Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

Bundesländer gründen Stahl-Allianz

Beim ersten Nationalen Stahlgipfel machen sich Vertreter von Politik, Unternehmen und Beschäftigten für die Zukunft der Branche stark. Es geht um den Erhalt von Standorten und Zehntausenden Jobs.



Nationaler Stahlgipfel
Beim Stahlgipfel geht um den Erhalt von Standorten und Zehntausenden Jobs.   Foto: Julian Stratenschulte

In Saarbrücken ist eine «Allianz der Stahlländer» besiegelt worden. Beim ersten nationalen Stahlgipfel wurde die Vereinbarung von Vertretern der Landesregierungen des Saarlandes, Nordrhein-Westfalen und Niedersachen und der Stadtstaaten Bremen und Hamburg unterzeichnet.

Ziel sei es, «die Kräfte zu bündeln, um einen starken Stahlstandort in Deutschland aber auch darüber hinausgehend in Europa für die Zukunft erhalten zu können», sagte die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD).

Ihrer Ansicht nach habe die Vergangenheit gezeigt, «dass wir einen abgestimmteren und einen strategischeren Ansatz brauchen, als wir ihn bislang hatten.» In der Charta wird unter anderem darauf verwiesen, dass der Werkstoff Stahl für eine emissionsärmere Welt unverzichtbar sei. Damit der Stahlstandort Deutschland eine Zukunft habe, seien faire Wettbewerbs- und Rahmenbedingungen laut Rehlinger zwingend erforderlich.

Unter dem Motto «Stahl stärken. Zukunft sichern» hatte die Vorsitzende der Wirtschaftsministerkonferenz zusammen mit der Wirtschaftsvereinigung Stahl, der IG Metall und dem Verband der Saarhütten zu dem Fachtreffen eingeladen, an dem rund 2500 Gäste der Branche teilnahmen.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) wies in seiner Eröffnungsrede darauf hin, dass nach einer neuen Analyse des Weltwirtschaftsforums kein Land so innovativ sei wie Deutschland. Dies mache Hoffnung auch für die Stahlindustrie: «Stahl gehört nichts ins Museum, Stahl ist Zukunft», sagte er.

Zu den Rednern des Stahlgipfels zählen bis zum Abend noch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Hans Jürgen Kerkhoff, und der Vorsitzende der IG Metall, Jörg Hofmann.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 10. 2018
18:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andreas Pinkwart Anke Rehlinger Arbeitnehmer Arbeitsstellen Bundesaußenminister CDU Donald Trump Eisen- und Stahlbranche FDP Heiko Maas IG Metall Jörg Hofmann Metalle Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Peter Altmaier SPD Stahl Standorte Verband der Saarhütten Weltwirtschaftsforum
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Anke Rehlinger

22.10.2018

Bundesländer schmieden Stahl-Allianz für die Zukunft

«Stahl stärken. Zukunft sichern» war das Motto des ersten Nationalen Stahlgipfels in Saarbrücken - und auch einer neuen «Allianz der Stahlländer». Die Charta wurde in einem ersten Schritt von Landesregierungen aus sechs ... » mehr

Stahlarbeiter in Duisburg

21.09.2020

EU will Stahlarbeiter nicht im Stich lassen

Weltweite Überkapazitäten, die Folgen der Corona-Pandemie und ein teurer Umbruch: Die Stahlindustrie steht vor einer gewaltigen Aufgabe. Die EU will helfen. Die Debatte über geeignete Instrumente aber läuft - ebenso wie ... » mehr

IG Metall - Jörg Hofmann

15.08.2020

IG Metall schlägt Vier-Tage-Woche zur Rettung von Jobs vor

Die IG Metall bringt zur Rettung von Jobs in der Metall- und Elektroindustrie eine Vier-Tage-Woche ins Gespräch. «Die Vier-Tage-Woche wäre die Antwort auf den Strukturwandel in Branchen wie der Autoindustrie. » mehr

Hochofen

28.08.2020

Stahl soll nicht die neue Kohle werden

Wasserdampf statt Kohlendioxid. Thyssenkrupp will die Stahlproduktion mit einem neuartigen Hochofen «grün» machen. Das kostet viel Geld, das die Branche nicht hat. Deshalb soll der Staat helfen. » mehr

Auto-Produktion

06.09.2020

Staatsfonds für Autofirmen angeregt

In der Autobranche geht es vor allem kleineren Zulieferfirmen in der Corona-Krise schlecht. Für sie dringt die Gewerkschaft IG Metall auf eine besondere Hilfe des Staates. Am Dienstag steht das nächste Spitzentreffen bei... » mehr

Protest gegen «Autogipfel»

09.09.2020

Autobranche steht vor schwierigem Umbruch

Das «K-Wort» taucht nicht auf im Ergebnispapier des «Autogipfels» - eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor. Helfen soll nun ein Fonds. Die Lage der Autoindustrie aber bleibt angespannt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bilder Lemgo

Lemgo Lippe gegen HSC 2000 Coburg | 01.10.2020 Lemgo
» 102 Bilder ansehen

Coburg

Auto macht sich selbstständig | 30.09.2020 Coburg
» 7 Bilder ansehen

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg | 26.09.2020 Coburg
» 111 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 10. 2018
18:00 Uhr



^