Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

Automanager Ghosn erneut verhaftet

Wende im Fall Ghosn: Gerade wollte der Ex-Chef der Autoallianz aus Renault und Nissan seine Unschuld beweisen, da nimmt die Staatsanwaltschaft in Japan den einst gefeierten Manager erneut fest. Sein Anwalt erhebt nun schwere Vorwürfe.



Carlos Ghosn
Carlos Ghosn verlässt am Mittwoch das Büro seines Anwalts in Tokio.   Foto: Sadayuki Goto/Kyodo News/AP

Angesichts von neuen Vorwürfen spitzt sich die Lage für den Automanager Carlos Ghosn zu. Knapp vier Wochen nach seiner Freilassung gegen Kaution brachte die Staatsanwaltschaft in Japan den 65-Jährigen am frühen Donnerstag (Ortszeit) erneut in Untersuchungshaft.

Sie wirft ihm nun Missbrauch von Geldern des Autoherstellers Nissan zugunsten eines Vertriebspartners im arabischen Oman vor.

Frankreich sicherte dem Architekt der Autoallianz aus Renault, Nissan und Mitsubishi zwar konsularischen Schutz zu. Der frühere Renault-Chef sei aber der Gerichtsbarkeit unterworfen wie alle anderen auch, sagte Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Le Maire den Sendern RMC und BFMTV. Damit hat Frankreichs Regierung Ghosn lediglich die üblichen Rechte zugesichert, die Staatsbürgern bei Festnahmen im Ausland zustehen.

Dem französischen Sender LCI sagte Ghosn vor seiner neuerlichen Verhaftung, er appelliere an die französische Regierung, ihn zu verteidigen. Er sei als Bürger im Ausland in ein «unglaubliches Räderwerk» geraten. In einer Erklärung, die in Paris nach seiner Verhaftung verbreitet wurde, teilte der Manager mit: «Ich bin unschuldig.» Seine erneute Verhaftung sei «empörend und willkürlich».

Der Anwalt von Ghosn kritisierte die erneute Verhaftung scharf. Das Vorgehen der Staatsanwaltschaft sei «empörend», sagte Junichiro Hironaka am Donnerstag in Tokio.

Die Staatsanwaltschaft habe Ghosns Handy, Tagebuch und Unterlagen beschlagnahmt. Das Vorgehen der Staatsanwaltschaft verstoße gegen das Recht auf Verteidigung Ghosns, so der Anwalt. Sie wolle ihn durch die nochmalige Festnahme unter Druck setzen. Hironaka sprach von «Geiseljustiz». Die Staatsanwaltschaft versuche, Ghosn am Ende zu einem Geständnis zu zwingen.

Eigentlich hatte Ghosn am Mittwoch eine Pressekonferenz für den 11. April angekündigt. «Ich bereite mich darauf vor, die Wahrheit darüber zu sagen, was passiert», schrieb er auf Twitter. Stattdessen werde man ein Video mit Aussagen von ihm veröffentlichen, hieß es nun.

Ghosn war am 19. November in Tokio wegen angeblichen Verstoßes gegen Börsenauflagen in Untersuchungshaft genommen worden. Zudem soll er private Investitionsverluste auf Nissan übertragen haben. Er wurde angeklagt und erst nach wochenlanger Haft gegen Kaution entlassen.

Diesmal wirft ihm die japanische Staatsanwaltschaft einen weiteren Vertrauensbruch vor. Er habe Nissan Verluste von 563 Millionen Yen (umgerechnet rund 4,5 Millionen Euro) verursacht. Die neuen Vorwürfe der Staatsanwaltschaft sollen im Zusammenhang mit der Verwendung eines Teils der Gelder an einen Vertriebspartner in Oman stehen.

Dieser soll seit 2012 insgesamt 3,5 Milliarden Yen aus einer Chef-Reserve von Nissan erhalten. Bei dieser Reserve handelt es sich Berichten zufolge um einen Fonds, über den Ghosn zur fraglichen Zeit nach eigenem Belieben verfügen konnte. Einige der Gelder sollen demnach über die von einem Vertreter des Vertriebspartners geführte Investitionsfirma Good Faith Investments an eine Firma geflossen sein, die von Ghosns Frau vertreten wurde. Laut der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo könnte das Geld unter anderem in den Kauf einer Jacht für Ghosns Familie geflossen sein.

Auch Renault greift seinen früheren Konzernchef mit neuen Vorwürfen an. Dabei gehe es ebenfalls um Zahlungen an einen Vertriebspartner des Autoherstellers in der Region des Mittleren Ostens, wie Renault am Vortag mitgeteilt hatte. Die Informationen seien an die französische Justiz weitergegeben worden. Der Verwaltungsrat sprach in allgemeiner Form von «anfechtbaren und versteckten Praktiken».

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 04. 2019
15:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anfechtbarkeit Autofirmen Carlos Ghosn Französische Regierungen Kautionen Managerinnen und Manager Mitsubishi Nissan Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte Renault Staatsanwaltschaft Twitter Verhaftungen Vertriebspartner Yen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Protest mit Rauchwolken

28.05.2020

Nissan-Werk in Barcelona vor dem Aus

Nissan steckt in der größten Krise seit dem Lehmann-Schock. Erstmals schreibt der Autobauer wieder tiefrote Zahlen. Nun will der Konzern seine Strategie ändern. Der aggressive Expansionskurs des einst allmächtigen und ge... » mehr

Carlos Ghosn

25.04.2019

Ex-Nissan-Chef Ghosn gegen Kaution erneut frei

Das juristische Tauziehen um den in Japan angeklagten Automanager Carlos Ghosn geht in die nächste Runde. Erneut hat ein Gericht einer Freilassung auf Kaution zugestimmt, Stunden später verlässt der 65-Jährige das Gefäng... » mehr

Nissan

13.02.2020

Nissan mit Gewinneinbruch - Jahresprognose gesenkt

Krisenstimmung beim japanischen Renault-Partner Nissan. Nicht nur der Skandal um den geflohenen Ex-Verwaltungsratschef Ghosn belastet Japans zweitgrößten Autobauer. Auch das Geschäft läuft schlecht. » mehr

Renault

29.05.2020

Kriselnder Autobauer Renault will 15.000 Jobs streichen

Schon vor der Corona-Krise kämpfte Renault mit Problemen. Nun zieht der Hersteller die Notbremse. Im Heimatland ist die Sanierung ein besonders heißes Eisen - denn Präsident Macron hat Forderungen. » mehr

Jean-Dominique Senard

27.05.2020

Autobündnis um Renault und Nissan geht auf Sparkurs

Renault und Nissan sind in der Krise - das wirkt sich auf die Autoallianz aus, zu der auch Mitsubishi gehört. Der Ära des einst allmächtigen Autobosses Carlos Ghosn sagt das französisch-japanische Bündnis endgültig adieu... » mehr

Carlos Ghosn

08.01.2020

Wutrede des Ex-Automanagers: Ghosn brandmarkt Japans Justiz

In einer spektakulären Flucht ist der frühere Autoboss Carlos Ghosn von Japan in den Libanon geflohen. Erstmals tritt er danach in Beirut vor Journalisten auf. Und ist sich überhaupt keiner Schuld bewusst. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg | 26.09.2020 Coburg
» 111 Bilder ansehen

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 04. 2019
15:51 Uhr



^