Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

Branche: Regierung verfehlt Ziel von 400.000 Wohnungen

Über Jahrzehnte sind in Deutschlands Städten zu wenig Wohnungen gebaut worden, die Folgen sind Mietpreisexplosion und Wohnungsmangel. Und der von der Bundesregierung geplante ehrgeizige Kraftakt im Wohnungsbau ist missglückt.



Baustelle
Die Baubranche ist angesichts des langen Immobilienbooms stark ausgelastet, Hausbauer warten oft Monate auf Handwerker.   Foto: Christian Charisius

Im Kampf gegen Mietexplosion und Wohnungsmangel verfehlt die Bundesregierung nach Ansicht der deutschen Bauwirtschaft ihr Ziel von bis zu 400.000 neuen Wohnungen pro Jahr.

Dies sei nicht erreichbar, auch die Zahl der neu genehmigten Wohnungsbauanträge liege weit unter der Zielmarke, hieß es aus der Branche. «320.000 Wohnungen halten wir für realistisch, es können auch 330.000 sein», sagte Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung Bauwirtschaft, am Donnerstag auf der Münchner Handwerksmesse.

Die Bauunternehmen arbeiteten die neu genehmigten Wohnungen ab. «Wir gehen davon aus, dass wir noch zwei, drei Jahre starke Nachfrage im Wohnungsbau sehen.» Danach werde die Nachfrage sicher zurückgehen.

Im Berliner Koalitionsvertrag haben sich Union und SPD 1,5 Millionen neue Wohnungen bis zum Ende der vierjährigen Wahlperiode 2021 zum Ziel gesetzt; im rechnerischen Schnitt wären das alljährlich 375.000 neue Wohnungen. 2018 wurden nach Zahlen der Bauwirtschaft aber nur rund 305.000 neue Wohnungen fertig gestellt.

Demnach müssten es in den Folgejahren deutlich mehr werden, um das Ziel noch zu erreichen. Die kommunalen Behörden genehmigten nach den Zahlen des Statistischen Bundesamts aber 2018 nur rund 302.800 Anträge für Neubauwohnungen - im Vergleich zu 2017 zwar ein leichtes Plus von 0,7 Prozent, aber zu wenig, um den Bedarf zu decken.

«Der Wohnungsmangel in Deutschland wird zur Dauersituation», kommentierte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW. Die Baugenehmigungszahlen seien «kein gutes Zeichen für die Zukunft des bezahlbaren Wohnens».

Auch von der IG Bau kam scharfe Kritik. «Keine Spur von der Wohnraum-Offensive der Bundesregierung», sagte der Vizevorsitzende der Gewerkschaft, Dietmar Schäfers. Die Zahlen müssten im Bauministerium und im Kanzleramt «alle Alarmglocken schrillen lassen». Die Gewerkschaft forderte ein Sofortprogramm für mehr Wohnungsbau.

Einen Rückgang der Bauanträge gab es laut Statistischem Bundesamt bei Ein- und Zweifamilienhäusern, während der Geschosswohnungsbau zulegte. Die Zahlen der Behörde spiegeln sich in der Einschätzung der Bauwirtschaft wider: Gebaut werden vor allem mehrstöckige Häuser mit Miets- und Eigentumswohnungen, wie Verbandschef Marcus Nachbauer berichtete. «Der klassische Eigenheimbau stagniert auf Vorjahresniveau.»

Die im vergangenen Jahr von manchen Fachleuten prophezeite Abschwächung der Baukonjunktur jedoch ist bislang ausgeblieben. 2018 legten die Umsätze der 370.000 Mitgliedsfirmen des Verbands um 6,6 Prozent auf knapp 340 Milliarden Euro zu.

Dabei spielten allerdings Preissteigerungen eine maßgebliche Rolle. Teurer geworden sind unter anderem Stahlbeton und das für den Straßenbau benötigte Bitumen. In diesem Jahr erwartet die Bauwirtschaft ein Umsatzplus von gut zehn Milliarden Euro, ebenfalls hauptsächlich aufgrund des Preisanstiegs.

Die Branche ist angesichts des langen Immobilienbooms stark ausgelastet, Hausbauer warten oft Monate auf Handwerker. Ein großes Problem sind fehlende Arbeitskräfte. Das entwickle sich in Teilen der Branche zu einem echten Wachstumshemmnis, sagte Nachbauer.

«Die Handlungsspielräume von Bauherren und Investoren sind ausgeschöpft», kritisierte der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW). Bauland sei in den Ballungsräumen kaum noch erhältlich, und langwierige Genehmigungsverfahren sowie zahlreiche Vorschriften bremsten den Neubau.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 03. 2019
16:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Axel Gedaschko Baubranche Baugenehmigungen Bundeskanzleramt Gewerkschaften Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland SPD Statistisches Bundesamt Wohnungen Wohnungsbau Ziele
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wohnungsbau

15.08.2019

Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen im ersten Halbjahr

Weniger Wohnungen für mehr Menschen: Es werden weniger Baugenehmigungen erteilt, obwohl Experten schätzen, dass jährlich bis zu 400.000 Einheiten gebaut werden müssten, um den Bedarf zu decken. » mehr

Wohnungsbau in Berlin

19.09.2019

Zahl der Baugenehmigungen geht abermals zurück

Der Immobilienmarkt in Deutschland boomt, doch das Angebot an Wohnungen hält nicht mit der großen Nachfrage Schritt. Im Sommer wurden erneut weniger Baugenehmigungen erteilt - schlechte Vorzeichen im Kampf gegen die Wohn... » mehr

Wohnungsbau

20.05.2019

Baugenehmigungen für Wohnungen in Deutschland rückläufig

Die Baubranche kann sich vor Aufträgen kaum retten. Dennoch fehlt es an bezahlbarem Wohnraum in Deutschland. Die Immobilienbranche sieht die Politik am Zug. » mehr

Wohnungen

29.05.2019

Wohnungsbau kommt 2018 kaum in Fahrt

In Deutschland werden immer mehr Wohnungen fertig - aber immer noch zu wenige, um die Nachfrage zu stillen. 2018 konnte der Wohnungsbau kaum noch das Vorjahresniveau übertreffen. Die Immobilienbranche ist alarmiert. Doch... » mehr

Wohnungsbau in Berlin

Aktualisiert am 05.06.2019

Verbände fordern viel mehr Sozialwohnungen

Weniger Quadratmeter, mehr Miete - Wohnungssuchende haben es seit Jahren schwer. Kann eine Neuauflage des sozialen Wohnungsbaus helfen? » mehr

Elektrotankstelle

25.06.2019

Bund und Autobranche wollen Ladenetz-Ausbau vorantreiben

Wie können endlich mehr E-Autos auf die deutschen Straßen kommen? Im Kanzleramt berieten Manager, Gewerkschafter und Koalitionäre erst einmal grundsätzlich - mit einem Fokus auf mehr Stromtankstellen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

25 Jahre Eigenständigkeit Untermerzbach

25 Jahre Eigenständigkeit Untermerzbach | 21.10.2019 Untermerzbach
» 13 Bilder ansehen

Ausstellung "Bunte Palette" Steinwiesen

Ausstellung "Bunte Palette" | 20.10.2019 Steinwiesen
» 32 Bilder ansehen

HC Elbflorenz Dresden - HSC 2000 Coburg 28:32 (13:16) Dresden

HC Elbflorenz Dresden - HSC 2000 Coburg 28:32 (13:16) | 20.10.2019 Dresden
» 141 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 03. 2019
16:37 Uhr



^