Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Wirtschaft

Börse skeptisch: Neuer Henkel-Chef von Anfang an unter Druck

Carsten Knobel sieht sich bei Henkel mit vielen Baustellen konfrontiert. Die wichtige Klebstoffsparte und das Kosmetikgeschäft schwächeln. Schon bald könnte für den neuen Konzernchef eine wichtige Entscheidung anstehen.



Führungswechsel bei Henkel
Henkels desiginierter Vorstandschef Carsten Knobel.   Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Der designierte neue Chef des Konsumgüterherstellers Henkel (Persil, Schwarzkopf, Fa) Carsten Knobel, steht von Anfang an unter Druck. Zuletzt liefen die Geschäfte bei den Düsseldorfern nicht mehr so rund wie früher.

Die Börse reagierte auch deshalb skeptisch auf die Ernennung des bisherigen Finanzvorstandes zum Nachfolger des zum Jahresende ausscheidenden Henkel-Chefs Hans Van Bylen. Die Henkel-Aktie verlor am Freitagvormittag zeitweise mehr als vier Prozent und war damit der schwächste Wert im deutschen Leitindex Dax.

Der Führungswechsel beim Düsseldorfer Markenartikler kommt zu einem Zeitpunkt, an dem Henkel für die Aktionäre viel von seinem früheren Glanz eingebüßt hat. Kletterte die Aktie im Juni 2017 auf ein Rekordhoch von fast 130 Euro, ging es danach stetig bergab. Und einige Analysten machen den designierten neuen Chef mitverantwortlich für diese Entwicklung.

Die Analystin Celine Pannuti von JPMorgan bemängelte, Knobel sei Teil des Henkel-Managements gewesen, das es zuletzt nicht geschafft habe, operativ zu liefern. Auch Martin Deboo vom Analysehaus Jefferies stellte in Frage, ob ein Manager wie Knobel, der an den Entscheidungen und Weichenstellungen der vergangenen Jahre beteiligt war, die richtige Antwort auf die Herausforderungen bei Henkel sei.

Die Geschäftsführerin der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Jella Benner-Heinacher, sah dagegen auch positive Aspekte in der Ernennung des Finanzvorstandes. Der Manager kenne das Unternehmen und habe die Finanzen im Griff. Doch müsse er als Henkel-Chef «ein bisschen Gas geben».

Knobel sieht sich bei seinem Amtsantritt gleich mit mehreren Baustellen bei Henkel konfrontiert. So leidet die konjunktursensible Klebstoffsparte unter der Schwäche in der Automobilindustrie. Das Geschäft mit Haut- und Haarpflege ist einem hohen Konkurrenzdruck in den reifen Märkten - insbesondere in Europa - ausgesetzt. Rund läuft lediglich das Geschäft mit Wasch- und Reinigungsmitteln wie etwa Persil, Somat oder Sidolin, wobei sich die Entwicklung im zweiten Quartal deutlich abschwächte.

Eine Möglichkeit für Henkel, neue Wachstumsmöglichkeiten zu erschließen, könnte sich Knobel schon in Kürze ausgerechnet im schwächelnden Kosmetikbereich bieten. Denn der Kosmetikkonzern Coty prüft zurzeit nach eigenen Angaben den Verkauf bekannter Marken wie Wella. Für Wella hatte sich Henkel bereits in der Vergangenheit interessiert. Eine Übernahme von Wella könne «die Marktposition des Bereichs Kosmetik deutlich verbessern», meinte Benner-Heinacher. Andere Marktbeobachter bemängeln, dass Wella heute als Übernahmeziel längst nicht mehr so attraktiv sei wie in der Vergangenheit.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 10. 2019
13:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aktien Aktionäre Deutscher Aktien Index Finanzvorstand Führungswechsel Konzernchefs Kosmetik Kosmetikbranche Wella AG Wertpapierbesitz Wertpapierbörsen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bayer

28.04.2020

Hauptversammlung im Internet: Bayer trotzt der Corona-Krise

Als erster Dax-Konzern führte das Traditionsunternehmen sein Aktionärstreffen komplett online durch. Das schützte zwar die Teilnehmer vor Ansteckung mit dem Virus. Aktionärsschützer hatten dennoch einiges zu mäkeln. » mehr

Deutsche Börse

19.05.2020

Deutsche Börse plant Zukäufe

Die Deutsche Börse profitiert vom regen Handel in Zeiten der Corona-Krise. Darum bleibt das Unternehmen zuversichtlich für 2020 - und will sich verstärken. » mehr

Dax

21.05.2020

Nervöse Wall Street belastet den Dax

Der Dax hat am Donnerstag erneut am Tropf der Wall Street gehangen. Mit seinem wechselhaften Auf und Ab gab der Dow Jones Industrial dem deutschen Börsenbarometer in den letzten Handelsstunden die Richtung vor. » mehr

Dax

24.10.2019

Dax steigt - 12.900 Punkte aber zu hohe Hürde

Erfreuliche Geschäftszahlen haben dem Dax am Donnerstag Auftrieb gegeben. Zwar konnte der deutsche Leitindex die Marke von 12.900 Punkten nicht halten, die er am Morgen getestet hatte. » mehr

DAX

26.04.2020

Fast ein Viertel europäischer Konzerne streicht Dividende

In Zeiten mickriger Sparzinsen sind Dividenden für Anleger ein willkommenes Zubrot. Doch viele Konzerne kappen wegen der Corona-Krise ihre Gewinnausschüttung. » mehr

Leoni

01.04.2020

Massive Kursverluste - die größten Kapitalvernichter

Schon vor der Corona-Krise haben sich manche Unternehmen ihren Anteilseignern Sorgen bereitet. Durch Kursverluste wurde Kapital vernichtet. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Drei Verletzte bei Frontalcrash Eltmann/Ebelsbach

Drei Verletzte bei Frontalcrash | 29.05.2020 Eltmann/Ebelsbach
» 15 Bilder ansehen

Bauerndemo in Coburg

Bauerndemo in Coburg | 28.05.2020 Coburg
» 4 Bilder ansehen

Frontal-Crash mit Oldtimer Dippach

Frontal-Crash mit Oldtimer | 22.05.2020 Dippach
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 10. 2019
13:13 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.