Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

Altmaier bemüht sich in USA um Entspannung der Beziehungen

Angesichts des anhaltenden Handelskonflikts zwischen den USA und der EU ist Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) um Entspannung bemüht.



Altmaier
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) bemüht sich in den USA um Entspannung.   Foto: Wolfgang Kumm

Altmaier sagte am Sonntag vor dem Beginn einer US-Reise: «Starke transatlantische Beziehungen nutzen beiden Seiten. Ich möchte daher auf meiner Reise verdeutlichen, wie wichtig konfliktfreie Wirtschaftsbeziehungen für beide Seiten sind: Sei es in traditionellen Bereichen wie der Autoindustrie oder auf den Zukunftsmärkten der Digitalisierung.»

Er wolle bei Gesprächen mit US-Regierungsvertretern in Washington - die am Mittwoch und Donnerstag geplant sind - für Lösungen im Sinne eines freien und fairen Welthandels eintreten. «Die EU und die USA sind Handelspartner auf Augenhöhe. Kooperation ist deshalb der richtige Weg, um Fortschritte im Sinne beider Seiten zu erreichen», so der Minister. Stabile Rahmenbedingungen im transatlantischen Handel seien für die deutsche Wirtschaft sehr wichtig.

US-Präsident Donald Trump hat eine ganze Reihe von Handelskonflikten vom Zaun gebrochen, darunter auch einen mit der EU. Mitte Mai hatte er angedrohte Sonderzölle auf Einfuhren von Autos - die besonders deutsche Hersteller treffen würden - für ein halbes Jahr ausgesetzt. In dieser Zeit soll über ein Handelsabkommen verhandelt werden. Die EU möchte eine Vereinbarung mit den USA schließen, die alle Industriegüter inklusive Autos beinhaltet, nicht aber Agrarprodukte. Die USA wollen auch über Agrarfragen verhandeln.

Vor Terminen in Washington besucht Altmaier am Montag und Dienstag Unternehmen und Forschungszentren im Silicon Valley. Am Freitag will er das Mercedes-Werk im US-Bundesstaat Alabama besichtigen. Altmaier sagte, das Mercedes-Benz-Werk zeige exemplarisch, wie die USA von deutschen Investitionen profitierten. Mercedes habe insgesamt mehr als 6 Milliarden Dollar in den Standort investiert. «Wir bestehen darauf, dass ein Mercedes, der im amerikanischen Werk in Birmingham gefertigt wurde, nicht besser behandelt wird als ein Mercedes, der in Stuttgart gebaut wurde», sagte Altmaier der «Bild am Sonntag».

Von den deutschen Autobauern verlangt der Minister im Gegenzug mehr Einsatz bei der Weiterentwicklung von Zukunftstechnologien. «Wir müssen Weltmeister im Bau von Elektroautos werden. Deutschland muss das erste Land sein, auf dessen Straßen das autonome Fahren realisiert wird. Und wir müssen es schaffen, bis 2023 nicht die billigsten, aber die besten Batterien der Welt zu bauen.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 07. 2019
10:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Autobranche Autofirmen Bundeswirtschaftsminister CDU Donald Trump Elektroautos Handelsabkommen Handelskonflikte Industrie- und Gewerbebedarf Peter Altmaier Produktionsunternehmen und Zulieferer Präsidenten der USA
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Volkswagen

06.09.2019

Batterieprojekt VW/Northvolt steht

Ein Durchbruch der E-Mobilität in Europa dürfte ohne eigene Batteriezellproduktion kaum gelingen. VW hat nun einen schwedischen Partner - auch in anderen EU-Ländern nimmt das Thema Fahrt auf. » mehr

E-Auto

05.11.2019

Regierung und Hersteller erhöhen Zuschüsse für E-Auto-Käufer

Immer mehr Autos in Deutschland fahren mit Strom, aber noch immer dominieren Diesel und Benziner. Nun werden die Kaufprämien erhöht. Doch damit allein ist es nicht getan. » mehr

Altmaier in Washington

11.07.2019

Altmaier will Bewegung in US-Handelskonfliktbringen

Wie ein Damoklesschwert hängt die Drohung mit höheren US-Zöllen über der deutschen Autobranche. Das würde vor allem deutsche Hersteller treffen. Der Bundeswirtschaftsminister ist auf schwieriger Mission. » mehr

Ladesäule

18.11.2019

Kabinett beschließt höheren Zuschuss beim Kauf von E-Autos

Mehr Elektroautos spielen eine wichtige Rolle in der Strategie der Bundesregierung, um Klimaziele zu schaffen. Die Nachfrage aber ist weiter verhalten - das soll sich nun auch mit Steuergeldern ändern. » mehr

Juncker erwartet keine Autozölle von Trump

08.11.2019

Entspannung im Streit um Autozölle mit USA?

US-Präsident Trump droht seit Monaten mit Strafzöllen auf Autoimporte aus der EU. Vor allem deutsche Hersteller würde das heftig treffen. In wenigen Tagen fällt die Entscheidung - ein «vollinformierter Mann» ist gelassen... » mehr

VW - Produktion des Elektroautos ID.3

04.12.2019

Deutsche Autobauer trotz guter Verkaufszahlen in der Krise

Deutsche Kunden kaufen so viele Neuwagen wie lange nicht. Angesichts globaler Absatzprobleme gehen die Gewinne trotzdem zurück. Und auch in der Heimat wird es für die Schlüsselindustrie schwieriger. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frankenwald-Advent in Nordhalben

Frankenwald-Advent in Nordhalben | 04.12.2019 Nordhalben
» 18 Bilder ansehen

Weihnachtsmarkt in Mitwitz

Weihnachtsmarkt in Mitwitz | 30.11.2019 Mitwitz
» 33 Bilder ansehen

Krippenausstellung in Kronach

Krippenausstellung in Kronach | 01.12.2019 Kronach
» 19 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 07. 2019
10:46 Uhr



^