Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

Coronavirus-Unsicherheit bei Tui

Die Coronakrise trifft den größten Tourismuskonzern unmittelbar. Tui musste bereits ein Schiff aus Asien zurückholen. Wie die nächsten Wochen und Monate für Urlauber und Mitarbeiter werden, ist schwer abzuschätzen. Schwarzmalen kommt für den Chef aber nicht infrage.



Tui
Der Coronavirus sorgt für Unsicherheit beim Touristikkonzern Tui.   Foto: Holger Hollemann/dpa

Tui-Chef Fritz Joussen richtet die Kunden und Mitarbeiter des weltgrößten Touristikkonzerns auf möglicherweise länger anhaltende Folgen der Coronakrise ein.

«Wir waren sehr stark gestartet ins Jahr. Dieser Vorsprung schmilzt im Augenblick ab», sagte der Manager am Rande einer Betriebsräte-Konferenz.

Derzeit sei die Zurückhaltung sehr hoch. «Und das wird sicherlich auch noch einige Wochen so bleiben», so Joussen. Nach dem Plus von 14 Prozent bei den Sommerbuchungen und der Erwartung eines «Boom-Jahres» nach der Insolvenz des Rivalen Thomas Cook sehe man die Lage heute mit gemischten Gefühlen: «Wie das Jahr wird, wissen wir nicht.»

Man müsse allerdings einzelne Geschäftsbereiche unterscheiden. «Es sind Zweige besonders betroffen, wo kurzfristige Entscheidungen getroffen werden.

Insofern sind wir weniger betroffen als Fluggesellschaften, die im Linienflug sind.» Etliche Kunden würden wohl an mittelfristig orientierten Urlaubsplänen festhalten. Der Konzern aus Hannover könne Rückgänge im Asien-Geschäft derzeit zudem etwa durch Ziele in der Karibik oder im Mittelmeerraum abfedern.

Ein besonderes Augenmerk liege auf der «besonders sensiblen» Kreuzfahrtsparte, erklärte Joussen. Andererseits seien die Buchungszyklen auch hier relativ lang. Man habe gerade ein Schiff aus Fernost zurückgeholt, weil bestimmte Häfen derzeit keine deutschen Gäste akzeptieren wollten. Aber dies sei bisher ein Einzelfall.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil sagte, angesichts der sich häufenden Fälle von Infektionen mit dem Sars-CoV-2-Virus sei Besonnenheit gefragt: «Wenn wir vernünftig, mit kühlem Kopf, aber auch entschlossen agieren, dann kriegen wir das gemeinsam auch in Deutschland gut hin.»

Er sprach sich für die angedachten Liquiditätshilfen aus: «Wenn viele Menschen zu Hause bleiben und ihr Geld nicht in Geschäften lassen, fehlt es dort in den Kassen. Das sorgt dafür, dass man eine solche Durststrecke überwinden muss.»

Bund und Länder wollen sich eng abstimmen und Firmenpleiten sowie Entlassungen verhindern. «Wir wollen, dass möglichst kein Unternehmen nur aufgrund der Corona-Epidemie in die Insolvenz gehen muss», sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nach einem Treffen mit seinen Länderkollegen in Berlin. Der Bundestag will bis zu eine Milliarde Euro zusätzlicher Haushaltsmittel zur Verfügung stellen.

Joussen sagte, die Coronakrise zwinge Tui «selbstverständlich» zu Sparmaßnahmen: «Es ist schon so, dass wir Investitionen, die wir geplant hatten, zurückstellen.» In Bereichen mit hohen Fixkosten wie Flugzeugen gebe es Unsicherheit.

«Wenn die leer sind, ist das Risiko schon sehr groß.» Allgemein werde Tui das aber gut verkraften. «Wir sind nicht unerfahren im Management von Krisen», meinte er mit Blick auf die Wirtschaftskrise 2009, Flugbeschränkungen durch Vulkan-Aschewolken oder die frühere Ausbreitung des Sars-Virus. Die Mitarbeiter spürten aber den Einfluss. «Der Druck ist natürlich da.»

Schwierig bleibt für Tui auch das Flugverbot für den Unglücksflieger Boeing 737 Max. Man sei mit dem US-Hersteller in Kontakt. «Wir gucken, wann die Zulassung wieder läuft», sagte Joussen. «Es sieht so aus, dass sie irgendwann kommen wird dieses Jahr.» Verglichen mit den Herausforderungen durch das neue Coronavirus sei der Verzicht auf die Flugzeuge derzeit aber nachrangig: «Dass wir jetzt ein paar weniger Boeing-Maschinen haben, ist möglicherweise das kleine Problem.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 03. 2020
16:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Boeing Boeing 737 Bundeswirtschaftsminister CDU Deutscher Bundestag Firmenkonkurse Insolvenzen Krisen Kunden Niedersächsische Ministerpräsidenten Peter Altmaier Schiffe Stephan Weil Thomas Cook AG Touristikkonzerne Wirtschaftskrisen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Reisekataloge

19.03.2020

Kurzarbeit bei Tui Deutschland von April bis September

Es werden schwierige Monate für Tui. Der Einbruch des Reisegeschäfts wegen der Corona-Pandemie erzwingt einen harten Sparkurs, jetzt ist eine Regelung für Kurzarbeit beschlossen. Gibt es auch Staatshilfen? » mehr

Peter Altmaier

08.07.2020

Milliardenschweres Corona-Hilfsprogramm für Firmen gestartet

Trotz der Lockerungen von Beschränkungen ist die Lage für viele Firmen weiter angespannt. Die Koalition hatte sich auf weitere Hilfen geeinigt, nun können Betriebe bald auf Geld hoffen. » mehr

Tui in der Coronakrise

26.03.2020

Tui vor Einigung für Staatshilfen wegen Corona-Einbrüchen

Die Corona-Krise trifft vor allem Tourismus und Luftverkehr schwer. Der Reisekonzern Tui setzt deshalb auf staatliche Hilfe. Es könnte schon bald eine Lösung geben. Alle Kundenzahlungen seien abgesichert. » mehr

Lufthansa-Maschinen

22.06.2020

Hartes Ringen um die Zukunft der Lufthansa

Für Deutschlands größte Airline und ihre Beschäftigten hat die Woche der Wahrheit begonnen. Gemeinsam mit der Bundesregierung kämpft sie um die Zustimmung der Aktionäre zum angepeilten Rettungspaket. Auch mit den Gewerks... » mehr

Modellflugzeuge von LOT und Condor

21.02.2020

Condor bereitet sich aufs Durchstarten vor

Der Ferienflieger Condor will als Schwester der polnischen LOT die Krise schnell hinter sich lassen. Die Zustimmung der Gläubiger steht allerdings noch aus. » mehr

Enercon-Arbeiter

13.11.2019

Windkraft in der Krise: Jobabbau und Kritik an der Regierung

Die Pläne für einen größeren Mindestabstand für Windräder bringen der Bundesregierung eine Menge Kritik aus der Branche ein. Der Anlagenbauer Enercon ist mit seinem geplanten Abbau von 3000 Jobs nur das prominenteste Ges... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Repatatur des Windrades bei Untermerzbach

Reparatur des Windrads bei Untermerzbach |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 03. 2020
16:17 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.