Lade Login-Box.
Topthemen: Coronavirus in BayernDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

Wirtschaft

Autozulieferer Brose baut 2000 Arbeitsplätze ab

Im Mai kündigt das fränkische Traditionsunternehmen ein Sparprogramm an. Doch erst jetzt wird das Ausmaß klar.



Neuwagen in Deutschland
Neuwagen stehen auf einem Verladeplatz nahe Michendorf in Brandenburg. Zulieferer Brose leidet unter dem rückläufigem Automarkt.   Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa » zu den Bildern

Der Autozulieferer Brose will bis Ende 2022 rund 2000 Arbeitsplätze in Deutschland abbauen. Betroffen sind die Standorte Bamberg, Hallstadt, Coburg, Würzburg und Berlin, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Außerdem soll die Fertigung von Schließsystemen von Wuppertal ins europäische Ausland verlegt werden. Der globale Wettbewerb zwinge Brose zur Verlagerung von Arbeit in Niedriglohnländer, erklärte Kurt Sauernheimer, Vorsitzender der Geschäftsführung.

Brose beschäftigt nach eigenen Angaben weltweit 26.000 Mitarbeiter in 23 Ländern. Brose entwickelt und fertigt mechatronische Systeme für Fahrzeugtüren und -sitze sowie Elektromotoren und Elektronik, unter anderem für Lenkung, Bremsen, Getriebe und Motorkühlung.

«Der Wandel der Automobilindustrie, ein rückläufiger Markt - insbesondere in China, globaler Preisdruck, aber auch interne Ursachen beeinträchtigen die Geschäftsentwicklung bei Brose», heißt es in der Mitteilung. Als weitere Gründe nannte Brose die «einseitige Klimadebatte zulasten der Kfz-Industrie» und damit verbundene Unsicherheiten in der Branche, aber auch steigende Personal- und Arbeitskosten.

Globalisierung und Klimawandel seien nur Vorwand für den geplanten «Kahlschlag», kritisierte die zuständige Gewerkschaft. «Die IG Metall schließt nicht aus, dass damit auch hausinterne Fehler kaschiert werden sollen», sagte Johann Horn, Bezirksleiter der IG Metall Bayern. Er forderte Brose auf, konkrete Zahlen zu den Plänen an den einzelnen Standorten auf den Tisch zu legen.

Die Zulieferbranche hat derzeit einen Schlag nach dem anderen zu verkraften. Nach Angaben von Brose sind vor allem Jobs in den Zentral- und Geschäftsbereichen betroffen. Die Anzahl der Auszubildenden werde zudem ab kommendem Jahr um zehn Prozent gesenkt. Betriebsbedingte Kündigungen sollen «weitgehend» vermieden werden. «Mitarbeiter können sich auf dem internen Arbeitsmarkt bewerben», teilte ein Unternehmenssprecher mit. «Weitere Möglichkeiten sind Altersteilzeit und Aufhebungsverträge.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 10. 2019
17:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitskosten Arbeitsplätze Autobranche Autozulieferer Bezirksleiter Geschäftsbereiche IG Metall Johann Horn Mitarbeiter und Personal Traditionsunternehmen Unternehmen Unternehmenssprecher
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bosch

28.11.2019

Bosch kündigt Abbau von weiteren 600 Stellen an

Die Stellenstreichungen beim Autozulieferer Bosch gehen weiter. Deutschlandweit sollen im Geschäftsbereich Automotive Electronics bis Ende 2022 rund 600 Stellen abgebaut werden, wie eine Sprecherin sagte. » mehr

Continental AG

06.02.2020

Continental stockt bei Assistenzsystemen auf

Elektronik und Sensorik gehören zu den neuen Schwerpunkten beim Autozulieferer Continental. Der Konzern will das Geschäft weiter ausbauen - nun soll noch ein Standort im Süden der USA hinzukommen. » mehr

Bosch

22.10.2019

Bosch will 1600 Arbeitsplätze in Baden-Württemberg abbauen

Die Transformation hin zur Elektromobilität macht dem Automobilzulieferer Bosch zu schaffen. An zwei Standorten in Baden-Württemberg fallen in den kommenden beiden Jahren zusammen gut 1600 Arbeitsplätze weg. » mehr

Porsche-Produktion

22.11.2019

VDA-Chef rechnet mit 70.000 Jobs weniger wegen E-Autos

Der Autolobbyist Bernhard Mattes rechnet damit, dass die Umstellung auf Elektroantriebe die Autobranche in Deutschland Zehntausende Jobs kostet. » mehr

Bosch

24.10.2019

Bosch will weitere 1000 Arbeitsplätze abbauen

Die Nachfrage nach Dieselfahrzeugen sinkt, die Branche steuert Richtung E-Autos um. Für viele Zulieferer hat das negative Folgen. Auch für große Traditionsunternehmen. » mehr

Linde

24.10.2019

Linde will Jobs in Deutschland abbauen und umziehen

Entscheidungen des Gasekonzerns Linde befeuern die Diskussion um die Folgen der Fusion mit Praxair im vergangenen Jahr. Gewerkschaften zeigen sich entsetzt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

VfL Gummersbach - HSC 2000 Coburg 24:24 (10:12) Gummersbach

VfL Gummersbach - HSC 2000 Coburg 24:24 (10:12) | 18.02.2020 Gummersbach
» 79 Bilder ansehen

Größte Jura-Schildkröte der Welt in Oberfranken Bamberg/Landkreis

Größte Jura-Schildkröte der Welt in Oberfranken | 18.02.2020 Bamberg/Landkreis
» 5 Bilder ansehen

Autonomes Fahren in der Region

Autonomes Fahren: Shuttle-Bus-Präsentation in Kronach | 18.02.2020 Kronach
» 45 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 10. 2019
17:49 Uhr



^