Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

Bei Brexit denkt deutsche Industrie an Schadensbegrenzung

Deal oder No Deal - das ist die Frage beim Brexit, die sich gerade auch viele deutsche Firmen stellen. Egal, wie es ausgeht: Der Schaden ist groß. Auch Jobs in Deutschland könnten betroffen sein.



EU-Parlament - Brexit
Aus Sicht von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker ist eine Einigung im Brexit-Streit sehr unsicher.   Foto: Jean-Francois Badias/AP/dpa

Die deutsche Industrie ist angesichts des unsicheren Brexits nur noch um Schadensbegrenzung bemüht.

Das Handeln der britischen Regierung von Premierminister Boris Johnson sei ein «Spiel mit dem Feuer», sagte der Hauptgeschäftsführer des Industrieverbands BDI, Joachim Lang, in London.

Es sei kein Plan erkennbar, wie die Regierung einen ungeregelten Brexit verhindern wolle. Unternehmen in Deutschland bleibe nichts anderes übrig, als sich auf einen ungeregelten Ausstieg Großbritanniens aus der EU ohne Abkommen Ende Oktober einzustellen.

Dies sei die schlechteste Option, die auch Auswirkungen auf Jobs in Deutschland haben könne. Es könne eine «hohe fünfstellige» Zahl von Arbeitsplätzen betroffen sein, sagte Lang.

Bei einem ungeregelten EU-Austritt der Briten könne die Produktion gestört werden, die Nachfrage nach deutschen Produkten in Großbritannien könne weiter einbrechen. Möglich sei dann auch in deutschen Firmen ein Abbau von Jobs.

Wie genau sich ein Chaos-Brexit auswirken werde, könne aber niemand vorhersehen. Der Brexit koste aber auf jeden Fall Wirtschaftswachstum. Insgesamt hingen in Deutschland eine halbe Million Arbeitsplätze an den Wirtschaftsbeziehungen zu Großbritannien.

Lang warnte aber zugleich vor einer kurzfristigen weiteren Verschiebung des Austrittsdatums ohne ein deutliches Ziel. Die deutsche Industrie stehe «ohne Wenn und Aber» hinter dem Backstop - der vorläufigen Lösung der Grenzprobleme zwischen Irland und Nordirland.

Der britische Premierminister Johnson will den Backstop aber streichen. Johnson will Großbritannien in jedem Fall am 31. Oktober aus der Europäischen Union herausführen, ob mit oder ohne Austrittsvertrag.

Aus Sicht von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker ist eine Einigung im Brexit-Streit sehr unsicher. «Das Risiko eines No-Deal bleibt sehr real», sagte Juncker im Europaparlament in Straßburg.

Lang sagte, der BDI sei «extrem besorgt» über den Stand der No-Deal-Vorbereitungen in Großbritannien. Stand heute fehlten noch zahlreiche rechtliche Regelungen, etwa zu Zöllen oder für Bereiche wie die Landwirtschaft. Ob und wann Gesetze auf den Weg gebracht würden, sei angesichts der Zwangspause völlig offen. Lang befand mit Blick auf das Unterhaus in London: «Vielleicht finden sie dann noch eine Verordnung aus dem 15. Jahrhundert.»

Für das deutsche Wirtschaftswachstum hätte ein Chaos-Brexit negative Folgen, so Lang. Er bekräftigte, er rechne in diesem Jahr statt eines Wachstums von 0,5 Prozent mit einer wirtschaftlichen Stagnation.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 09. 2019
13:31 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
BDI Backstop Boris Johnson Brexit Britische Premierminister Britische Regierungen Deutsche Industrie Europäische Union Europäisches Parlament Industrieverbände Jean-Claude Juncker Joachim Lang Regierungen und Regierungseinrichtungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Eric Schweitzer

13.09.2019

DIHK warnt vor «Schock» für Firmen bei ungeregeltem Brexit

Die Uhr tickt. In weniger als 50 Tagen könnte Großbritannien die EU verlassen - ohne Abkommen. Was bedeutet das für Firmen? Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags schreibt einen Brandbrief - mit deu... » mehr

Containerumschlag in Hamburg

vor 12 Stunden

Industrie stellt Koalition schlechtes Zeugnis aus

Die Wirtschaft ist seit langem unzufrieden mit der Arbeit der Koalition. Auch zur Halbzeit gibt es vom Industrieverband alles andere als Lob. Für die Opposition ist das eine Steilvorlage. » mehr

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU)

17.10.2019

Bundesregierung erwartet stabile Einkommen

Das böse R-Wort - Rezession - hört Peter Altmaier ungern. Er warnt vor negativen Schlagzeilen, denn diese könnten Auswirkungen auf die Kauflust der Verbraucher haben. Die Botschaft: zwar schwächelt die Konjunktur, Deutsc... » mehr

Brexit

29.07.2019

Angst der Unternehmen vor No-Deal-Brexit wächst

Schon Ende Oktober will der britische Premier Boris Johnson sein Land aus der EU führen - «komme, was wolle». Wegen des Brexit-Wirrwarrs fürchten Firmen Einbußen - und manche Politiker gar eine Katastrophe. » mehr

Brexit

11.09.2019

Britische Handelskammer: Firmen wegen Brexit nervös

Wie geht es weiter mit dem Brexit? Unternehmen sind verunsichert. Die Britische Handelskammer sagt: lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. » mehr

Britische Wirtschaft

17.07.2019

Verbände: Großbritannien droht Arbeitskräftemangel

Die britische Regierung strebt strengere Einwanderungsregeln nach dem Brexit an. Wirtschaftsverbände warnen davor und sehen einen möglichen Fachkräftemangel in einigen Branchen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Landkreis Kronach

Erinnerungen an die Kronacher Disco-Ära | 18.10.2019 Landkreis Kronach
» 11 Bilder ansehen

Kirchweih Lahm

Kirchweih Lahm | 15.10.2019 Lahm
» 16 Bilder ansehen

Oktobermarkt in Ebern

Oktobermarkt in Ebern | 14.10.2019 Ebern
» 12 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 09. 2019
13:31 Uhr



^