Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Wirtschaft

China erneut wichtigster Handelspartner Deutschlands

Die USA sind trotz politischer Störfeuer der wichtigste Markt für den Export von Waren «Made in Germany». Der wichtigste Handelspartner ist allerdings China. Das könnte sich möglicherweise ändern.



«Made in China»
China ist seit 2015 das Land, aus dem die meisten Importe nach Deutschland kommen.   Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

China ist das vierte Jahr in Folge Deutschlands wichtigster Handelspartner. Im vergangenen Jahr wurden Waren im Wert von 205,7 Milliarden Euro zwischen beiden Staaten gehandelt, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Auf den Rängen zwei und drei folgten die Niederlande als wichtiger Lieferant von Erdöl, Erdgas und sonstigen Mineralölerzeugnissen und die USA.

Seit dem Jahr 2015 kommen den Angaben zufolge die meisten Importe aus der Volksrepublik China, die derzeit stark unter den Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie leidet. Im vergangenen Jahr wurden Waren im Wert von 109,7 Milliarden Euro von dort nach Deutschland eingeführt, das waren 3,4 Prozent mehr als 2018. Zugleich ist die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt ein wichtiger Produktionsstandort für deutschen Firmen.

Der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, Gabriel Felbermayr, rechnet jedoch damit, dass Firmen ihr bisheriges Engagement in dem Land angesichts der Coronavirus-Epidemie hinterfragen. «Unternehmen werden sich fragen, muss ich wirklich alles dort produzieren, wo es am billigsten ist? Vielleicht ist es aus Sicherheitsgründen doch besser, statt in China wieder mehr in Europa zu fertigen», sagte Gabriel «Zeit Online». Chinas Wachstumsstory gehe langsam zu Ende.

Die Rangliste der wichtigsten Einzelmärkte für deutsche Exporteure wurde auch im vergangenen Jahr von den USA angeführt, trotz aller handelspolitischen Störfeuer der Regierung Trump. In die Vereinigten Staaten gingen Waren im Wert von 118,7 Milliarden Euro (plus 4,7 Prozent). Auf Platz zwei lag Frankreich mit 106,8 Milliarden Euro (plus 1,4 Prozent), gefolgt von China mit 96 Milliarden Euro (plus 3,2 Prozent).

Die höchsten Exportüberschüsse wies Deutschland mit den Vereinigten Staaten, Frankreich und Großbritannien aus. Vor allem US-Präsident Donald Trump ist die Exportstärke Deutschlands ein Dorn im Auge. Deutschland liefert seit Jahren mehr in die USA, als umgekehrt. Aber auch andere Länder kritisieren Deutschlands Überschüsse.

Im vergangenen Jahr hatte der deutsche Export insgesamt deutlich an Tempo verloren. Besonders der Handelskonflikt zwischen den USA und China belastete die globale Konjunktur und bremste das Wirtschaftswachstum Chinas, worunter Deutschland als Exportnation besonders zu leiden hatte. Zwar stiegen die Warenausfuhren auf einen Rekordwert von 1327,8 Milliarden Euro. Der Zuwachs fiel mit 0,8 Prozent aber wesentlich kleiner aus als in den beiden Jahren zuvor.

Momentan schürt vor allem die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus Sorgen. Die wirtschaftlichen Folgen von zeitweiligen Produktions- und Transportunterbrechungen vor allem in China und in anderen Weltteilen seien bereits jetzt «gravierend», warnte der Bundesverband der Deutschen Industrie.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 03. 2020
12:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
BDI Deutsche Exporteure Deutsche Industrie Donald Trump Exporteure Firmen und Firmengruppen in Deutschland Globale Konjunktur Handelskonflikte Institut für Weltwirtschaft Präsidenten der USA Statistisches Bundesamt Trump-Regierung Weltwirtschaft
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hamburger Hafen

09.06.2020

Beispielloser Exporteinbruch von mehr als 30 Prozent

Geschlossene Grenzen, Reisebeschränkungen und Störungen der See- und Luftfracht: Deutschlands Exporteure bekommen die Folgen der Corona-Pandemie mit voller Wucht zu spüren. » mehr

Hamburger Hafen

09.07.2020

Viel Schatten und ein wenig Licht für deutschen Export

Der deutsche Export scheint in der Corona-Krise das Schlimmste überstanden zu haben. Es geht wieder etwas aufwärts. Von Normalität kann allerdings noch keine Rede sein. » mehr

Deutsche Industrie

06.02.2020

Gegenwind für Industrie hält an: Auftragsflaute im Dezember

Die exportorientierte Industrie in Deutschland macht schwere Zeiten durch. Ende 2019 hält die Schwäche an. Das ist keine gutes Vorzeichen für das laufende Jahr. » mehr

Außenhandel dämpft Entwicklung

14.02.2020

Deutsche Wirtschaft stagniert Ende 2019

Europas größter Volkswirtschaft geht Ende 2019 die Puste aus. Für den Start ins laufende Jahr ist das kein gutes Vorzeichen. Sorgen breitet zudem die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus. » mehr

Export spürt weiter Gegenwind - Ausfuhren gesunken

09.01.2020

Trüber Jahresausklang für Export und Maschinenbau

Die November-Bilanz deutscher Exporteure und Maschinenbauer fällt mau aus. Eine baldige Konjunkturerholung wird nicht erwartet. Aus Sicht der Wirtschaft sind die Risiken sogar gestiegen. Einen kleinen Lichtblick gibt es ... » mehr

Altmaier bei Standortkonferenz 2020

24.06.2020

Altmaier will Standort Deutschland stärken

Um die Folgen der Pandemie abzufedern, pumpt der Staat viele Milliarden in die deutsche Wirtschaft. Längerfristig braucht es aber mehr, sagt Industrieminister Altmaier. Und was genau? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 03. 2020
12:26 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.