Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerGlobe-TheaterStromtrasseHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

Bundestagsgutachten kritisiert Berliner Mietendeckel

Berlin will die explodierenden Wohnkosten in der Stadt in den Griff bekommen. Ein Plan für gedeckelte Mieten soll Luft verschaffen. Doch es gibt rechtliche Bedenken.



Wohnhäuser an der Frankfurter Allee
Wohnhäuser an der Frankfurter Allee in Berlin-Friedrichshain: Der von SPD, Linke und Grünen geführte Berliner Senat hatte sich jüngst auf Eckpunkte für einen Mietendeckel geeinigt.   Foto: Wolfgang Kumm

Der in Berlin geplante Mietendeckel ist nach Einschätzung des Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages rechtlich fragwürdig.

«Nach wohl herrschender Meinung wurde das Zivilrecht durch den Bund bereits so umfassend geregelt, dass für landesrechtliche Regelungen auf diesem Gebiet kaum mehr Möglichkeiten bestehen», heißt es in dem der dpa vorliegenden Gutachten. «Die Regelungen des Mietpreisrechts sind daher grundsätzlich als abschließend anzusehen.» Über das Gutachten hatte zuvor die «Berliner Morgenpost» berichtet.

«Die Möglichkeit eines generellen Verbots von Mieterhöhungen für einen bestimmten Zeitraum sieht das BGB nicht vor», schreiben die Gutachter. Gleichzeitig wird eingeschränkt: «Eine Zuständigkeit der Länder für ein Verbot von Mieterhöhungen könnte sich aber aus der Gesetzgebungskompetenz für das Wohnungswesen ergeben.»

In Auftrag gegeben hat das Gutachten der Bundestagsabgeordnete Hans Michelbach (CSU). «Ich kann den rot-rot-grünen Senat nur davor warnen, einen Verfassungskonflikt heraufzubeschwören», sagte der Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Finanzausschuss in einer Mitteilung. «Der Senat greift mit seinem Mietdeckel in abschließend geregelte Zuständigkeiten des Bundes ein.» Neubau günstiger Wohnungen, Bauunterhaltung und Modernisierung würden behindert. «Das zentrale Problem sind nicht hohe Mieten, sondern zu wenig Wohnungen», sagte der CSU-Politiker.

Der von SPD, Linke und Grünen geführte Berliner Senat hatte sich in der vergangenen Woche auf Eckpunkte für einen Mietendeckel geeinigt. Damit sollen die Mieten fünf Jahre lang eingefroren werden, um die angespannte Lage auf dem Wohnungsmarkt zu beruhigen. Berlin wäre das erste Bundesland mit einem Mieterhöhungsstopp. In der Wohnungswirtschaft sind die Pläne viel kritisiert worden.

Aus Sicht des SPD-Fraktionschefs im Abgeordnetenhaus, Raed Saleh, sollten die Pläne über das Land hinaus wirken. «Ich erwarte, dass sich die SPD bundesweit für einen Mietendeckel einsetzt», sagte Saleh dem Berliner «Tagesspiegel». Wohnraum sei Daseinsvorsorge und keine Ware. Der geplante Mietendeckel sei ein «berechtigter Eingriff des Staates in den Markt». Die Mieten sollten fünf Jahre gedeckelt werden, «damit die Leute wieder Luft zum Atmen haben».

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 06. 2019
14:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundestagsabgeordnete CDU/CSU-Bundestagsfraktion CSU Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Hans Michelbach Mieten Mieterhöhungen Parlamente und Volksvertretungen Politiker der CSU Raed Saleh SPD SPD-Fraktionschefs Senat Senat von Berlin Wohnkosten Wohnungsbranche Wohnungsmarkt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wohnungsmarkt

12.06.2019

Scholz hat Verständnis für Berliner Mietendeckel

Lange Schlangen bei Wohnungsbesichtigungen und hohe Mieten: In Berlin sind deshalb viele auf der Palme. Ein Stopp von Mieterhöhungen in den nächsten fünf Jahren soll aus Sicht der Senatsverwaltung helfen. Finanzminister ... » mehr

Deutsche Wohnen

22.06.2019

Deutsche Wohnen verpflichtet sich selbst zu Mietendeckel

Die Berliner Politik plant einen Gesetzentwurf für einen Mietendeckel. Einer der größten deutschen privaten Vermieter hat nun mit einer Selbstverpflichtung reagiert - schon ab 1. Juli. » mehr

Thorsten Schäfer-Gümbel

14.06.2019

Mieten bundesweit einfrieren? Idee heizt Wohnungsdebatte an

Ein Mieterhöhungs-Stopp für fünf Jahre - diese Idee für Berlin brachte noch einmal Schwung in die ohnehin schon aufgeheizte Debatte um bezahlbaren Wohnraum. Einige Politiker können sich das sogar für ganz Deutschland vor... » mehr

Vonovia Werbeschild

16.05.2019

Immobilienkonzern Vonovia gibt älteren Mietern Wohngarantie

Proteste vor der Tür zur Hauptversammlung. «Herr Miethai Vonovia» steht auf dem Schild eines Demonstranten. Ein anderer kritisiert: «Vonovia macht Mieter arm.» Vonovia-Chef Buch äußert Verständnis für die Debatte. Seine ... » mehr

Mietshäuser

01.06.2019

Grundsteuer-Pläne von Scholz alarmieren soziale Vermieter

Eigentlich will die SPD Mieter schützen und günstige Wohnungen schaffen. Doch werden die Pläne des SPD-Finanzministers Gesetz, fürchten gerade die Vermieter günstiger Wohnungen massive Belastungen. » mehr

Demo für bezahlbaren Wohnraum

15.05.2019

Haushalten droht Überschuldung wegen hoher Wohnkosten

Hohe Mieten, plötzliche Kündigungen oder steigende Nebenkosten: Der angespannte Wohnungsmarkt birgt Beratungsstellen zufolge für Haushalte ein immer größeres Schuldenrisiko. Auf ihrer Jahrestagung fordern die Schuldnerbe... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Freizeitsportler verunglücken Landkreis Lichtenfels

Freizeitsportler verunglücken | 16.08.2019 Landkreis Lichtenfels
» 5 Bilder ansehen

Pur beim HUK Coburg Open-Air-Sommer 2019

Pur beim HUK Coburg Open-Air-Sommer 2019 | 16.08.2019 Coburg
» 48 Bilder ansehen

eröffnung biergarten zeilberg

Biergarten-Eröffnung Zeilberg | 16.08.2019 Zeilberg
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 06. 2019
14:40 Uhr



^