Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Wirtschaft

Bei Suche nach Haushaltshilfen zählt persönliche Empfehlung

Während die Suche nach Hotels, Handwerkern und Restaurants im Internet boomt, werden Haushaltshilfen nur selten online gesucht. Noch setzen die meist älteren Arbeitgeber auf Kontakte. Doch Experten rechnen mit einem Wandel.



Fußbodenreinigung
Ende September gab es in Deutschland laut Minijob-Zentrale rund 304.000 Mini-Jobber in Privathaushalten und knapp 6,7 Millionen in gewerblichen Unternehmen.   Foto: Jens Kalaene

Bei der Suche nach einer Haushaltshilfe verlässt sich die große Mehrzahl der Haushalte in Deutschland am liebsten auf persönliche Empfehlungen.

Fast drei Viertel (74 Prozent) der befragten privaten Arbeitgeber gaben in einer Erhebung des Instituts Forsa an, die neue Hilfe nach Hinweisen von Familienangehörigen, Nachbarn, Freunden oder Bekannten gefunden zu haben.

Weitere 16 Prozent der Befragten erklärten, über eine Kleinanzeige oder einen Aushang an einem Schwarzen Brett fündig geworden zu sein, heißt es in der Studie, die im Auftrag der Bochumer Minijob-Zentrale mit 1509 Teilnehmern erstellt wurde. Dagegen spielte das Internet mit einem Anteil von nur 5 Prozent kaum eine Rolle. «Wie gut jemand zur Familie passt, wie sympathisch er ist - das lässt sich in digitalen Plattformen nicht so leicht abbilden», hieß es in der Studie.

Den Vorteilen einer persönlichen Suche stünden jedoch erhebliche Nachteile gegenüber, da die Erfolgsaussichten eher ungewiss seien. «Oft ist diese Form der Suche langwierig, bisweilen bleibt sie erfolglos», so die Studie. Mehr als zwei von drei Befragten (68 Prozent) klagten über Schwierigkeiten bei der Suche nach einer guten Haushaltshilfe.

Experten der Minijob-Zentrale gehen jedoch davon aus, dass das Internet künftig stärker für die Suche genutzt wird. Hintergrund sei ein noch überproportional hoher Anteil älterer Menschen, die eine Putzhilfe beschäftigten. Vor allem jüngere Menschen seien aber für das Netz offen.

Ende September gab es in Deutschland laut Minijob-Zentrale rund 304.000 Mini-Jobber in Privathaushalten und knapp 6,7 Millionen in gewerblichen Unternehmen. Während die Zahl der im Haushalt schäftigten Mini-Jobber gemessen am Vorjahresstichtag um 1,8 Prozent stieg, blieb die Beschäftigtenzahl in Firmen fast unverändert.

Mit durchschnittlich 309,28 Euro im Monat lag der Verdienst bei den gewerblichen Minijobbern erheblich höher als bei den Hilfen im Haushalt, die auf gut 182 Euro im Schnitt kamen. Nahezu jede sechste Hilfe in Privathaushalten (15,6 Prozent) war dabei über 65 Jahre alt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 11. 2018
09:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Bereich Hotels Experten Forsa-Institut Gaststätten und Restaurants Handwerker Internet Privater Haushalt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
DIHK-Präsident

05.07.2020

DIHK: Nach wie vor akute Liquiditätsengpässe bei Firmen

Schnell und unbürokratisch müssten Überbrückungshilfen bei den Unternehmen ankommen, fordert der Industrie- und Handelskammertagspräsident. Viele Firmen hätten noch immer «Umsätze nahe Null». » mehr

Restaurant ohne Gäste

19.06.2020

Corona-Lockdown sorgt für Umsatzeinbruch im Gastgewerbe

Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie treffen das Gastgewerbe mit voller Wucht. Die Umsätze erodieren. Helfen die beschlossenen staatlichen Hilfen der Branche wieder auf die Beine? » mehr

Bonpflicht

14.06.2020

Kaum Ausnahmen von Bonpflicht

Überflüssig, teuer und umweltbelastend - bei Einführung der Bonpflicht zu Jahresbeginn hatten Handel, Gastronomie und Handwerk laut gewettert. » mehr

Umsatzeinbruch

01.06.2020

Große Rollen ungefragt - Umsatzeinbruch bei Klopapier

Der Verkauf von kleineren Rollen Klopapier reicht nicht aus: Ille muss Kurzarbeit anmelden. Auf den großen Rollen bleibt der Klopapier-Hersteller zunächst sitzen. » mehr

Außenterrasse

26.05.2020

Corona-Regeln: Viele Restaurantbesucher brauchen Nachhilfe

Nach und nach öffnet das Gastgewerbe wieder seine Türen für Gäste. Diese sind einer Branchenumfrage zufolge aber oft nur wenig oder gar nicht über die Corona-Regeln informiert. » mehr

Tourismus

25.05.2020

Inlandstourismus kann vielerorts wieder aufleben

Urlaub an der Nord- oder Ostsee, eine Städtetrip nach Berlin mit Übernachtung - das ist für Touristen aus dem Inland nun wieder möglich. Aber kommen die Gäste auch? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Motorradunfall bei Sonnefeld

Motorradunfall bei Sonnefeld | 23.06.2020 Sonnefeld
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 11. 2018
09:25 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.