Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

Audi: Kommen bei Umrüstung manipulierter Diesel voran

Der Autobauer Audi weist Vorwürfe zurück, er komme bei der Umrüstung manipulierter Dieselfahrzeuge nicht voran. Der Konzern habe zur Aufklärung der Dieselkrise die relevanten Fahrzeuge analysiert, sich mit dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) über Ergebnisse ausgetauscht und Fortschritte erzielt, erklärte Audi am Dienstag.



Audi
Dieselmotor eines Audi Q5 2.0 TDI Quattro.   Foto: Uli Deck

Das Kraftfahrtbundesamt hatte Ende 2017 in mehreren Bescheiden angeordnet, dass Audi Softwaretricks aus seinen Dieselmodellen entfernen müsse, mit denen die Fahrzeuge offiziell sauber fuhren, aber auf der Straße die Abgas-Grenzwerte deutlich überschritten. Die Behörde hatte daher den Rückruf tausender Fahrzeuge angeordnet und strenge Fristen zu Software-Updates für die Umrüstung vorgeschrieben.

Bei Audi hieß es nun, bei den Modellen der Abgasnorm Euro 6 seien für für fünf von insgesamt acht Bescheiden Software-Lösungen vom KBA freigegeben. Für zwei Drittel der einst rund 151.000 zurückgerufenen Autos habe man damit eine Freigabe erhalten. Für die ersten vier Bescheide vom November 2018 habe man die Maßnahmen in Deutschland zu über 90 Prozent umgesetzt. Zusätzlich habe Audi die jüngst freigegebene Lösung für den fünften Bescheid in rund 10 Prozent der davon betroffenen Fahrzeuge abgearbeitet.

Damit seien für knapp 85 Prozent der Euro-6-Autos, die eine Freigabe erhalten hätten, ein Software-Update durchgeführt worden. Bei den EU-5-Fahrzeugen, bei denen man freiwillige Servicemaßnahmen anbiete, habe man für knapp 75 Prozent der Fahrzeuge Freigaben erhalten.

Zuvor hatten das «Handelsblatt» und der «Bayerische Rundfunk» berichtet, Audi komme bei der Umrüstung der Modelle nicht vom Fleck. Der Konzern habe für die meisten Diesel-Modelle noch nicht einmal alle nötigen Behörden-Formulare eingereicht, hieß es unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung von Ende August auf eine Anfrage der Grünen. Audi habe «für die Fahrzeugmodelle Audi A4, A5, Q7, A6 (3.0, 180 kw), A7 (3.0l, 180 kw), A8 (4.2l), A8L (4.2l), A8 (3.0l, 184 kw), sowie A8L (3.0l, 184 kw) (...) noch keine vollständigen Antragsunterlagen vorgelegt», steht in dem Schreiben. Deshalb könnten die nötigen Software-Updates noch nicht freigegeben werden.

«Die Aufarbeitung des Abgasbetrugs bei Audi wird systematisch verschleppt», kritisierte der Grünen-Verkehrsexperte Stephan Kühn. «Obwohl die Manipulationen teils schon seit anderthalb Jahren bekannt sind, sind etliche Rückrufe weiter nicht angelaufen.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 09. 2019
16:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Audi Auto Autofirmen Bayerischer Rundfunk Diesel Fahrzeuge und Verkehrsmittel Handelsblatt Kraftfahrt-Bundesamt Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Stephan Kühn
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rückruf angeordnet

11.10.2019

Daimler muss erneut Hunderttausende Diesel zurückrufen

Zum dritten Mal ordnen die Behörden bei Daimler einen Diesel-Rückruf an. Es geht um Hunderttausende Fahrzeuge, die mit illegaler Technik unterwegs sein sollen. » mehr

Software-Update für Diesel-Fahrzeuge

01.08.2019

Autobauer hinken Zusagen bei Diesel-Umrüstung hinterher

Auch zwei Jahre nach dem ersten «Dieselgipfel» sind die Konzerne noch nicht am Ziel: Software-Updates - ein zentrales Instrument im Kampf gegen zu schmutzige Stadtluft - sind nach wie vor nicht abgehakt. » mehr

Software-Update für Diesel

13.04.2019

Autobauer bei Software-Updates für Diesel weiter im Verzug

Die deutschen Autoproduzenten sind bei den versprochenen Software-Updates für eine bessere Diesel-Abgasreinigung im Rückstand. Die Grünen sehen den Verkehrsminister in der Verantwortung. » mehr

Abgase

28.07.2019

Erste Genehmigung für Hardware-Nachrüstungen älterer Diesel

Politik und Autobauer streiten über Monate erbittert über Nachrüstlösungen für ältere Diesel, um Fahrverbote zu verhindern. Nach langem Warten können betroffene Autofahrer ihre Pkw umrüsten lassen - aber längst nicht all... » mehr

Audi

15.09.2019

Diesel-Affäre: KBA droht Audi mit Zwangsgeldern

2017 ordnet das KBA den Rückruf von 151.000 Audi-Dieselfahrzeugen an und schreibt strenge Fristen zu Software-Updates für die Umrüstung vor. Sollten die Ingolstädter die nicht einhalten, könnte es teuer werden. » mehr

Deutlicher Anstieg bei Zahl der Ladepunkte für E-Autos

14.08.2019

Deutlicher Anstieg bei Zahl der Ladepunkte für E-Autos

Zwar werden immer mehr Elektroautos neu zugelassen - aber auf einem überschaubaren Niveau. Um den Marktdurchbruch zu schaffen, kommt es auf eine ausreichende Ladeinfrastruktur an. Wie ist der Stand? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kirchweih Lahm

Kirchweih Lahm | 15.10.2019 Lahm
» 16 Bilder ansehen

Oktobermarkt in Ebern

Oktobermarkt in Ebern | 14.10.2019 Ebern
» 12 Bilder ansehen

Schauübung der Kronacher Feuerwehr

Schauübung der Kronacher Feuerwehr | 14.10.2019 Kronach
» 13 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 09. 2019
16:50 Uhr



^