn»: Telekom-Verstoß gegen Netzneutralität

Unterwegs Videos oder Musik streamen, ohne dass das monatliche Datenvolumen schrumpft - mit diesem Versprechen locken die Telekom und Vodafone Kunden mit ihren Streaming-Tarifen. Die Telekom muss hierzu nun aber einen Rü... » mehr

Ab in die Post

27.04.2019

Post betreibt immer weniger Briefkästen

Die Post hat keinen leichten Stand beim Verbraucher: Kommt ein Brief schnell an, ist das eine Selbstverständlichkeit. Dauert es länger, kann der Frust groß sein. Nun zeigt eine Statistik, dass die Qualität des Postdienst... » mehr

Porto für Briefe

01.07.2019

Umstrittene Portoerhöhung in Kraft

Wer Postkarte oder Briefe mit der Deutschen Post verschickt, muss von nun an mehr zahlen. Die Erhöhung ist umstritten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Oktobermarkt in Ebern

Oktobermarkt in Ebern | 14.10.2019 Ebern
» 12 Bilder ansehen

Schauübung der Kronacher Feuerwehr

Schauübung der Kronacher Feuerwehr | 14.10.2019 Kronach
» 13 Bilder ansehen

BBC Coburg - Elchingen 63:78

BBC Coburg - Elchingen 63:78 | 13.10.2019 Coburg
» 37 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 08. 2019
17:26 Uhr



^