Lade Login-Box.
Topthemen: Die Videos der WocheDer BachelorCotubeVor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-Theater

Wirtschaft

Automobilzulieferer Schaeffler verliert Gewinn und Vorstand

Autozulieferer haben es schwer: Zoll-Drohungen, ein schwächelndes China und Probleme in Europa machen dem Automarkt zu schaffen. Dazu der Umbau vom Verbrenner zu alternativen Motoren. Der fränkische Hersteller Schaeffler spürt das, will sich aber freischwimmen.



Schaeffler
Fahnen mit dem Schriftzug der Schaeffler AG wehen am Rande der Hauptversammlung.   Foto: Daniel Karmann/dpa

Der von der Krise im Automobilgeschäft getroffene Zulieferer Schaeffler meldet schwache Gewinnzahlen und verliert auch noch seinen Finanzchef.

Dietmar Heinrich werde seinen bis Ende Juli 2020 laufenden Vertrag bei Schaeffler nicht verlängern, teilte das Unternehmen am Firmensitz im fränkischen Herzogenaurach mit. Schaeffler nannte persönliche Gründe Heinrichs für die Entscheidung. Sowohl Gesellschafter Georg F.W. Schaeffler als auch Vorstandschef Klaus Rosenfeld bedauerten den Schritt Heinrichs, der seit 25 Jahren im Unternehmen arbeitet und seit 2017 Finanzvorstand ist. Einen Nachfolger nannte Schaeffler noch nicht.

In den ersten neun Monaten des Jahres 2019 schaffte Schaeffler trotz der Schwierigkeiten in der Branche zwar einen Umsatz auf der Höhe des Vorjahreszeitraumes, musste aber beim Gewinn erheblich Federn lassen. Der Automobil- und Industriezulieferer setzte 10,84 Milliarden Euro um, um Vorjahr waren es 10,71 Milliarden Euro. Der leichte Anstieg ist Währungsschwankungen zu verdanken, um diese bereinigt lag der Umsatz um 0,1 Prozentpunkte unter dem Vorjahr.

Die Märkte hatten noch deutlichere Rückgänge erwartet - und quittierten die Zahlen aus Herzogenaurach mit einem kräftigen Kursplus für die im S-Dax notierte Schaeffler-Aktie. Positiv wurde vermerkt, dass das schwächelnde Geschäft mit den Automobilherstellern im dritten Quartal wieder leicht anzog. «In einem anhaltend schwierigen Marktumfeld haben wir im dritten Quartal gut abgeschnitten», sagte Vorstandschef Rosenfeld. Die Effizienzprogramme in allen drei Sparten würden konsequent umgesetzt. Auch Finanzchef Heinrich will in seinen letzten Monaten bei Schaeffler das Geld zusammenhalten: «Auch im letzten Quartal wird unser Fokus konsequent auf eine starke Kosten- und Kapitaldisziplin gerichtet sein», betonte er.

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) brach ein. In den ersten neun Monaten verdiente das fränkische Unternehmen den Angaben zufolge 795 Millionen Euro, im vergangenen Jahr waren es mit 1,149 Milliarden Euro noch fast ein Drittel mehr. Alleine 88 Millionen Euro ließ sich Schaeffler bisher ein Restrukturierungsprogramm kosten, das unter anderem auch mit dem Abbau von Personal einhergeht. Das Konzernergebnis ging sogar um 36 Prozent nach unten und betrug in den ersten neun Monaten des Jahres nur noch 485 Millionen Euro.

Während das Amerika-Geschäft mit meinem Wachstum von 7,6 Prozent boomte und die Operationen in der Asien-Pazifik-Region und China noch immer leicht wuchsen, ging der Umsatz in Europa um 3,6 Prozent zurück. Auch für das Gesamtjahr rechnet Schaeffler mit einem Umsatz um das Vorjahresniveau und einer deutlich schwächeren Ergebnismarge.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 11. 2019
11:31 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autofirmen Automarkt Autozulieferer Finanzvorstand Heinrich Klaus Rosenfeld Konzernergebnisse Milliarden Euro Millionen Euro Produktionsunternehmen und Zulieferer Umsatz Vorstandsvorsitzende
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Autobauer BMW

06.11.2019

BMW macht Boden gut

Der neue BMW-Chef bekam für seine erste Quartalsbilanz eine Steilvorlage: Absatz, Umsatz und Gewinn legten zu. Der Autobauer sieht sich auf Kurs - allerdings auf einem steinigen Weg. » mehr

Frostiges VW-Logo

18.11.2019

Volkswagen-Konzern senkt Umsatz- und Gewinnziele 2020

VW hat sich von der Dieselaffäre geschäftlich erholt. Nicht abkoppeln kann sich der Autohersteller aus Wolfsburg von der Weltkonjunktur. » mehr

Mercedes-Stern

24.10.2019

Daimler liefert wieder bessere Zahlen

Das zweite Halbjahr wird besser, hat Daimler-Chef Källenius im Sommer angekündigt - und nun die ersten Zahlen dazu geliefert. An seinem Kurs hält er fest. Denn neue Sorgen kündigen sich schon an. » mehr

Volkswagen sucht in China Partner für Batterie-Herstellung

vor 16 Stunden

Chinesischer Batteriehersteller verhandelt mit VW

Eigentlich will Volkswagen künftig selbst hergestellte Batterien und Batterieteile für seine E-Autos verwenden. Doch bis es überall so weit ist, dürfte es noch dauern. In China spricht der Konzern mit einem externen Anbi... » mehr

Leoni-Schriftzug

14.08.2019

Autozulieferer Leoni bleibt tief in den roten Zahlen

Die Flaute in der Autoindustrie hinterlässt tiefe Spuren, nun hat es den Autolieferer Leon erwischt. Das Unternehmen hat wiederholt schlechte Zahlen vorgelegt. » mehr

Continental

22.10.2019

Milliardenabschreibung reißt Continental in die roten Zahlen

Seit längerem läuft es bei Conti nicht mehr rund, weil die Automärkte stottern. Nun muss der weltweit zweitgrößte Autozulieferer die Konsequenzen ziehen und wegen der schlechten Aussichten Milliarden abschreiben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Büttensitzung Zeiler Narrenzunft

Büttensitzung Zeiler Narrenzunft | 20.01.2020 Ralf Naumann
» 12 Bilder ansehen

Büttenabend Wallenfels

Büttenabend in Wallenfels | 20.01.2020 Wallenfels
» 30 Bilder ansehen

BBC Coburg - Orange Academy 93:70 Coburg

BBC Coburg - Orange Academy 93:70 | 19.01.2020 Coburg
» 69 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 11. 2019
11:31 Uhr



^