Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

Brüssel hat bei Thyssenkrupp-Tata-Fusion Bedenken

Mit der geplanten Aufteilung von Thyssenkrupp in zwei unabhängige Teile will der Konzern seine Zukunftsfähigkeit sichern. Doch nun gibt es grundlegende Bedenken gegen die Pläne aus Brüssel.



Thyssenkrupp
Das Logo von Thyssenkrupp bei einer Hauptversammlung des Konzerns.   Foto: Rolf Vennenbernd

Beim geplanten Zusammenschluss von Teilen des Industriekonzerns Thyssenkrupp mit dem indischen Stahlproduzenten Tata befürchtet die EU-Kommission Wettbewerbseinschränkungen.

Daher sei eine vertiefte Untersuchung eingeleitet worden, teilten die Wettbewerbshüter mit. Bis zum 19. März kann die Brüsseler Behörde den Deal nun durchwinken oder durchfallen lassen.

Insbesondere bei Stahlzulieferungen an die Automobilindustrie könne es zu Beeinträchtigungen des Wettbewerbs kommen, hieß es weiter. Auch bei metallbeschichtetem Verpackungsstahl, der etwa bei Konservendosen genutzt werde, sowie bei kornorientiertem Elektroband" das zur Herstellung einer Vielzahl technischer Produkte wie Transformatoren diene, gebe es Bedenken.

Die Stahlfusion mit dem Konkurrenten Tata gilt als ein Kernstück des geplanten Konzernumbaus von Thyssenkrupp. Der Gesamtkonzern soll in zwei selbstständige Gesellschaften aufgespalten werden. Dabei soll das traditionelle Werkstoffgeschäft von dem Industrie-Geschäft getrennt werden. Dabei geht es darum, für Anleger wieder attraktiver zu werden. Thyssenkrupp war zuvor durch eine milliardenschwere Fehlinvestition in eine existenzbedrohende Krise gerutscht.

Eingefädelt worden war der Zusammenschluss noch von dem im Sommer überraschend zurückgetretenen Konzernchef Heinrich Hiesinger. Nachfolger Guido Kerkhoff hatte vor einem Monat schließlich die Aufspaltung des Gesamtkonzerns in zwei selbstständige Gesellschaften angekündigt. Hiesinger war zuletzt von Investoren unter Druck gesetzt worden, die einen Umbau des Konzerns gefordert hatten.

Auf der einen Seite soll nun künftig die Thyssenkrupp Materials AG unter anderem den 50-Prozent-Anteil aus dem fusionierten Stahlgeschäft mit dem indischen Partner Tata enthalten. Hinzu kommen der Handel mit Werkstoffen sowie der Marineschiffbau. Im zweiten Unternehmen Thyssenkrupp Industrials AG soll etwa das Geschäft mit Aufzügen oder Zulieferungen für die Autoindustrie gebündelt werden.

«Dass sich die EU-Kommission die geplante Zusammenführung der europäischen Stahlgeschäfte von Thyssenkrupp und Tata Steel genau anschaut, kommt für uns nicht überraschend. Das ist für eine Transaktion dieser Größenordnung ein üblicher Vorgang», sagte ein Unternehmenssprecher nun. «Wir werden weiterhin eng mit der EU-Kommission zusammenarbeiten.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 10. 2018
18:21 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aufzüge Europäische Kommission Gesamtkonzerne Gesellschaften Heinrich Konzernchefs Konzerne Konzernumbau Tata-Gruppe Technische Materialien Transformatoren Unternehmenssprecher Wettbewerbshüter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rheinmetall

27.07.2020

Rheinmetall mit Umsatz- und Ergebnisrückgang

Das zweite Quartal hat Rheinmetall schlechte Zahlen beschert. Grund ist das Auto-Zuliefergeschäft des Konzerns. » mehr

Alphabet

29.04.2020

Google-Mutter Alphabet legt im ersten Quartal zu

Beim Google-Mutterkonzern Alphabet ließ die Corona-Krise im März das Werbegeschäft schrumpfen. Die Monate davor liefen aber so gut, dass Alphabet das erste Quartal mit mehr Umsatz und Gewinn abschloss. » mehr

VW-Konzernchef Diess

09.06.2020

Umbau der VW-Spitze ging Eklat um Diess voraus

So sehr hat es bei VW lange nicht mehr gekracht: Vor anderen Managern stellt der Chef die Integrität des Aufsichtsrats in Frage - und wirft Kontrolleuren Straftaten vor. Ist der Verlust der Markenführung der Preis, den D... » mehr

Alstom

31.07.2020

Ja zur Bahnfusion von Alstom mit Bombardier

Das Nein der EU-Kommission zur Bahn-Fusion von Siemens und dem französischen Konkurrenten Alstom löste im vergangenen Jahr Empörung aus. Nun können zumindest die Franzosen etwas aufatmen. » mehr

Gehaltsverzicht

10.06.2020

Lufthansa-Piloten bekräftigen Angebot für Gehaltsverzicht

Die Piloten der angeschlagenen Lufthansa wollen «den Kranich in der Luft halten». Dafür bieten sie sogar an, auf Gehalt zu verzichten - unter gewissen Bedingungen. » mehr

Otto Group

27.05.2020

Otto Group rechnet coronabedingt mit weniger Gewinn

Die Otto Group gehört zu den führenden Playern im Online-Handel. Der boomt in der Corona-Krise. Gleichwohl schlägt sich das nicht unbedingt in steigenden Gewinnen nieder. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC Coburg: Training und Media Day

HSC Coburg: Training und Media Day | 12.08.2020 Coburg
» 25 Bilder ansehen

WG: HSC - mögliche Aufmacher

WG: HSC - mögliche Aufmacher | 12.08.2020 Coburg
» 26 Bilder ansehen

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 10. 2018
18:21 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.