Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

Brüssel sieht Wachstum durch globale Konflikte bedroht

USA, China, Brexit und der Nahe Osten: Internationale Konflikte belasten zunehmend die Wirtschaft in Europa. Nach Einschätzung der EU-Kommission behauptet sie sich noch. Aber die Aussichten sind bedenklich.



Wirtschaftsausblick der EU
«Sämtliche EU-Staaten werden 2019 und 2020 wachsen», sagte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici.   Foto: Francisco Seco/AP/dpa

Die zunehmenden internationalen Spannungen bedrohen aus Sicht der EU-Kommission immer stärker das Wachstum in Europa. Handelspolitische Konflikte und politische Ungewissheit stellten die europäischen Volkswirtschaften auf die Probe, sagte EU-Finanzkommissar Valdis Dombrovskis in Brüssel.

«Sämtliche EU-Staaten werden 2019 und 2020 wachsen», sagte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici. Dies werde vor allem durch einen starken Arbeitsmarkt gestützt, der die Nachfrage ankurbele.

Anhand zahlreicher Risiken müssten die einzelnen Volkswirtschaften und die Eurozone insgesamt jedoch widerstandsfähiger werden.

Für das laufende Jahr erwartet die Brüsseler Behörde nun nach wie vor ein Wachstum von 1,2 Prozent in den 19 Staaten des gemeinsamen Währungsgebiets. Für das kommende Jahr senkte sie den Ausblick gegenüber ihrer Prognose im Mai von 1,5 auf 1,4 Prozent. EU-weit rechnet sie 2019 mit 1,4 Prozent und 2020 mit 1,6 Prozent.

Zwischen den einzelnen Staaten gibt es allerdings deutliche Unterschiede. «Mittel- und osteuropäische EU-Staaten wachsen schneller als Kernmitgliedstaaten», erklärte Moscovici. Überdurchschnittliche Wachstumsraten erwartet die Brüsseler Behörde im laufenden Jahren etwa in Ungarn und Polen (jeweils 4,4 Prozent) sowie Rumänien (4,0 Prozent). In Deutschland - der größten europäischen Volkswirtschaft - rechnet die Brüsseler Behörde mit einem Plus des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 0,5 Prozent, in Italien von 0,1 Prozent.

Vor allem den Produktionssektor sieht die EU-Kommission unter Druck. Die größten Sorgen bereitet hier ein andauernder Handelskonflikt zwischen den USA und China. Dieser könne auch Auswirkungen auf andere Sektoren und Regionen nach sich ziehen, warnte die EU-Kommission. Spannungen im Nahen Osten könnten die Ölpreise in die Höhe treiben. Innerhalb Europas trübe der unklare EU-Austritt Großbritanniens die Aussichten.

Die USA und China liefern sich seit einem Jahr einen erbitterten Handelskrieg. Er bremst das Wachstum in beiden Ländern und belastet auch die globale Konjunktur. Auslöser war der Ärger von US-Präsident Donald Trump darüber, dass China deutlich mehr in die USA exportiert als umgekehrt. Er belegte die Hälfte der Importe aus China mit 25-prozentigen Sonderzöllen, China reagierte mit Gegenzöllen.

Auch bei der Inflation sieht die EU-Kommission nun eine schwächere Entwicklung. Wegen derzeit noch niedriger Ölpreise und schwacher Weltwirtschaft rechnet sie in der Eurozone mit einer Teuerungsrate von 1,3 Prozent, in der gesamten EU von 1,5 Prozent. Das entspricht jeweils 0,1 Prozentpunkten weniger als im Mai.

Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht eine Inflationsrate von knapp 2 Prozent als erstrebenswert an. Sind Preise dauerhaft niedrig oder sinken gar, können Unternehmen und Verbraucher verleitet werden, Investitionen aufzuschieben. Dies kann dann das Wirtschaftswachstum schwächen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 07. 2019
14:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brexit Donald Trump Europäische Kommission Europäische Union Europäische Zentralbank Eurozone Globale Konjunktur Handelskonflikte Handelskriege Inflationsrate Kommissar für Wirtschaft und Währung Pierre Moscovici Staaten Valdis Dombrovskis Zentralbanken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Corona-Rezession

06.05.2020

Wie tief wird die Corona-Rezession?

Die ersten Daten sind düster: Die Pandemie bremst die Wirtschaft aus. Aber wie tief geht es runter und wann wieder aufwärts? Eine Frühjahrsprognose aus Brüssel dürfte sehr unsicher ausfallen. » mehr

EU-Fahne

24.03.2020

EU noch uneins über ESM-Hilfen in Corona-Wirtschaftskrise

Für Unternehmen und Arbeitnehmer werden beispiellose Rettungsprogramme gestartet. Auch die EU zieht Hebel, die vor wenigen Wochen noch undenkbar gewesen wären. Doch das ist noch nicht das letzte Wort. » mehr

Dunkle Wolken über Frankfurt

18.03.2020

Experten befürchten deutlichen Konjunktureinbruch

Die Coronavirusepidemie belastet das Wirtschaftsleben. Ökonomen rechnen mit einem Konjunktureinbruch. Wie hart könnte es Deutschland treffen? » mehr

Inflation

14.07.2020

Verbraucherpreise gestiegen - Inflation bei 0,9 Prozent

Das Leben in Deutschland ist im Juni etwas teurer geworden. Volkswirte sehen darin keinen generellen Trend - im Gegenteil. Eine Inflation nahe der Nullmarke scheint in nächster Zeit nicht ausgeschlossen. » mehr

Paolo Gentiloni

07.07.2020

EU-Prognose: Corona-Rezession noch tiefer als befürchtet

Auch wenn die Wirtschaft wieder langsam anläuft: Der Schaden der Pandemie war noch größer als gedacht. So hält es die EU-Kommission in ihrer Sommerprognose fest. Und sieht noch weitere Risiken. » mehr

Finanzminister Olaf Scholz

09.06.2020

Hürden vor dem EU-Corona-Aufbauplan

Jetzt geht es ums Kleingedruckte: Die EU-Staaten suchen einen Kompromiss für ihren Plan zur wirtschaftlichen Erholung nach der Pandemie. In wenigen Wochen soll die Einigung stehen - für die EU ist das Lichtgeschwindigkei... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC Coburg: Training und Media Day

HSC Coburg: Training und Media Day | 12.08.2020 Coburg
» 25 Bilder ansehen

WG: HSC - mögliche Aufmacher

WG: HSC - mögliche Aufmacher | 12.08.2020 Coburg
» 26 Bilder ansehen

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 07. 2019
14:46 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.