Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

Bosch will 1600 Arbeitsplätze in Baden-Württemberg abbauen

Die Transformation hin zur Elektromobilität macht dem Automobilzulieferer Bosch zu schaffen. An zwei Standorten in Baden-Württemberg fallen in den kommenden beiden Jahren zusammen gut 1600 Arbeitsplätze weg.



Bosch
Beim Automobilzulieferer Bosch fallen bis 2021 gut 1600 Arbeitsplätze weg. Betroffen sind zwei Standorte in Baden-Württemberg.   Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Der Automobilzulieferer Bosch will angesichts der sinkenden Nachfrage nach Diesel- und Benzinautos in den kommenden zwei Jahren gut 1600 Arbeitsplätze in Baden-Württemberg abbauen. Das bestätigte eine Bosch-Sprecherin auf Anfrage.

Betroffen sind demnach Jobs in der Antriebssparte an den Bosch-Standorten in Feuerbach und Schwieberdingen. In den Jahren 2020 und 2021 sollen in diesem Segment jeweils rund 800 Stellen in der Verwaltung, im Vertrieb und in der Forschung abgebaut werden. Zuvor hatten die «Stuttgarter Zeitung» und die «Stuttgarter Nachrichten» berichtet.

Die Sprecherin begründete den Abbau damit, dass sich die Automobilindustrie im Umbruch befinde. Die Transformation hin zur Elektromobilität sei «in vollem Gange», zu diesem strukturellen Wandel kämen ein konjunktureller Abschwung und eine schwächer werdende Nachfrage nach Diesel- und Benzinautos. Die Sprecherin sagte: «Wir tun alles, um den Wandel möglichst sozialverträglich zu gestalten.» Wie genau die Stellen abgebaut würden, sei noch nicht entschieden, dazu stünden nun Gespräche mit Arbeitnehmervertretern an.

Die IG Metall Stuttgart und die IG Metall Baden-Württemberg reagierten «bestürzt» auf die Ankündigung. «Damit stellt sich der Traditionskonzern in eine Reihe mit renditegetriebenen Automobilzulieferern, deren vorrangiges Ziel es ist, die Marge zu steigern - notfalls auf dem Rücken der Beschäftigten», hieß es in einer Stellungnahme. Die Gewerkschaften forderten Bosch auf, Veränderungen gemeinsam mit den Beschäftigten anzugehen statt Personalabbau zu betreiben.

Bosch-Chef Volkmar Denner hatte bereits im August in einem Interview bekräftigt, die sinkende Nachfrage nach Dieselfahrzeugen werde zu einem spürbaren Stellenabbau führen. Denner hatte damals Abfindungsprogramme, Vorruhestandsregelungen und die Reduzierung der Zahl der temporär Beschäftigten genannt.

Die Bosch-Sprecherin sagte nun, das Unternehmen favorisiere eine Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeit auf 35 Stunden. Dies entspreche rechnerisch schon mal der Kapazität von etwa 500 Arbeitsplätzen.

Bosch beschäftigt weltweit momentan rund 410.000 Menschen, davon 140.000 in Deutschland. Bei dem Unternehmen hängen nach Angaben vom Mai weltweit etwa 50.000 Arbeitsplätze allein vom Diesel ab.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 10. 2019
18:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsplätze Arbeitsstellen Autobranche Autozulieferer Diesel IG Metall Konjunkturelle Entwicklung Metalle Personalabbau Stuttgarter Zeitung Unternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bosch

24.10.2019

Bosch will weitere 1000 Arbeitsplätze abbauen

Die Nachfrage nach Dieselfahrzeugen sinkt, die Branche steuert Richtung E-Autos um. Für viele Zulieferer hat das negative Folgen. Auch für große Traditionsunternehmen. » mehr

Bosch

25.10.2019

Bosch baut krisenbedingt weiter Stellen ab

Der Bosch-Konzern ist in erheblichem Maße von der Autoindustrie abhängig. Weil es der Branche nicht gut geht, hat auch Bosch zu kämpfen - und baut an mehreren Standorten Stellen ab. » mehr

Bosch

06.08.2019

Flaute der Autokonjunktur kostet mehr Jobs bei Zulieferern

Stottert die Autokonjunktur, bekommen es als erstes die Zulieferer zu spüren. In den vergangenen Monaten häuften sich die Nachrichten über Stellenabbau und Werksschließungen - im Herbst könnte es noch schlimmer kommen. » mehr

Schaeffler

09.10.2019

Schaeffler will 1300 weitere Arbeitsplätze abbauen

Bereits im März hatte das Unternehmen Maßnahmen getroffen, um einer abkühlenden wirtschaftlichen Lage zu trotzen. Der jetzt stattfindende Stellenabbau wurde bereits damals beschlossen. » mehr

Brose baut Arbeitsplätze ab

17.10.2019

Autozulieferer Brose baut 2000 Arbeitsplätze ab

Im Mai kündigt das fränkische Traditionsunternehmen ein Sparprogramm an. Doch erst jetzt wird das Ausmaß klar. » mehr

Mercedes Produktion

02.08.2019

«Feierlaune vorbei» - Domino-Effekt schreckt Autozulieferer

Wenn die Autobauer schwächeln, setzt das vielen Zulieferern schwer zu. Die Liste mit schlechten Nachrichten aus der Branche wird derzeit immer länger. Die Ursachen der Probleme sind ziemlich ähnlich - mögliche Auswege ab... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Faschingsauftakt in Ebern Ebern

Faschingsauftakt in Ebern | 16.11.2019 Ebern
» 15 Bilder ansehen

Rathaussturm Coburg Coburg

Rathaussturm in Coburg | 16.11.2019 Coburg
» 41 Bilder ansehen

Viva Voce in Coburg

Viva Voce in Coburg | 15.11.2019 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 10. 2019
18:58 Uhr



^