Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Wirtschaft

Brüssel winkt mit Kapitalspritzen und Investitionshilfen

Die Corona-Krise nagt überall in der EU an den Kapitalreserven der Unternehmen. Doch nicht alle Regierungen können Firmen mit riesigen Beträgen beispringen. Die EU-Kommission will helfen, um den Binnenmarkt zusammenzuhalten.



Margrethe Vestager
Die Vizepräsidentin der EU-Kommission, Margrethe Vestager.   Foto: Olivier Matthys/AP Pool/dpa

Um in der Corona-Krise eine Pleitewelle zu verhindern und Jobs zu sichern, will die EU-Kommission mit Hilfe öffentlicher Garantien Kapital für Unternehmen mobilisieren.

Allein in diesem Jahr werde der Bedarf auf 720 Milliarden Euro geschätzt, sagte Vizepräsidentin Margrethe Vestager in Brüssel. Helfen soll ein «Solvenz-Instrument» bei der Europäischen Investitionsbank. Darüber hinaus soll das ebenfalls bei der EIB angesiedelte Investitionsprogramm InvestEU drastisch wachsen.

Beide Maßnahmen gehören zu den Haushalts- und Rettungsplänen, die Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Mittwoch präsentiert hatte. Neben einem siebenjährigen EU-Haushaltsrahmen von 1,1 Billionen Euro hatte sie ein kreditfinanziertes Wiederaufbauprogramm im Umfang von 750 Milliarden Euro vorgeschlagen.

Für das sogenannte Solvenz-Instrument sollen 31 Milliarden Euro verwendet werden. Das soll nach Vorstellungen der Kommission ausreichen, um 300 Milliarden Euro an Kapitalspritzen zu mobilisieren. Das Geld soll nur zum kleinen Teil von der Europäischen Investitionsbank direkt Unternehmen zur Verfügung gestellt werden. Vielmehr soll die EIB hauptsächlich in Beteiligungsfonds, Zweckgesellschaften, Investitionsplattformen oder nationale Förderbanken investieren, um von diesen Privatkapital zu mobilisieren und die öffentlichen Gelder zu «hebeln».

Das Instrument sei in erster Linie für die EU-Staaten gedacht, die sich selbst keine großen Kapitalspritzen für ihre Unternehmen leisten könnten, sagte Vestager. Denn die Krise treffe einzelne Branchen und Staaten unterschiedlich, und nicht alle Länder hätten die Mittel, die Folgen zu mildern. «Wir sind in der europäischen Wirtschaft eng verbunden», sagte Vestager. «Wenn wir in einem Teil Europas nicht helfen, kann dies anderen Teilen schaden.» Das Kriseninstrument soll noch dieses Jahr zur Verfügung stehen, im Spätsommer oder Frühherbst, wie Vestager sagte.

Doch soll die EIB nicht nur mit Eigenkapital für Unternehmen helfen, sondern auch die Investitionsschwäche in der Krise bekämpfen. Dazu soll das 2014 als Juncker-Plan gestartete Investitionsprogramm InvestEU noch einmal kräftig ausgeweitet werden.

Auch dieses Programm arbeitet mit einem «Hebel»: Ursprünglich sollten mit Garantien im Umfang von 38 Milliarden Euro 615 Milliarden Euro an Investitionen mobilisiert werden - jetzt laute der Vorschlag, die Garantien auf 75 Milliarden Euro aufzustocken, um damit eine Billion an Investitionen auszulösen, sagte Finanzkommissar Paolo Gentiloni.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 05. 2020
14:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Euro Europäische Kommission Europäische Union Margrethe Vestager Milliarden Euro Paolo Gentiloni Regierungen und Regierungseinrichtungen Staaten Staatsfinanzen Ursula von der Leyen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sommerprognose zur Konjunktur

07.07.2020

EU-Prognose: Corona-Rezession noch tiefer als befürchtet

Auch wenn die Wirtschaft wieder langsam anläuft: Der Schaden der Pandemie war noch größer als gedacht. So hält es die EU-Kommission in ihrer Sommerprognose fest. Und sieht noch weitere Risiken. » mehr

ESM-Chef Klaus Regling

15.05.2020

Corona-Krise: 240 Milliarden Euro für Euro-Staaten

Europäische Debatten sind oft zäh und langsam - doch diesmal ging es verhältnismäßig schnell: Die ersten europäischen Krisenhilfen sind startklar. » mehr

Europäische Kommission

08.07.2020

EU genehmigt deutschen Rettungsschirm für Unternehmen

Deutschland darf mit weiteren Milliardensummen die von der Corona-Pandemie gebeutelte Wirtschaft unterstützen. Doch die EU-Wettbewerbshüter machen noch einmal klar: Auch in der Corona-Krise müssen Regeln und Auflagen ein... » mehr

EU-Wirtschaftskommissar

20.04.2020

Brüssel: Schon 3,4 Billionen gegen Corona-Krise mobilisiert

Es sind schwindelerregende Summen, die kaum jemand erfassen kann: Im Kampf gegen die Corona-Wirtschaftskrise purzeln die Billionen-Beträge. Und mindestens noch einmal 1000 Milliarden Euro sollen folgen. » mehr

Finanzminister Olaf Scholz

09.06.2020

Hürden vor dem EU-Corona-Aufbauplan

Jetzt geht es ums Kleingedruckte: Die EU-Staaten suchen einen Kompromiss für ihren Plan zur wirtschaftlichen Erholung nach der Pandemie. In wenigen Wochen soll die Einigung stehen - für die EU ist das Lichtgeschwindigkei... » mehr

Olaf Scholz

16.03.2020

EU-Staaten wollen Wirtschaftskrise «mit allem» bekämpfen

Die Wirtschaft leidet bereits unter der Epidemie, die Börsen spielen verrückt. Nun zählt es, sagen die EU-Staaten und versprechen «was immer notwendig ist». » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 05. 2020
14:55 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.