Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Wirtschaft

Axel Springer verdient immer mehr Geld im Internet

Das Medienhaus Axel Springer holt den größten Teil seines Gewinns längst in der digitalen Welt. Inserate-Plattformen wie Stepstone sind das Rückgrat des Verlags. Aber auch mit Journalismus lässt sich Geld verdienen.



Bilanz-Pressekonferenz Axel Springer SE
Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer SE. Das Medienhaus Axel Springer hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr dank eines starken Digitalgeschäfts gesteigert.   Foto: Bernd von Jutrczenka

Das Medienhaus Axel Springer («Bild», «Welt») verdient immer mehr Geld mit Inseraten im Internet, bringt aber auch junge journalistische Angebote in die Gewinnzone.

Die Nachrichtenplattformen «Upday» und «Politico» in Europa sollen in diesem Jahr profitabel werden, das Wirtschaftsportal «Business Insider» sei es seit dem vergangenen Jahr, sagte Vorstandschef Mathias Döpfner.

Insgesamt trugen die journalistischen Angebote im vergangenen Jahr noch knapp ein Drittel zum operativen Ergebnis bei, zwei Drittel kommen aus Anzeigenangeboten wie der Stellenbörse Stepstone und dem Immobilienportal Immowelt im Segment Classifieds Media. «Das ist das wirtschaftliche Rückgrat des Verlags», sagte Döpfner.

Der Vorstandschef bezeichnete 2018 als erfolgreichstes Jahr der Unternehmensgeschichte. Der Umsatz legte wie erwartet um rund 4 Prozent auf 3,18 Milliarden Euro zu. Im laufenden Geschäft wuchs der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um 14 Prozent auf 737,9 Millionen Euro. Das Konzern-Gesamtergebnis sank von 280 Millionen auf 208 Millionen Euro, was auch mit An- und Verkäufen zusammenhängt.

«Wir sind weiterhin auf dem Weg zum rein digitalen Verlag», sagte Döpfner. 84 Prozent des Gewinns im laufenden Geschäft komme aus digitalen Angeboten. «Bild» und «Welt» steigerten die Zahl ihrer digitalen Abos. Axel Springer will weiter in die Segmente Classifieds und News Media investieren, Finanzchef Julian Deutz sprach von einem mittleren zweistelligen Millionenbetrag.

So wird etwa die deutsche Redaktion von «Business Insider» ausgebaut und zieht von Karlsruhe nach Berlin, wie das Unternehmen am Donnerstag ankündigte. Döpfner schloss aber aus, dass Springer Zeitungen aus der DuMont Mediengruppe kaufe. Das Kölner Unternehmen prüft derzeit einen Verkauf von Teilen seines Portfolios.

«Wir wollen ganz bewusst in unseren wachstumsstärksten Geschäften stärker investieren, auch wenn das nicht jeder Aktionär kurzfristig goutiert», sagte Deutz. Die Springer-Aktie hatte am Donnerstagmorgen deutlich verloren, nachdem die Ziele für 2019 veröffentlicht worden waren: ein niedriges, einstelliges Plus beim Umsatz und ein Ebitda auf Vorjahresniveau.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 03. 2019
14:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Axel Caesar Springer Deutz AG Digitaltechnik Internet Journalismus Mathias Döpfner Medienunternehmen Umsatzsteigerung Verlagshäuser Vorstandsvorsitzende
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Axel Springer

05.08.2019

Übernahme-Pläne: KKR hält 20 Prozent der Springer-Aktien

Der Einstieg von KKR bei Springer kommt voran: Inzwischen hält der Finanzinvestor mehr als 20 Prozent am Medienkonzern. Der Ball liegt damit bei den Behörden. Die Arbeitnehmerseite bleibt skeptisch. » mehr

SWMH-Medienkonzern

17.04.2020

Kurzarbeit trifft in Corona-Krise auch Redaktionen

Das Anzeigengeschäft geht in Corona-Zeiten bei Medienkonzernen zurück. Kurzarbeit ist hier wie in vielen anderen Branchen ein Thema. Inzwischen erreicht das Ganze auch Redaktionen. » mehr

Axel Springer SE

11.03.2020

Axel Springer rechnet mit Börsen-Rückzug im Mai

Der geplante Rückzug der Axel Springer SE von der Börse rückt näher. Der Medienkonzern stellt die Weichen für langfristiges Wachstum - weg von kurzfristigen Renditen. » mehr

Medienkonzern Axel-Springer

24.01.2020

Axel Springer will sich von der Börse zurückziehen

Der Medienkonzern Axel Springer bereitet einen weiteren Schritt vor, um seine Wachstumsstrategie im Digitalen schneller voranzutreiben. Er will der Börse den Rücken zukehren. » mehr

Axel Springer

11.07.2019

Axel Springer empfiehlt Annahme von KKR-Übernahmeangebot

Axel Springer stellt die Weichen für den Einstieg eines finanzstarken Investors. Das Angebot für die Aktien im Streubesitz sei fair. » mehr

Axel Springer

07.05.2019

Axel Springer wächst weiter mit Digitalangeboten

Job- und Immobilienportale sowie Online-Journalismus sind die Wachstumstreiber für Axel Springer («Bild», «Welt»). Im ersten Quartal 2019 seien die digitalen Aktivitäten weiter deutlich gewachsen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 03. 2019
14:11 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.