Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

Bargeld oder Karte - Zahlen Verbraucher in der Krise anders?

Die Deutschen hängen an Scheinen und Münzen. Doch die Sorge vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus ist groß. Kommt Bargeld in der Krise aus der Mode?



Zahlungsabwicklung
Zahlen Verbrauch in der Krise lieber mit Bargeld oder mit Karte?.   Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Die meisten Menschen in Deutschland bezahlen Umfragen der Bundesbank zufolge seit Beginn der Corona-Krise ihren Einkauf wie gewohnt. Lediglich 25 Prozent von rund 1000 Befragten haben ihr Zahlungsverhalten geändert.

«Wir können aus der aktuellen Momentaufnahme nur erkennen, dass - auch wenn es ernst wird, also in der Krise - Bargeld immer noch ein sehr beliebtes Zahlungsmittel des täglichen Gebrauchs ist», sagte Bundesbank-Vorstand Johannes Beermann der dpa. «Unmittelbare Auswirkungen auf das mittelfristige Bezahlverhalten können wir aus der momentanen Situation nicht erkennen.»

Die Nachfrage nach Scheinen und Münzen bei der Bundesbank ist Beermann zufolge nicht geringer geworden. Nach einem Anstieg zu Beginn der Pandemie hätten sich die Volumina jetzt wieder in etwa auf Vorjahresniveau eingependelt. Dagegen habe die Bundesbank Erkenntnisse, «dass im bargeldlosen Bereich, zum Beispiel bei Kreditkarten, die Zahlungsvolumina deutlich zurückgegangen sind. Das kann auch gar nicht anders sein, weil viele Geschäfte ja geschlossen sind», sagte Beermann.

Fast alle, die ihr Zahlungsverhalten geändert haben, begleichen Einkäufe der Umfrage zufolge seltener bar (90 Prozent). 79 Prozent zahlen häufiger kontaktlos mit der Girocard und 62 Prozent verstärkt mit PIN oder Unterschrift. Doppelnennungen waren möglich. Als Gründe nannten diese Befragten hygienische Überlegungen, Infektionsschutz und Kontaktvermeidung. Ein Viertel der Verbraucher, die ihre Einkäufe seltener mit Scheinen und Münzen beglichen, führten dies auf Aufforderungen oder Hinweise in den Geschäften vor Ort zurück. 18 Prozent verwiesen auf allgemeine Hinweise zu Maßnahmen gegen das Coronavirus.

Beermann betonte, es gebe keine Erkenntnisse, dass Verbraucher bei der Verwendung von Bargeld einem höheren Ansteckungsrisiko mit dem neuen Coronavirus ausgesetzt seien.

Nach Angaben der Deutschen Kreditwirtschaft von Ende März nutzen die Menschen verstärkt die Möglichkeit an der Supermarkt-Kasse, der Tankstelle oder bei sonstigen Einkäufen kontaktlos zu bezahlen. Mehr als die Hälfte aller Girocard-Zahlungen wurde demnach zuletzt kontaktlos durchgeführt wurden. Im Dezember habe dieser Anteil noch bei 35 Prozent gelegen.

Beim kontaktlosen Bezahlen müssen die Käufer Ihre Plastikkarten nicht in ein Lesegerät stecken und an dem Terminal eine PIN eingeben, sondern brauchen die Karte nur an das Terminal halten. Dabei wird bislang ab einem Betrag von 25 Euro eine PIN-Eingabe notwendig. Die Deutsche Kreditwirtschaft will das Limit auf 50 Euro pro Nutzung verdoppeln.

Wie Menschen mit unverändertem Zahlungsverhalten ihre Einkäufe begleichen, wurde nicht gefragt. Grundsätzlich wird auch in Deutschland inzwischen häufiger ohne Scheine und Münzen bezahlt. Im Jahr 2018 gaben sie im stationären Einzelhandel einer Untersuchung des Handelsforschungsinstituts EHI zufolge erstmals mehr Geld per Giro- und Kreditkarte aus als in bar. Drei Viertel aller Einkäufe im Handel werden demnach allerdings weiter bar beglichen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 04. 2020
06:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bargeld Bargeldloser Geldverkehr Bundesbank-Vorstand Debitkarte Deutsche Bundesbank Deutsche Presseagentur Digitale Lesegeräte Infektionsschutz Johannes Beermann Kreditkarten Kreditwirtschaft Münzen Zahlungsmittel Zahlungsverhalten und Zahlungsmoral
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kontaktlose Zahlungen

19.04.2020

Kartenzahlungen verdrängen Bares wegen Corona schneller

An der Ladenkasse lieber mit Karte zahlen als mit Bargeld? Manchen Verbrauchern scheint das in Corona-Zeiten sicherer. Das ist zwar gar nicht belegt. Doch Scheine und Münzen könnten nun im Handel schneller schwinden, gla... » mehr

Bargeld-Liebe

27.07.2020

Warum in Deutschland Bargeld gehortet wird

Mehr als Tausend Euro Bargeld bewahren die Menschen in Deutschland im Schnitt zu Hause oder im Bankschließfach auf. Was steckt dahinter? » mehr

Geld wird abgehoben

27.04.2020

Menschen setzten in Coronakrise auf Bargeld

Bargeld gilt vielen Menschen als sicherer Hafen, obwohl es keine Zinsen abwirft. Das zeigt sich auch in der Corona-Krise. » mehr

Mobil-Bezahldienst Apple Pay

15.07.2020

Sparkassen verknüpfen Apple Pay «ab Spätsommer» mit Girocard

Bei der Einführung von Apple Pay standen die Sparkassen in Deutschland nicht in der ersten Reihe. Noch in diesem Sommer starten sie aber eine echte Premiere: Apple Pay kann dann erstmals mit der in Deutschland sehr popul... » mehr

Falschgeld

vor 11 Stunden

«Movie Money»: In Deutschland ist mehr Falschgeld im Umlauf

Es steht «Movie Money» auf den Geldscheinen und trotzdem fallen Menschen auf die Blüten rein. Nachgeahmte Banknoten, die als Spielgeld oder Requisite für Film und Theater beworben werden, bereiten Experten Sorgen. » mehr

500-Euro-Scheine

09.04.2020

Noch eine Menge 500-Euro-Scheine im Umlauf

Aus für den 500er? Mitnichten. Seit knapp einem Jahr geben die Notenbanken im Euroraum den lilafarbenen Schein nicht mehr heraus. Dennoch sind noch zahlreiche 500-Euro-Banknoten im Umlauf. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 04. 2020
06:57 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.