Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

Bundesbank rechnet mit Dämpfer für deutsche Wirtschaft

Internationale Handelskonflikte bremsen die deutschen Unternehmen zunehmend. Auch die Bundesbank rechnet mit einem Dämpfer für die deutsche Wirtschaft.



Konjunktur
Geht der deutschen Konjunktur die Puste aus? Konsens ist, dass das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr nicht besonders üppig ausfallen dürfte.   Foto: Ralf Hirschberger

Das zweite Quartal wird nach Einschätzung der Bundesbank mit einem Dämpfer für die deutsche Wirtschaft enden. «Die deutsche Wirtschaftsleistung dürfte im Frühjahr 2019 leicht zurückgehen», bekräftigte die Bundesbank in ihrem Monatsbericht Juni.

Die «konjunkturelle Grundtendenz» sei «nach wie vor schwach», schreibt die Notenbank. «Ausschlaggebend hierfür ist der anhaltende Abschwung in der Industrie.»

Hauptgrund für das schlechtere Abschneiden im Drei-Monats-Zeitraum April bis einschließlich Juni nach Angaben der Bundesbank-Ökonomen: Sondereffekte, die das Wirtschaftswachstum im ersten Jahresviertel ankurbelten, laufen aus oder kehren sich sogar um.

In den ersten drei Monaten des laufenden Jahres war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes gegenüber dem Vorquartal um 0,4 Prozent gestiegen. Vor allem die Kauflust der Verbraucher und der Bauboom brachten Europas größte Volkswirtschaft zurück auf Wachstumskurs. Dabei halfen auch Sondereffekte: Der Bau profitierte vom vergleichsweise milden Winter. Für Impulse sorgten zudem Pkw-Käufe, die wegen Problemen der Hersteller bei der Umstellung auf neue Abgastests (WLTP) aufgeschoben worden waren.

Die Lieferschwierigkeiten bei Autos dürften nach Einschätzung der Bundesbank inzwischen größtenteils abgearbeitet sein. Und auf dem Bau sei mit gewissen «Rückpralleffekten» zu rechnen. Zudem könnte das Hin und Her beim Brexit die deutsche Exportwirtschaft treffen: Hamsterkäufe, die im Vorfeld des ursprünglich für Ende März anvisierten Ausstiegs der Briten aus der Europäischen Union getätigt wurden, könnten die Exportbilanz im zweiten Quartal schmälern.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 06. 2019
12:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brexit Deutsche Bundesbank Europäische Union Exportwirtschaft Firmen und Firmengruppen in Deutschland Handelskonflikte Produktionsunternehmen und Zulieferer Statistisches Bundesamt Zentralbanken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Konjunktur

23.11.2019

Konjunktur und Arbeitsmarkt: Volkswirte sind verhalten

Die deutsche Wirtschaft ist der befürchteten Rezession entkommen. Volkswirte sprechen wieder von «zarten Hoffnungen» für ein vorsichtiges Wachstum. Doch große Sprünge erwartet auch für das nächste Jahr keiner. » mehr

GfK

26.11.2019

GfK: Konsumlaune hellt sich wieder auf

Zur beginnenden Vorweihnachtszeit zeigen sich die Bürger wieder ausgabefreudiger. Der private Konsum, getrieben vom noch robusten Arbeitsmarkt und unattraktiven Niedrigzinsen, wird immer stärker zur tragenden Säule der K... » mehr

Aldi in Großbritannien

06.11.2019

Aldi und Lidl gewinnen den Brexit an der Ladenkasse

Die britischen Einzelhändler leiden - und Schuld ist vor allem die wirtschaftliche Unsicherheit wegen des Brexits. Doch es gibt auch Gewinner. Die kommen aber nicht aus Großbritannien. » mehr

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU)

17.10.2019

Bundesregierung erwartet stabile Einkommen

Das böse R-Wort - Rezession - hört Peter Altmaier ungern. Er warnt vor negativen Schlagzeilen, denn diese könnten Auswirkungen auf die Kauflust der Verbraucher haben. Die Botschaft: zwar schwächelt die Konjunktur, Deutsc... » mehr

Export

08.07.2019

Wonnemonat Mai für den Export

«Made in Germany» ist im Mai weltweit gefragt. Doch ob die guten Exportzahlen mehr als nur eine Atempause sind, ist fraglich. Die Unsicherheit ist angesichts zahlreicher Handelskonflikte weiterhin groß. » mehr

Export

07.06.2019

Härtere Zeiten für die deutsche Wirtschaft

Internationale Handelskonflikte bremsen die deutsche Unternehmen zu Beginn des zweiten Quartals. Die Aussichten vor allem für den Export trüben sich weiter ein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

VfL Lübeck-Schwartau - HSC 2000 Coburg

VfL Lübeck-Schwartau - HSC 2000 Coburg | 06.12.2019 Lübeck
» 65 Bilder ansehen

Frankenwald-Advent in Nordhalben

Frankenwald-Advent in Nordhalben | 04.12.2019 Nordhalben
» 18 Bilder ansehen

Weihnachtsmarkt in Mitwitz

Weihnachtsmarkt in Mitwitz | 30.11.2019 Mitwitz
» 33 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 06. 2019
12:37 Uhr



^