Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerLoewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerStromtrasse

Wirtschaft

Bedrohte Jobs - Warum die Politik auf Weiterbildung setzt

Die OECD schlägt Alarm - und warnt doch vor Panikmache. Wegen des technologischen Wandels sieht die Staatengemeinschaft viele Arbeitsplätze als bedroht an. Doch machtlos zusehen muss die Politik aus ihrer Sicht nicht.



Roboter
Ein Roboter von Fanuc Deutschland GmbH auf der Hannover Messe. Der digitale Wandel könnte sich im Vergleich mit anderen Ländern stärker auf den deutschen Arbeitsmarkt auswirken.   Foto: Friso Gentsch

Schlechte Nachrichten verkünden Politiker nur ungern. Trotzdem räumt Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) ein: Der technologische Wandel stelle Arbeitsplätze auch in Deutschland infrage.

Anlass ist die Studie «Beschäftigungsausblick 2019», mit der die OECD in Berlin die Beschreibung eines dramatischen Wandels vorlegte. Doch weder Heil noch die Spitzenvertreter der Staatenorganisation wollen bei düsteren Aussichten verharren.

Wie viele Arbeitsplätze sind durch Automatisierung bedroht?

OECD-weit rund jeder siebte (14 Prozent) - in Deutschland sind es laut der Studie sogar 18,4 Prozent. Sie fallen mit einer Wahrscheinlichkeit von 70 Prozent durch den Einsatz von digitaler Technik weg.

Den geringsten Wert haben die OECD-Forscher mit einem Anteil der bedrohten Jobs von 5,7 Prozent für Norwegen gemessen, den höchsten mit 33,6 Prozent für die Slowakei. Als Faustformel gilt: Je mehr Arbeitsplätze es für relativ gering Qualifizierte noch gibt, desto eher können diese automatisiert werden. In Deutschland schlägt laut OECD die starke Rolle des verarbeitenden Gewerbes zu Buche. Bei weiteren 31,6 Prozent der Jobs dürften sich im Schnitt der OECD die Anforderungen durch die Digitalisierung stark verändern - in Deutschland bei 35,8 Prozent.

Wie hat sich die Verteilung der Jobs verändert?

Die Polarisierung der Arbeitsmärkte hat deutlich zugenommen. So nahm der Anteil der Jobs für Hochqualifizierte wie höhere Beamte oder Techniker OECD-weit innerhalb von zehn Jahren bis 2015 um knapp 8 Prozentpunkte zu, der für Geringqualifizierte wie Verkäufer um 2 Prozentpunkte - doch der Anteil der Jobs für Mittelqualifizierte sank um knapp 10 Punkte. In Deutschland sind es gut 3 Prozentpunkte mehr bei den Geringqualifizierten, knapp 5 Prozentpunkte mehr bei den Hochqualifizierten - und gut 8 Punkte weniger beim mittleren Niveau.

Sind die Beschäftigten gut gerüstet für die Veränderungen?

Viele nicht - sie haben nach Erkenntnissen der OECD nicht die immer nötiger werdenden Kompetenzen. So fehlt es OECD-weit 60 Prozent an IT-Kenntnissen oder sogar Computererfahrung. Die Weiterbildungsquote liegt aber bei gering qualifizierten Erwachsenen im OECD-Schnitt um 40 Prozentpunkte niedriger als die von Hochqualifizierten, in Deutschland ist die Kluft sogar noch größer.

Droht ein deutlicher Anstieg der Arbeitslosigkeit?

Das erwartet die OECD nicht. «Trotz verbreiteter Sorge über eine mögliche Zerstörung von Arbeitsplätzen durch technologischen Wandel und Globalisierung erscheint ein starker Rückgang der Beschäftigung unwahrscheinlich», so die Studie. Neue Jobs entstünden - auch mit der Digitalisierung. Und, wie Heil betont, wohl nicht zuletzt auch in der Erziehung, Bildung, Pflege und Gesundheit. Allerdings - so die Staatengemeinschaft - führe die verlangsamte Weltkonjunktur zu einem «kurzfristigen Rückgang der Beschäftigungsdynamik».

Wie sollte die Politik auf die Veränderungen reagieren?

Entscheidend ist aus OECD-Sicht, die Weichen vor allem in bedrohten Branchen richtig zu stellen. OECD-Generalsekretär Angel Gurría forderte die Politik zu einer «Agenda des Übergangs» auf. Pessimismus sei kein guter Ratgeber - aktiv werden sei nötig. Konkret sieht die OECD etwa eine grundlegende Überarbeitung von Programmen zur Weiterbildung als zentral an, so dass mehr Menschen wirkungsvoll für neue Tätigkeiten qualifiziert werden. Es gebe auch Chancen für neue, selbstbestimmte Arbeit etwa in Plattformen. Doch müsse dabei für sozialen Schutz gesorgt werden - und für die Möglichkeit der Betroffenen, gemeinsam Interessen zu vertreten.

Wie will Heil Arbeitnehmern in bedrohten Branchen helfen?

Ob bei Handel, Banken und Versicherungen, ob bei Herstellern analoger Produkte oder auch bei Kraftfahrern - welche Geschäftsmodelle der Unternehmen in einigen Jahren immer noch funktionieren, ist oft schwer vorherzusagen. Der Arbeitsminister will für Fälle, in denen Jobs reihenweise durch den Wandel bedroht sind, nicht nur öffentlich geförderte Weiterbildung stärken, sondern setzt auch auf Umschulungen. Als eine Möglichkeit nannte Heil das vom Deutschen Gewerkschaftsbund vorgeschlagene Transformationskurzarbeitergeld. Laut DGB soll es eine Variante der Kurzarbeit sein - verbunden mit Qualifizierung und der Chance auf eine Weiterbeschäftigung nach dem Umbau eines Unternehmens. Jedenfalls wolle er im Sommer «konkrete Maßnahmen» vorschlagen, kündigte Heil an.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 04. 2019
16:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitslosigkeit Arbeitsmarkt Arbeitsminister Arbeitsplätze Arbeitsstellen Geringqualifizierte Globalisierung Hubertus Heil Kraftfahrer Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Produktionsunternehmen und Zulieferer SPD Versicherungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kontrolle

27.04.2019

Trotz Kritik: Heil legt Gesetzentwurf für Paketdienste vor

Paketboten arbeiten häufig unter schwierigen Bedingungen. Arbeitsminister Heil will ihnen beistehen. Dabei lässt er es auch auf einen Konflikt in der Bundesregierung ankommen. » mehr

Detlef Scheele

vor 6 Stunden

Bundesagentur-Chef lobt den sozialen Arbeitsmarkt

Neue Jobs finanzieren statt Arbeitslosigkeit - auf diesen Punkt lässt sich das am Jahresanfang gestartete Konzept des sozialen Arbeitsmarktes bringen. Jahrelang war es in der Bundesagentur umstritten. Nun nutzen Jobcente... » mehr

Apple-CEO Tim Cook

29.06.2019

Bericht: Apple will Mac Pro-Produktion nach China verlagern

2013 hat Apple die Montage des Mac Pro in Texas angesiedelt. Mit der Neuauflage des Computers wird diese Standortentscheidung nun wieder rückgängig gemacht. Obwohl die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Austin gering s... » mehr

Auf dem Bau

29.05.2019

Schwache Konjunktur schlägt auf Arbeitsmarkt durch

Meist sorgt der Frühjahrsaufschwung im Mai für einen kräftigen Rückgang der Arbeitslosenzahl, diesmal aber nicht. Die abflauende Konjunktur wirft Schatten auf den deutschen Arbeitsmarkt. Auch andere Faktoren spielen eine... » mehr

Existenzgründung

30.05.2019

Zehntausende Jobs: Existenzgründer wichtig für Arbeitsmarkt

Menschen, die den Sprung in die Selbstständigkeit wagen, schaffen oft auch neue Jobs. Besonders stark ist die Gründerszene in Berlin und Hamburg. » mehr

Haushaltshilfe

06.02.2019

Schwarzarbeit lohnt sich weniger

Die Putzfrau nicht anmelden oder den Gärtner am Samstag Hecken schneiden lassen. Viele Menschen kommen im Alltag mit Schwarzarbeit in Berührung. Nun wird es offenkundig schwieriger, Angebote am Fiskus vorbei zu finden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Flugzeugabsturz in Coburg

Flugzeugabsturz in Coburg | 21.07.2019 Coburg
» 31 Bilder ansehen

Altstadtfest Ebern

Altstadtfest Ebern | 21.07.2019
» 27 Bilder ansehen

Schulfest Friedrich-Rückert-Gymnasiums Ebern

Schulfest Friedrich-Rückert-Gymnasiums Ebern | 20.07.2019 Ebern
» 28 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 04. 2019
16:43 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".