Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Wirtschaft

Coronavirus: Hochbetrieb bei Hersteller von Schutzanzügen

Mit dem grassierenden Coronavirus ist die Nachfrage nach Schutzanzügen sprunghaft gestiegen. Auch Hersteller Dupont produziert bis zum Anschlag. Sein Blick richtet sich nun vermehrt auf Europa.



Coronavirus - Herstellung von Schutzanzügen
Eine Puppe trägt einen Schutzanzug aus dem Material Tyvek. Szene im Werk von DuPont in Luxemburg.   Foto: Oliver Dietze/dpa

Beim weltweit führenden Hersteller von Schutzanzügen Dupont stehen derzeit die Maschinen nicht still. «Seit dem offiziellen Ausbruch des Coronavirus merken wir eine stark erhöhte Nachfrage», sagte Produktmanager Albrecht Gerland im Werk im luxemburgischen Contern der Deutschen Presse-Agentur.

Zunächst sei deutlich mehr Ware nach China geliefert worden, wo das Virus ausgebrochen war. Mit der zunehmenden Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 stehe aktuell Europa vermehrt im Fokus.

In Contern wird das Material für die Schutzanzüge hergestellt. Der Vliesstoff aus Kunststoff heißt Tyvek und ist sehr dünn und leicht, extrem reißfest und atmungsaktiv. Auf riesigen Rollen geht der Stoff an neun Nähereien vor allem in Asien, wo die Overalls dann gefertigt werden. Der amerikanische Spezialchemiekonzern Dupont produziert in der Regel 200 Millionen Schutzanzüge im Jahr. Dieses Jahr würden es wegen der extremen Nachfrage deutlich mehr werden, sagte Gerland.

Die Einweg-Schutzanzüge gingen über Händler vor allem an Menschen, die mit Infizierten und Patienten zu tun hätten: Ärzte, Pfleger und Krankenschwestern. Zudem wachse der Bedarf bei Behörden, Polizisten und Zöllnern, die Menschen kontrollierten. Dupont hat weltweit zwei Werke, die den Stoff für Schutzanzüge produzieren: eines in Richmond in den USA, das andere im Contern in Luxemburg.

Mit dem grassierenden Coronavirus melden auch andere Unternehmen einen Ansturm auf ihre Produkte: Beispielsweise Produzenten von Desinfektionsmitteln oder Atemschutzmasken. Die allermeisten Firmen leiden aber unter den Folgen des neuartigen Virus: Jedes zweite Unternehmen in Deutschland erwartet 2020 nach einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) einen Umsatzrückgang.

Im Luxemburger Dupont-Werk läuft der Betrieb rund um die Uhr, die Mitarbeiter machen Überstunden. «Das Coronavirus bedeutet für unser Werk extrem viel Arbeit und Energie», sagte Werksleiter Paul Meyers. Die rund 1200 Mitarbeiter seien aber «hochmotiviert», um den betroffen Menschen vor Ort zu helfen. In Contern entsteht derzeit eine neue Produktlinie für 340 Millionen Euro.

Nach Angaben eines Sprechers von Dupont Deutschland ist die Nachfrage nach Schutzanzügen derzeit höher als das, was die Firma liefern kann. Es werde aber «das Möglichste» getan. «Wir haben die Vertriebskanäle umgestellt, um das Produktionsvolumen in die Krisengebiete zu bekommen.» Heißt auch: andere Produkte aus Tyvek wie Briefumschläge oder medizinisches Verpackungsmaterial würden zurzeit weniger hergestellt.

Neben sieben Nähereien in Asien gebe es auch eine in Mexiko und eine in Rumänien - für Europa, sagte Gerland. Der europäische Markt werde zudem bedient mit Schutzanzügen, die vor allem in Vietnam gefertigt werden. Mit dem Ausbruch von Covid-19 in China sei innerhalb von einer Woche 30 Mal so viel wie vorher dorthin geliefert worden. «Jetzt balanciert sich das aus, weil überall Fälle sind.»

Veröffentlicht am:
07. 03. 2020
13:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Atemschutzmasken Deutsche Industrie Deutsche Presseagentur Deutscher Industrie- und Handelskammertag Gerät Händler Infektionspatienten Mitarbeiter und Personal Patienten Paul Meyer Produktionsunternehmen und Zulieferer Umsatzrückgang
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Geschlossen

16.05.2020

Jeder zehnte Einzelhändler befürchtet Insolvenz

Auch wenn die Menschen wieder in die Geschäfte dürfen: Maskenpflicht und Abstandsregeln vermiesen vielen das Shopping-Erlebnis. Der Handel leidet unter der Zurückhaltung. » mehr

Deutsche Wirtschaft bricht ein

19.05.2020

DIHK rechnet mit schwerem Wirtschaftseinbruch

Die Nachfrage bricht weltweit ein, Lieferketten sind unterbrochen, der private Konsum springt nicht an: Die Corona-Krise sorgt für eine schwere Wirtschaftskrise. Der DIHK ist deutlich pessimistischer als die Bundesregier... » mehr

Eric Schweitzer

16.05.2020

DIHK-Umfrage: Industrie legt Investitionen auf Eis

Die deutsche Industrie ist schwer getroffen von den Folgen der Corona-Krise. Die Betriebe ziehen nun zunehmend Konsequenzen - auch bei weltweiten Lieferketten. Kommt Produktion zunehmend zurück nach Deutschland? » mehr

Ausbildung

24.06.2020

Staat will Unternehmen Corona-Prämien für Ausbildung zahlen

Aus der Wirtschaftskrise soll nicht auch noch eine Ausbildungskrise werden. Deshalb hat das Bundeskabinett Hilfen für angeschlagene Unternehmen auf den Weg gebracht, die trotzdem ihre Azubis halten und weiter ausbilden. » mehr

DIHK-Präsident

05.07.2020

DIHK: Nach wie vor akute Liquiditätsengpässe bei Firmen

Schnell und unbürokratisch müssten Überbrückungshilfen bei den Unternehmen ankommen, fordert der Industrie- und Handelskammertagspräsident. Viele Firmen hätten noch immer «Umsätze nahe Null». » mehr

Kassenbonpflicht - Metzgerei

10.12.2019

Einzelhandel läuft Sturm gegen Bonpflicht

Schnell ein Brötchen in der Bäckerei oder ein Bier im Kiosk kaufen - künftig soll es dafür immer einen Kassenzettel geben. Die Regelung stößt auf heftige Kritik. Für die Betriebe ist die Bon-Pflicht dabei oft das kleiner... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
07. 03. 2020
13:38 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.