Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

Argentinien stemmt sich gegen Abwärtsspirale der Wirtschaft

Argentinien steckt in einer schweren Wirtschaftskrise. Mal wieder. Knapp zwei Monate vor der Präsidentenwahl senken die Ratingagenturen den Daumen. Mit Finanzmarktkontrollen und Stützungskäufen will die Regierung den Niedergang stoppen.



Pesos
Argentiniens Wirtschaft steckt in der Krise.    Foto: Natacha Pisarenko/AP

Die argentinische Regierung will die Abwertung des Peso stoppen und eine weitere Kapitalflucht aus dem hoch verschuldeten Land verhindern.

Kreditinstitute müssen größere Verschiebungen ihres Vermögens künftig von der Zentralbank genehmigen lassen, wie die Notenbank am Freitag mitteilte. Laut einem Bericht der Zeitung «La Nación» will die Zentralbank ab der kommenden Woche zudem massiv am Devisenmarkt intervenieren, um die Landeswährung zu stützen.

«Wir alle können mit Verantwortungsbewusstsein und Vernunft dabei helfen, den Argentiniern Ruhe zu geben. Jeder an seiner Stelle», schrieb Staatschef Mauricio Macri bei Twitter. «Als Präsident ist das meine einzige Priorität. All mein Handeln weist in diese Richtung.»

Zuvor hatten die Ratingagenturen Fitch und Moody's ihre Einschätzungen zur Kreditwürdigkeit Argentiniens erneut gesenkt. Fitch korrigierte das Rating von «CCC» auf «RD». Die Bewertung bedeutet «Restricted Default», also so viel wie eingeschränkter Kreditausfall, und ist nur eine Stufe vom Rating für Zahlungsausfall entfernt.

Argentinien habe einseitig beschlossen, fällige Schuldtitel erst später zurückzubezahlen, teilte die Ratingagentur mit. Darum habe Fitch einen Zahlungsausfall bei dem Land festgestellt. Die Ratingagentur hatte erst Mitte August ihre Einschätzung gesenkt. Moody's stufte die Schulden von Argentinien von «B2» auf «Caa2» hinab. Damit gelten die Kredite des Landes bei der Ratingagentur jetzt als «extrem spekulativ».

Neben der Fälligkeit von Staatsanleihen will die argentinische Regierung auch den Rückzahlungstermin für die Milliardenkredite des Internationalen Währungsfonds (IWF) verschieben. Er habe mit dem Fonds Verhandlungen über die Fälligkeit der Kredite aufgenommen, sagte Finanzminister Hernán Lacunza.

«Wir verstehen, dass die Regierung diesen Schritt gemacht hat, um für Liquidität zu sorgen und die Reserven zu schützen. Wir stehen in diesen herausfordernden Zeiten an der Seite von Argentinien», sagte IWF-Sprecher Gerry Rice.

Als der argentinische Peso im vergangenen Jahr stark abwertete, hatte der IWF Argentinien einen Bereitschaftskredit in Höhe von 57 Milliarden US-Dollar gewährt. Zuletzt geriet die Landeswährung allerdings erneut heftig unter Druck, nachdem bei den obligatorischen Vorwahlen der wirtschaftsliberale Präsident Mauricio Macri eine herbe Niederlage gegen den linken Oppositionskandidaten Alberto Fernández hinnehmen musste.

Viele Anleger fürchteten offenbar einen Wahlsieg von Fernández und dessen Vizekandidatin, Ex-Präsidentin Cristina Kirchner, bei der Präsidentenwahl im Oktober. Die ehemalige Staatschefin steht für eine protektionistische Wirtschaftspolitik und eine konfliktreiche Beziehung zum IWF.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 08. 2019
11:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Argentinische Regierungen Devisenmärkte Finanzinvestoren und Anleger Finanzminister Internationaler Währungsfonds Kredite Kreditwürdigkeit Mauricio Macri Moody's Präsidentschaftswahlen Rating-Agenturen Regierungen und Regierungseinrichtungen Twitter Vorwahlen Zentralbanken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Martín Guzmán

02.06.2020

Argentinien bekommt IWF-Unterstützung und verlängert Frist

Nicht erst seit der Pandemie steckt Argentinien in einer schweren Krise. Die zweitgrößte Volkswirtschaft Südamerikas muss Kredite restrukturieren. Nun haben sich Buenos Aires und der IWF angenähert. » mehr

Internationale Währungsfonds

20.02.2020

IWF empfiehlt Argentinien einen Schuldenschnitt

Der Internationale Währungsfonds glaubt nicht mehr daran, dass Südamerikas zweitgrößte Volkswirtschaft aus eigener Kraft der Krise entkommt. Jetzt sollen die privaten Gläubiger bluten. Die Kredite des IWF hingegen wird A... » mehr

Wall Street

03.11.2020

Deutliche Kurserholung an New Yorker Börse am Wahltag

Die US-Aktienmärkte zeigen sich am Tag der Präsidentschaftswahl optimistisch. Börsianer begründen die Kauflaune mit der Hoffnung, dass es zu einem klaren Wahlergebnis kommt. » mehr

Britische Wirtschaft

17.10.2020

Moody's senkt Großbritanniens Kreditwürdigkeit

Der Brexit und die Corona-Krise schwächen die britische Wirtschaft erheblich. Das hat auch Folgen für die Kreditwürdigkeit des Landes. » mehr

Dax

13.10.2020

Anleger werden wieder vorsichtiger

Die zunehmende Verunsicherung an den Finanzmärkten hat den jüngsten Aufwärtstrend des Dax erst einmal gestoppt. Der deutsche Leitindex ging am Dienstag 0,91 Prozent tiefer bei 13.018,99 Punkten aus dem Handel. » mehr

Argentiniens Finanzminister Martin Guzman

31.05.2020

Guzmán: «Vertrauen in Argentinien ist beschädigt»

Der zweitgrößten Volkswirtschaft Südamerikas stand das Wasser schon bis zum Hals, dann wurde sie von der Corona-Pandemie erwischt. Ein Schuldenschnitt soll nun zum Befreiungsschlag werden - sonst droht die neunte Staatsp... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schulbus kollidiert mit Lkw Rügheim

Schulbus kollidiert mit Lastwagen | 23.11.2020 Rügheim
» 12 Bilder ansehen

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) Kiel

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) | 21.11.2020 Kiel
» 78 Bilder ansehen

Nutzfahrzeug auf Flugplatz fängt Feuer

Nutzfahrzeug fängt auf Flugplatz Feuer |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 08. 2019
11:38 Uhr



^