Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Wirtschaft

Airline-Verband rechnet mit höheren Umsatzeinbußen

Drastische Umsatzeinbrüche in Milliardenhöhe sagt der IATA den Fluggesellschaften voraus. Die Auswirkungen des Coronavirus vergleicht der Branchenverband mit der Finanzkrise von 2008/2009.



Coronavirus in der Luftfahrt
Der Umsatzverlust der Fluggesellschaften wegen des neuartigen Coronavirus wird viel drastischer ausfallen, als noch vor zwei Wochen gedacht. Davon geht der Branchenverband IATA inzwischen aus.   Foto: Cheng Min/XinHua/dpa

Der Umsatzverlust der Fluggesellschaften wegen des neuartigen Coronavirus wird viel drastischer ausfallen als noch vor zwei Wochen gedacht.

Der Branchenverband IATA geht inzwischen davon aus, dass die Fluggesellschaften in diesem Jahr im Passagiergeschäft zwischen 63 und 113 Milliarden Dollar (bis 101 Mrd Euro) an Umsatz verlieren, wie er am Donnerstag mitteilte.

113 Milliarden Euro würde einem Anteil von 19 Prozent des Gesamtvolumens entsprechen und sei in der Dimension mit der Finanzkrise 2008/2009 vergleichbar. Die Auswirkungen auf das Frachtgeschäft seien noch nicht abzuschätzen.

Die Passagierrückgänge wären in Deutschland und anderen europäischen Staaten mindestens genauso stark wie in Asien. Einem starken Nachfrage-Einbruch würde den Annahmen zufolge eine schnelle Erholung folgen.

In einem etwas vorsichtigeren Szenario mit einer eingegrenzten Verbreitung des neuartigen Coronavirus geht die IATA weltweit von 63 Milliarden Dollar (56,4 Mrd Euro) weniger Umsatz aus. Auf den deutschen Markt entfielen davon 2,9 Milliarden Dollar (2,6 Mrd Euro) bei einem Passagierrückgang um 10 Prozent. Die heftigsten Einbußen erwarten die Experten in China, Italien und dem Iran.

IATA-Chef Alexandre de Juniac appellierte an die Regierungen, die Fluggesellschaften zu stützen. Es seien außergewöhnliche Zeiten, in denen die Industrie Erleichterungen bei Steuern, Gebühren und der Vergabe von Start- und Landerechten benötige.

Erst vor zwei Wochen hatte die Organisation noch einen Umsatzrückgang von bis zu 29,3 Milliarden Dollar für wahrscheinlich gehalten. Sie war dabei davon ausgegangen, dass sich Covid-19 weitgehend auf eng mit China verbundene Märkte beschränke. Inzwischen habe sich das Virus aber in mehr als 80 Ländern verbreitet und die Ticket-Vorausbuchungen auf den Strecken nach China seien stark eingebrochen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 03. 2020
12:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Branchenverbände Dollar Finanzkrisen Milliarden Dollar Steuern und staatliche Abgaben Umsatz Umsatzrückgang
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Maschinenbau

04.06.2020

Nachfrage nach Maschinen bricht ein

In der Corona-Krise verunsicherte Kunden halten sich mit Bestellungen von Maschinen «Made in Germany» zurück. Der Tiefpunkt scheint aber noch nicht erreicht zu sein. » mehr

Nike

26.06.2020

Corona-Krise bringt Nike tief in die roten Zahlen

Nike bekommt die Corona-Pandemie stärker zu spüren als von vielen Experten erwartet. Im jüngsten Geschäftsquartal musste der Adidas-Rivale einen hohen Verlust und einen überraschend starken Umsatzeinbruch verkraften. Bei... » mehr

American Airlines

30.04.2020

American Airlines wegen Corona tief in den roten Zahlen

American Airlines hat schon fast alle Flüge wegen der Corona-Pandemie gestrichen und zahlreiche Jets einfach geparkt. Quartalszahlen verdeutlichen nun die Finanzproblem der großen Fluggesellschaft » mehr

Ford

05.02.2020

Ford erleidet 1,7 Milliarden Dollar Quartalsverlust

Hohe Sonderkosten haben den US-Autoriesen Ford zum Jahresende tief in die roten Zahlen gebracht. Im vierten Quartal fiel ein Verlust von 1,7 Milliarden US-Dollar (1,5 Mrd Euro) an, wie das Unternehmen nach US-Börsenschlu... » mehr

Hapag-Lloyd

19.02.2020

Hapag-Lloyd profitiert von besseren Frachtraten

Verdreifachter Aktienkurs, 80 Prozent mehr Gewinn - es läuft gut für die Reederei Hapag-Lloyd. Und dazu tragen nicht nur Sparmaßnahmen bei. » mehr

Produktion bei Boeing

29.01.2020

737-Max-Krise treibt Boeing in die roten Zahlen

Gigantische Kosten aufgrund der nach zwei verheerenden Abstürzen aus dem Verkehr gezogenen Problemflieger vom Typ 737 Max treiben Boeing tief in die roten Zahlen. Der Airbus-Rivale steckt in der wohl größten Krise seiner... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Motorradunfall bei Sonnefeld

Motorradunfall bei Sonnefeld | 23.06.2020 Sonnefeld
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 03. 2020
12:29 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.