Topthemen: Globe TheaterHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

Wirtschaft

Bei neuer Abgas-Software für Diesel-Autos droht Verzögerung

Sie sollen ein zentrales Mittel sein, um die Luft in deutschen Städten schnell sauberer zu bekommen - doch bei den lange zugesagten Updates für Diesel-Autos läuft der Branche jetzt die Zeit davon.



Software-Update für Diesel-Fahrzeuge
Bei Software-Updates für ältere Dieselautos drohen erhebliche Verzögerungen.   Foto: Julian Stratenschulte

Bei der versprochenen Umrüstung von Millionen Diesel-Autos mit neuer Abgas-Software drohen erhebliche Verzögerungen.

Bis Jahresende sollen eigentlich 5,3 Millionen Wagen damit für den Kampf gegen Fahrverbote nachgebessert werden - bis dato sind aber nur 3,75 Millionen Fahrzeuge fertig umgerüstet, wie das Verkehrsministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Ressortchef Andreas Scheuer (CSU) nahm die Hersteller kurz vor Ende dieser Frist erneut in die Pflicht. Der Branchenverband VDA verwies auf erheblichen Aufwand. Man arbeite mit Hochdruck daran, «eine möglichst große Anzahl» schnell umzurüsten.

Scheuer sagte, die Hersteller hätten ihr Wort gegeben, bis Ende des Jahres 5,3 Millionen Fahrzeuge mit Software-Updates umzurüsten. «Sie hängen aber mit genehmigungsfähigen Unterlagen und der Umsetzung deutlich hinterher. Sie laufen damit Gefahr, ihr Versprechen zu brechen.» Er fordere daher eindringlich, dass sie schnellstmöglich die restlichen Fahrzeuge abarbeiten. «Ansonsten verspielen sie erneut Vertrauen.» Das Ministerium habe bereits im Frühjahr auf den Zeitdruck verwiesen und Fristen gesetzt.

Dass nicht alle 5,3 Millionen Autos umgerüstet sind, liegt laut Ministerium daran, dass die Hersteller zu ihren Anträgen auf Freigabe von Updates teils noch notwendige technische Unterlagen an das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) liefern müssten. Man erwarte, dass dies für alle Anträge schnellstmöglich erfolge, hieß es aus Berlin.

Regierung und Autobranche setzen auf Software-Updates als ein zentrales Instrument, um den Schadstoff-Ausstoß relativ schnell zu senken. In vielen Städten werden Grenzwerte für die Luftverschmutzung überschritten. Gerichte haben deswegen für mehrere Städte Fahrverbote angeordnet, die im neuen Jahr umgesetzt werden sollen.

Die deutschen Autobauer hatten beim Dieselgipfel mit der Politik im Sommer 2017 zugesagt, bis Ende 2018 bei 5,3 Millionen Diesel-Pkw der Klassen Euro 5 und 6 die Emissionen per Software-Update zu senken - «auf Basis der Freigabe durch das KBA und der erreichbaren Fahrzeuge». Darin enthalten sind auch 2,5 Millionen Wagen des VW-Konzerns, aus denen ohnehin illegale Abgas-Software entfernt werden muss. Bei VW seien inzwischen rund 98 Prozent der betroffenen Autos umgerüstet worden, erläuterte das Ministerium.

Im August war überraschend bekannt geworden, dass sogar eine Million Diesel zusätzlich eine neue Abgas-Software bekommen sollen - beim KBA liegen für insgesamt 6,3 Millionen Pkw Anträge vor. Die extra Million ergab sich laut Ministerium aus weiteren Pflicht-Rückrufen wegen illegaler Abgastechnik für deutsche Hersteller. Dazu kamen mehr freiwillige Updates deutscher wie ausländischer Hersteller - darunter Alfa Romeo, Fiat, Mazda, Renault, Ford und Opel. Der Zeitplan hierfür lautet, dass die zusätzliche eine Million Wagen «im Anschluss» an die 5,3 Millionen erfolgen soll, also nicht mehr zwingend bis Jahresende.

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) erklärte, die deutschen Unternehmen setzten die zugesagten Software-Updates um. Die Anträge seien fristgerecht beim KBA eingereicht worden. Es sei das gemeinsame Ziel, Updates zügig entwickelt, geprüft und freigegeben zu bekommen. «Hier sind wir schon einen guten Schritt vorangekommen.» Vor allem komme es darauf an, dass Kunden in die Werkstätten kommen, denn es sei eine freiwillige Aktion. Der Aufwand sei erheblich - es gehe um Entwicklung, Prüfung und Freigabe Hunderter Software-Varianten, abhängig jeweils von Fahrzeug-Motor-Getriebe-Varianten.

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer sagte der dpa, die Bilanz bei den freiwilligen Updates sei beschämend. «Die Software-Updates sind eine aufgeführte Farce, damit die Hersteller das Problem nicht mit einer Hardware-Nachrüstung lösen müssen.» Gerade ausländische Hersteller seien wenig ambitioniert.

Unterdessen haben im Kampf gegen zu schmutzige Luft die drei europäischen Metropolen Paris, Brüssel und Madrid erfolgreich gegen die Lockerung von Grenzwerten bei neuen Abgastests auf der Straße geklagt. Das EU-Gericht in Luxemburg entschied am Donnerstag, dass die EU-Kommission Stickoxid-Grenzwerte für Autos der Norm Euro-6 zu unrecht einseitig neu berechnet habe. Die Behörde habe dabei ihre Kompetenzen überschritten, die beanstandete Verordnung muss jetzt überarbeitet werden. Bis dahin ändert sich für Autofahrer erst einmal nichts. Der ADAC erklärte nach der Entscheidung, es gebe aktuell auch keine unmittelbaren Auswirkungen für deutsche Euro-6-Halter.

Veröffentlicht am:
13. 12. 2018
17:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Abgastechnik Alfa Romeo Andreas Scheuer Auto Autobranche CSU Deutsche Presseagentur Europäische Kommission Fahrverbote Fahrzeuge und Verkehrsmittel Fiat Kraftfahrt-Bundesamt Kämpfe Mazda Ministerien Opel Produktionsunternehmen und Zulieferer Renault Software-Updates Städte VW Verband der Automobilindustrie
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Verbot?

28.09.2018

«Tauschprämien» für alte Diesel kommen in Sicht

Nach langen Diskussionen um den Diesel will die Bundesregierung Klarheit für Autofahrer schaffen - bis Montag. Die Stoßrichtung wird schon erkennbar. Eine brisante Frage bleibt aber vorerst umstritten. » mehr

Verkehr

28.12.2018

Volkswagen rät von Diesel-Nachrüstungen ab

In der Dieselkrise bleiben die Fronten verhärtet. Kaum legt der Verkehrsminister technische Vorschriften für Hardware-Nachrüstungen vor, meldet sich Volkswagen zu Wort - mit einer eindeutigen Botschaft an die Kundschaft. » mehr

Diesel-Schriftzug

27.09.2018

Dieselkrise: Bewegung in Verhandlungen über Maßnahmenpaket

Hinter den Kulissen verhandelt der Verkehrsminister mit den deutschen Autobauern, wie stark sich diese am geplanten Diesel-Paket beteiligen - auch und vor allem finanziell. Vieles kommt nun auf ein Spitzentreffen von Mer... » mehr

Abgase

14.09.2018

Diesel-Nachrüstung: Scheuer plant neues «Konzept»

Die Luft wird sauberer, aber es geht zu langsam. In vielen Städten drohen deswegen Fahrverbote für Dieselautos - und die Politik gerät zunehmend unter Druck. Nach monatelangem Hin und Her kommt in den Koalitionsstreit um... » mehr

Spitzengespräch im Kanzleramt

14.03.2019

Bundestag beschließt Regeln für Diesel-Fahrverbote

Eigentlich will die Politik Straßen-Sperrungen für Diesel vermeiden. Doch in ersten Städten ist es schon so weit, andere dürften folgen. Nun sollen einheitliche Regeln ein Chaos vermeiden - und Ausnahmen für bestimmte Un... » mehr

Ladesäulen für Elektroautos

21.03.2019

Autobauer einigen sich auf E-Mobilität-Strategie

Deutsche Autobauer stritten über den Antrieb der Zukunft - und einigten sich schließlich. Elektromobilität ist für sie demnach zwar notwendig. Wirklich weitergekommen ist VW-Chef Diess mit seinem Vorstoß aber nicht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Jugend spielt für Jugend

Jugend spielt für Jugend | 24.03.2019 Coburg
» 30 Bilder ansehen

Sportlerehrungen der Stadt Coburg

Sportlerehrungen der Stadt Coburg | 24.03.2019 Coburg
» 8 Bilder ansehen

Eintracht Hagen  – HSC 2000 Coburg 28:31

Eintracht Hagen – HSC 2000 Coburg 28:31 | 23.03.2019
» 253 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
13. 12. 2018
17:23 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".