Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

Ausfuhren brechen im Juni ein - magere Halbjahresbilanz

Die Serie trüber Konjunkturdaten aus Deutschland reißt nicht ab. Globale Konflikte hinterlassen inzwischen deutliche Spuren - auch beim Export.



Containerumschlag
Container auf dem Gelände des JadeWeserPort in Wilhelmshaven.   Foto: Ingo Wagner

Der exportorientierten deutschen Wirtschaft schwinden angesichts internationaler Handelskonflikte allmählich die Kräfte.

Im Juni brach die Ausfuhr von Waren «Made in Germany» gegenüber dem Vorjahresmonat um 8,0 Prozent ein. In den ersten sechs Monaten gab es nur noch ein mageres Plus von 0,5 Prozent auf 666,1 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. «Die weltweiten politischen und wirtschaftlichen Turbulenzen zeigen jetzt ihre Auswirkung», sagte Holger Bingmann, Präsident des Außenhandelsverbandes BGA am Freitag.

Bislang hätten die Außenhändler die zahlreichen Risiken noch gut abfedern können. «Es zeichnet sich jedoch immer deutlicher ab, dass dies nicht über das gesamte Jahr gelingen wird», sagte Bingmann. «Zu groß sind einfach die Anzeichen für einen weltweiten konjunkturellen Abschwung, zu schwer wiegen Handelskonflikte und Wirtschaftsnationalismus, der sich immer weiter ausbreitet.» Für das Gesamtjahr rechnet der BGA aber weiter mit einem Wachstum des Exportvolumens um 1,5 Prozent. Im vergangenen Jahr waren es noch 3 Prozent.

Die Ausfuhren nach China brachen im Juni um 12,4 Prozent ein, im Geschäft mit den USA gab es einen Rückgang um 7,0 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt, die sich seit mehr als einem Jahr einen erbitterten Handelsstreit liefern, zählen zu den wichtigsten Einzelmärkten für deutsche Waren.

Im ersten Halbjahr stiegen die Ausfuhren in die beiden Länder allerdings jeweils noch um gut 4 Prozent. Das erstaunt auf den ersten Blick. «Es sind nicht die direkten, sondern die indirekten Folgen des Handelskonflikts, die die deutschen Exporte belasten», erläuterte Carsten Brzeski, Chefvolkswirt Deutschland, der Bank ING. Die deutschen Ausfuhren litten aktuell unter der globalen Unsicherheit, «die auch viele europäische Volkswirtschaften lähmt.» Die Europäische Union ist die größte Absatzregion für Waren aus deutscher Produktion.

Erst in dieser Woche hatte eine neue Runde im Handelskrieg zwischen den USA und China für Aufregung gesorgt. Nur wenige Tage nach der Ankündigung neuer Strafzölle durch US-Präsident Donald Trump wertete China seine Währung ab. Den Vorwurf der USA, die Volksrepublik manipuliere ihre Währung mit dem Ziel eigener Vorteile im Welthandel, wies Peking zurück. Ein globaler Abwertungswettlauf bei Währungen hätte erhebliche negative Auswirkungen auf die Weltwirtschaft.

Der Konflikt sowie andere von US-Präsident Donald Trump angeheizte Streitigkeiten bremsen das Wachstum des globalen Handels. Die Weltbank sagte zuletzt ein Plus von nur noch 2,6 Prozent für dieses Jahr voraus. Das wäre der schwächste Anstieg seit der Finanzkrise.

Die Entwicklung des Außenhandels reiht sich ein in eine Serie schwacher Konjunkturdaten. So war die Industrieproduktion im Juni erneut gesunken. Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft trübte sich weiter ein. Zahlreiche Unternehmen korrigierten ihre Prognosen für dieses Jahr zuletzt nach unten.

Ökonomen rechnen damit, dass Europas größte Volkswirtschaft im zweiten Quartal gegenüber dem Vorquartal nicht mehr gewachsen, sondern möglicherweise gar geschrumpft ist. Zugleich haben sich die Aussichten für die kommenden Monate eingetrübt. Eine erste Schätzung zur Entwicklung des Bruttoinlandsproduktes von April bis Juni veröffentlicht das Statistische Bundesamt am kommenden Mittwoch (14.8).

Gegenüber dem Vormonat sanken die Exporte im Juni um 0,1 Prozent, die Einfuhren nahmen hingegen um 0,5 Prozent zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Importe um 3,0 Prozent auf 556,2 Milliarden Euro.

Der deutsche Handelsbilanzüberschuss verringerte sich von 20,6 Milliarden Euro im Vormonat auf 16,8 Milliarden Euro im Juni. Deutschland exportiert seit Jahren mehr als es einführt. Das ist insbesondere US-Präsident Trump ein Dorn im Auge. Aber auch Organisationen wie der Internationale Währungsfonds (IWF) sehen die Überschüsse kritisch.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 08. 2019
12:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Außenhandel Außenhandelsüberschuss BDI Deutsche Presseagentur Donald Trump Exportwirtschaft Handelskonflikte Handelskriege Industrieproduktion Internationaler Währungsfonds Joachim Lang Präsidenten der USA Statistisches Bundesamt Strafzölle Weltbank Welthandel Weltwirtschaft
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hamburger Hafen

09.06.2020

Beispielloser Exporteinbruch von mehr als 30 Prozent

Geschlossene Grenzen, Reisebeschränkungen und Störungen der See- und Luftfracht: Deutschlands Exporteure bekommen die Folgen der Corona-Pandemie mit voller Wucht zu spüren. » mehr

Industrieproduktion

07.02.2020

Trotz Rekordjahr: Export verliert deutlich an Schwung

Deutschlands Exportunternehmen haben sich in den Turbulenzen 2019 weitgehend behauptet. Von dem Boom der vergangenen Jahre ist der Außenhandel allerdings weit entfernt. » mehr

Hamburger Hafen

09.07.2020

Viel Schatten und ein wenig Licht für deutschen Export

Der deutsche Export scheint in der Corona-Krise das Schlimmste überstanden zu haben. Es geht wieder etwas aufwärts. Von Normalität kann allerdings noch keine Rede sein. » mehr

Deutsche Wirtschaft

25.02.2020

Deutsche Wirtschaft kraftlos - Coronavirus dämpft

Die Coronavirus-Epidemie breitet sich aus. Die Sorge um die exportorientierte deutsche Wirtschaft wächst - nach einem ohnehin schwachen Jahresausklang 2019. » mehr

Wirtschaftswachstum

16.07.2020

Chinas Wirtschaft wächst stärker als erwartet

Die Coronavirus-Pandemie hatte in China einen historischen Einbruch der Wirtschaft zur Folge. Nun kehrt das Wachstum langsam zurück. Doch kann der Aufschwung auch in der zweiten Jahreshälfte andauern? » mehr

Chinas Wirtschaft

18.10.2019

Chinas Wachstum geht überraschend stark zurück

So langsam wie zuletzt ist Chinas Wirtschaft seit fast drei Jahrzehnten nicht mehr gewachsen. Handelskrieg, Überschuldung und Konsumzurückhaltung drücken auf das Wachstum. Das bekommt auch Deutschland zu spüren. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Repatatur des Windrades bei Untermerzbach

Reparatur des Windrads bei Untermerzbach |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 08. 2019
12:23 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.