Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Wirtschaft

Bundesagentur stellt Arbeitsmarktstatistik für Juni vor

Die Corona-Krise trifft weiter den deutschen Arbeitsmarkt: Wenn die Bundesagentur ihre Juni-Zahlen vorlegt, werden noch einmal mehr Arbeitslose erwartet als im Mai. Schon damals war jeder fünfte Arbeitslose der Pandemie geschuldet.



Agentur für Arbeit
Die Corona-Krise macht dem Arbeitsmarkt schwer zu schaffen. Es wird ein weiterer Ansteig der Arbeitslosenzahlen erwartet.   Foto: Marijan Murat/dpa

Die Corona-Pandemie hat den deutschen Arbeitsmarkt auch im Juni im Griff: Unter dem Eindruck der wirtschaftlichen Folgen der Krise legt die Bundesagentur für Arbeit ihre Arbeitsmarkt-Statistik für den Monat Juni vor.

Erwartet wird ein weiterer Anstieg der Arbeitslosenzahlen - obwohl dies eigentlich für die Jahreszeit unüblich ist. Normalerweise sinken die Zahlen zum Ende der Frühjahrsbelebung noch einmal leicht. Im Mai hatte die Bundesagentur festgestellt, dass die Corona-Krise für deutlich mehr als 500.000 zusätzliche Arbeitslose verantwortlich ist. Diese Zahl könnte sich nun noch einmal erhöhen. Damit wären über Jahre erwirkte Errungenschaften am Arbeitsmarkt ausgelöscht.

Die Bundesagentur wird auch Zahlen zur Kurzarbeit für den April nennen. Diese dürften ein neues Rekordniveau erreichen. Noch nie vorher hatten so viele Menschen in Deutschland das Instrument der Kurzarbeit in Anspruch genommen. Forschungsinstitute gehen von Zahlen zwischen sechs und acht Millionen aus.

Nach Berechnungen des Münchner ifo-Institutes ist die Kurzarbeit im Juni bereits leicht zurückgegangen - von 7,3 Millionen im Mai auf 6,7 Millionen. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) operiert mit niedrigeren Zahlen - demnach waren im Mai gut sechs Millionen Menschen und damit jeder fünfte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Kurzarbeit.

Nach den Lockerungen in der Corona-Krise und der Öffnung von Läden und Gaststätten herrscht mittelfristig wieder etwas mehr Zuversicht auf dem Arbeitsmarkt. Das Arbeitsmarktbarometer des IAB für den Juni ist leicht gestiegen - wenngleich der gemessene Wert noch immer deutlich unter der neutralen Marke von 100 liegt.

Dennoch könnte nach Meinung von Volkswirten im Juni die Grenze von drei Millionen Arbeitslosen erreicht oder sogar leicht überschritten werden. Im Mai waren 2,8 Millionen Menschen in Deutschland ohne Job. Rund jeder fünfte Arbeitslose war nach Darstellung der Bundesagentur der Corona-Krise geschuldet.

© dpa-infocom, dpa:200701-99-627083/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 07. 2020
04:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitslose Arbeitslosenquote Arbeitslosigkeit Arbeitsmarkt Arbeitsmarktstatistiken Bundesagentur für Arbeit Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Schweißarbeiten

24.04.2020

IAB: 2,5 Millionen Kurzarbeiter, drei Millionen Arbeitslose

Ein Einbruch der Wirtschaftsleistung, deutlich mehr Arbeitslose und Millionen Kurzarbeiter: Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung malt ein düsteres Bild von dem, was die Corona-Krise in Deutschland anrichtet... » mehr

Jobcenter in Las Vegas

23.04.2020

4,4 Millionen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA

Noch im Februar feierten die USA die niedrigste Arbeitslosenquote seit Jahrzehnten. Die Corona-Krise hat die Erfolge zunichte gemacht. Die Zahl der Arbeitslosen steigt immer weiter. » mehr

Bundesagentur für Arbeit

30.12.2019

Arbeitsmarktexperten blicken optimistisch aufs neue Jahr

Trotz des schwächeren Exports rechnen Arbeitsmarktforscher mit einem stabilen Arbeitsmarkt im neuen Jahr. » mehr

Jobcenter

28.05.2020

Mehr als 40 Millionen in den USA arbeitslos gemeldet

Die Coronavirus-Pandemie hat den US-Arbeitsmarkt in die schlimmste Krise seit vielen Jahrzehnten gestürzt. Bislang scheint kein Ende der Abwärtsspirale in Sicht. » mehr

Agentur für Arbeit

29.11.2019

Arbeitslosigkeit sinkt auf Rekordtief seit Wiedervereinigung

Konjunkturflaute hin, Autokrise her: Noch nie seit der Wiedervereinigung war die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland geringer. Die Bundesagentur in Nürnberg meldet für November noch 2,180 Millionen Menschen ohne Job. » mehr

Agentur für Arbeit

27.06.2020

Volkswirte: Arbeitslosigkeit geht weiter nach oben

Läden sind offen, die Menschen sitzen wieder in Cafés und machen Urlaub: Es gibt erste Anzeichen für ein Überwinden der Corona-Krise. Doch der Arbeitsmarkt leidet weiter. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 07. 2020
04:20 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.