Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

Deutsche Bank kämpft um ersten Jahresgewinn seit 2014

Weniger Gewinn, aber mehr als erwartet. Die jüngste Quartalsbilanz nährt bei der Deutschen Bank die Hoffnung, endlich die Trendwende zu schaffen. Viele Anleger trauen dem Frieden nicht.



Christian Sewing
Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, während der Hauptversammlung des Finanzinstituts im Mai.   Foto: Arne Dedert

Die Deutsche Bank strebt trotz weiterhin schwacher Geschäfte den ersten Jahresüberschuss nach drei Verlustjahren an. Das Institut sei vor allem beim Kostenabbau gut vorangekommen, bilanzierte der seit April amtierende Konzernchef Christian Sewing.

«Wir haben die Kosten im Griff und verfügen über das Kapital, um wieder wachsen zu können», erklärte er. «Wir sind auf gutem Wege, das Gesamtjahr 2018 mit einem Gewinn abzuschließen - zum ersten Mal seit 2014.»

Allerdings lasse die Wende bei den Erträgen auf sich warten. Für das Gesamtjahr erwartet der Vorstand einen leichten Rückgang der gesamten Einnahmen der Bank. Sewing mahnte in einem Schreiben an die Mitarbeiter des Frankfurter Dax-Konzerns: «Wir dürfen uns nicht zurücklehnen, im Gegenteil. Wir brauchen ein starkes Jahresende.»

Im dritten Quartal verdiente Deutschlands größtes Geldhaus wegen schwacher Geschäfte und Kosten für den Konzernumbau deutlich weniger als ein Jahr zuvor. Immerhin fiel der Gewinnrückgang nicht so stark aus wie befürchtet. Das Vorsteuerergebnis halbierte sich fast auf 506 Millionen Euro, der Überschuss sank um knapp zwei Drittel auf 229 Millionen Euro. Unter dem Strich blieben 211 Millionen Euro. Für die ersten neun Monate weist die Bank unter dem Strich 692 Millionen Euro Gewinn aus.

Auf die Frage, wann er die Wende hin zu höheren Erträgen erwarte, blieb Finanzvorstand James von Moltke in einer Telefonkonferenz vage. «Wir konzentrieren uns darauf, die Sachen zu kontrollieren, die wir kontrollieren können: Personal, Kosten, Bilanzmanagement.» Ziel des Vorstandes sei, Stabilität und Ruhe in das Unternehmen zu bringen, das werde sich auf Sicht auch positiv im Geschäft niederschlagen.

Von Juli bis Ende September fielen die Erträge mit knapp 6,2 Milliarden Euro um neun Prozent geringer aus als vor Jahresfrist. In allen drei Sparten der Bank - Investmentbanking, Privatkunden und Vermögensverwaltung - liefen die Geschäfte schlechter.

Die seit März an der Börse notierte Fondstochter DWS beispielsweise hat weiterhin mit den Auswirkungen der US-Steuerreform zu kämpfen: Im dritten Quartal musste die DWS Mittelabflüsse von 2,7 Milliarden Euro verkraften. In den USA müssen heimische Investoren seit Kurzem so gut wie keine Steuern mehr zahlen, wenn sie ihr Geld ins Inland zurückholen. Viele Profi-Anleger ziehen deshalb Gelder aus Europa ab.

Die Deutsche Bank insgesamt müht sich derzeit um den Spagat, das Geschäft bei sinkender Stellenzahl zu halten beziehungsweise auszubauen. Ende des dritten Quartals hatte die Bank 94 717 Vollzeitstellen und damit etwa 700 weniger als Ende Juni. Bis zum Jahresende soll die Zahl unter 93 000 sinken. Bis Ende 2019 sollen es deutlich weniger als 90 000 sein. Sewing drückt bei dem bereits unter seinem Vorgänger John Cryan begonnenen Konzernumbau aufs Tempo.

Denn die Kosten der Bank sind im Branchenvergleich immer noch hoch. Im dritten Quartal lagen sie auf bereinigter Basis - also ohne Sonderfaktoren wie Aufwendungen für Rechtsstreitigkeiten, Konzernumbau oder Abfindungen - bei rund 5,5 Milliarden Euro.

Während sich der deutsche Branchenprimus um bessere Zeiten müht, enteilt die US-Konkurrenz immer weiter. Der dortige Marktführer JPMorgan Chase ist auf dem besten Weg, im Gesamtjahr 2018 mehr Geld zu verdienen, als die Deutsche Bank derzeit an der Börse wert ist. Im dritten Quartal steigerte das größte US-Geldhaus seinen Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast ein Viertel auf 8,4 Milliarden Dollar (7,3 Milliarden Euro). Auch bei anderen großen US-Banken lief es dank niedrigerer Steuern, höherer Zinsen und boomender US-Wirtschaft blendend.

An der Börse kamen die Zahlen der Deutschen Bank nicht gut an: Der Kurs der Aktie rutschte am Vormittag um bis zu knapp fünf Prozent ab - und kam damit in die Nähe des Rekordtiefs von knapp 8,76 Euro vom Sommer. Das Papier gehört seit Jahren zu den größten Verlierern am Kapitalmarkt, daran änderte auch Sewings Berufung im April nichts: seitdem ging es um weitere 20 Prozent nach unten. Seit Jahresbeginn verlor die Deutsche-Bank-Aktie fast 44 Prozent an Wert.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 10. 2018
11:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Christian Sewing DWS Deutsche Bank Deutsche Bank-Aktie Großbanken JPMorgan Chase & Co. Konzernumbau Milliarden Euro Quartalsbilanz Wertpapierbörse
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Christian Sewing

24.07.2019

Deutsche Bank rutscht noch tiefer in die roten Zahlen

Deutschlands größtes Geldhaus steckt mitten in einer radikalen Sanierung. Tausende Stellen werden gestrichen. Das kostet Milliarden und reißt Löcher in die Quartalsbilanz. » mehr

Deutsche Bank

01.07.2019

Massiver Stellenabbau bei der Deutschen Bank?

Deutschlands größtes Geldhaus steht vor radikalen Einschnitten. Vor allem im Kapitalmarktgeschäft könnte es einen drastischen Stellenabbau geben. An der Börse kam die Aussicht auf sinkende Kosten gut an. » mehr

Christian Sewing

02.04.2019

«Neue Ära»: Wohin führt Christian Sewing die Deutsche Bank?

Er legte im April 2018 mit viel Tempo los - doch auch Christian Sewing kann den Tanker Deutsche Bank nicht binnen eines Jahres wenden. Nun liegt sogar eine Option auf dem Tisch, die vor ein paar Monaten nur ein Hirngespi... » mehr

Christian Sewing

01.02.2019

Deutsche-Bank-Chef: «Wir haben es selbst in der Hand»

Hat die Deutsche Bank ihre Schwäche überwunden? Oder hilft am Ende doch nur ein Zusammenschluss mit der Commerzbank? Deutsche-Bank-Chef Sewing will das Heft des Handelns nicht aus der Hand geben. » mehr

Deutsche Bank

04.09.2019

Deutsche-Bank-Chef sieht Notenbanken in der Sackgasse

Nullzinsen, Strafzinsen, Anleihenkäufe - Europas Währungshüter haben alle Register gezogen. Für Banken kein leichtes Umfeld. Dass die EZB womöglich noch einmal nachlegt, stößt in der Branche auf Kritik. » mehr

Commerzbank und Deutsche Bank

18.03.2019

Aussicht auf Großbanken-Fusion beflügelt Aktionärs-Fantasien

Gespräche zwischen Deutscher Bank und Commerzbank beflügeln die Fantasie der Börsianer. Kritiker weisen dagegen auf die Schattenseiten eines möglichen Zusammengehens hin. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Gallus-Kirchweih in Küps

Gallus-Kirchweih in Küps | 22.10.2019 Küps
» 25 Bilder ansehen

25 Jahre Eigenständigkeit Untermerzbach

25 Jahre Eigenständigkeit Untermerzbach | 21.10.2019 Untermerzbach
» 13 Bilder ansehen

Ausstellung "Bunte Palette" Steinwiesen

Ausstellung "Bunte Palette" | 20.10.2019 Steinwiesen
» 32 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 10. 2018
11:27 Uhr



^