Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

Deutsche Wirtschaft gegen Labour: Johnson «kleineres Übel»

Der britische Premierminister Boris Johnson will endlich den Brexit durchziehen - die deutsche Wirtschaft lehnt den geplanten EU-Austritt ab. Und doch: Die Alternative zum konservativen Politiker bereitet den Wirtschaftsvertretern noch mehr Sorgen.



Boris Johnson favorisiert
Die Deutsche Wirtschaft sähe Boris Johnson gerne weiter im Amt des britischen Premierministers.   Foto: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa

Die deutsche Wirtschaft in Großbritannien warnt vor der Parlamentswahl vor einem Sieg der Oppositionspartei Labour und bevorzugt Premierminister Boris Johnson - trotz dessen Brexit-Plänen.

«Es ist ein Abwägen des "kleineren Übels"», sagte der Geschäftsführer der deutsch-britischen Handelskammer (AHK) in London, Ulrich Hoppe, der Deutschen Presse-Agentur. Grund sind die wirtschaftspolitischen Vorhaben von Labour und Parteichef Jeremy Corbyn.

«Die Wirtschaft steht den Plänen einer Regierung Corbyn kritisch gegenüber», betonte Hoppe. «Aufgrund der angekündigten Verstaatlichungen und Umverteilungen fallen Anreize weg. Damit wird die Wirtschaftskraft geschwächt», sagte Hoppe. «Das bedeutet, dass viele Verbraucher mittelfristig sicherlich noch weniger Geld in der Tasche haben, um Waren zu kaufen - und darunter leiden dann natürlich auch die deutschen Unternehmen, die den Markt bedienen.»

Wegen des britischen Mehrheitswahlrechts ist es wahrscheinlich, dass entweder Johnsons Konservative oder Labour nach der Abstimmung den Premierminister stellen. Die Sozialdemokraten wollen unter anderem Steuern für Wohlhabende und Unternehmen erhöhen und verschiedene Bereiche der Grundversorgung wie Energie- und Wassernetze, Post und Bahn verstaatlichen. Außerdem sollen Betriebe mit mehr als 250 Mitarbeitern verpflichtet werden, zehn Prozent ihrer Anteile in einem Fonds zu parken, aus dem den Beschäftigten Dividenden gezahlt werden. Premierminister Johnson hatte die Pläne mit Methoden von Sowjetdiktator Josef Stalin verglichen.

Unklar sei auch, wie sich unter einer Labour-Regierung das Wirtschaftsumfeld gestalten werde, sagte Hoppe mit Blick auf Ankündigungen wie eine Viertagewoche. «Ist es dann noch wettbewerbsfähig, hier zu produzieren? Das werden sich deutsche Unternehmen dann überlegen», sagte Hoppe.

Der AHK-Geschäftsführer kritisierte zugleich den geplanten Brexit. Seit dem Referendum 2016 sei Großbritannien unattraktiver geworden, auch wegen des niedrigen Pfundkurses. «Es sind weniger Firmen, die sich nach Investitionsmöglichkeiten hierzulande erkunden», sagte Hoppe. Viele Unternehmen warteten ab, wie sich der Brexit nun konkret auswirken und welche Regularien es künftig geben werde. «Keiner weiß es.» Die Wirtschaft hoffe auf einen unternehmerfreundlichen Brexit, mit relativ enger Anbindung an die Zollunion und den Binnenmarkt.

Auch die Gestaltung eines Freihandelsabkommens zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich «steht in den Sternen», meinte Hoppe. Ankündigungen von Premier Johnson, nach dem Brexit schnell ein Handelsabkommen mit der EU auszuhandeln, nannte Hoppe unrealistisch. «Man kann einfach die Zölle abschaffen, und das war's. Aber es geht auch um Regularien, um Marktzugang. Und das ist komplizierter», betonte er. Hoppe sagte, es werde schließlich teurer werden für deutsche Unternehmen, im Vereinigten Königreich zu produzieren. «Diese Mehrkosten werden - wenn möglich - höchstwahrscheinlich auf die Verbraucher abgewälzt.»

2018 betrug das Handelsvolumen zwischen Deutschland und dem Vereinigten Königreich 119 Milliarden Euro. Nach Angaben der AHK hängen etwa 750 000 Arbeitsplätze in Deutschland vom bilateralen Handel ab, deutsche Unternehmen beschäftigen in Großbritannien mehr als 400 000 Mitarbeiter.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 11. 2019
07:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Boris Johnson Brexit Britische Premierminister Britische Wirtschaft Deutsche Presseagentur Europäische Union Jeremy Corbyn Josef Stalin Konservative Labour Party Parlamentswahlen Parteivorsitzende Sozialdemokraten Verstaatlichung Zoll (Außenwirtschaft)
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Großbritannien und Kanada unterzeichnen Handelsabkommen

22.11.2020

Großbritannien und Kanada unterzeichnen Handelsabkommen

Nicht nur die Corona-Pandemie, sondern auch der Brexit macht vielen britischen Unternehmen zu schaffen. Positive Aussichten gibt es jetzt für den Handel zwischen dem Vereinigten Königreich und Kanada. » mehr

Britische Wirtschaft

17.10.2020

Moody's senkt Großbritanniens Kreditwürdigkeit

Der Brexit und die Corona-Krise schwächen die britische Wirtschaft erheblich. Das hat auch Folgen für die Kreditwürdigkeit des Landes. » mehr

Elektroauto an Ladestation in Großbritannien

18.11.2020

Experten: Johnsons E-Auto-Pläne beschleunigen Wandel

Immer mehr Länder streben ein baldiges Aus für Verbrennungsmotoren bei Pkw-Neuwagen an. Auch der britische Premier Johnson drückt aufs Tempo und erhöht den Druck auf die Hersteller. Eine größere Bedrohung für britische A... » mehr

Fahnen

08.11.2020

Endspurt beim Brexit-Handelspakt

London und Brüssel ziehen auf höchster Ebene eine ernüchternde Bilanz ihrer Verhandlungen um einen Brexit-Handelspakt. Gibt es noch eine Chance auf einen Deal? Vielleicht könnte die US-Wahl dazu beitragen. » mehr

Brexit

30.10.2019

Brexit-Deal kostet britische Wirtschaft 70 Milliarden Pfund

Der geplante Brexit-Deal des britischen Premierministers Boris Johnson wird die heimische Wirtschaft einer aktuellen Studie zufolge in den kommenden Jahren rund 70 Milliarden Pfund (81 Mrd Euro) kosten. » mehr

Rezession

12.08.2020

Corona-Krise löst schwere Rezession in Großbritannien aus

Die Corona-Pandemie trifft die britische Wirtschaft voll ins Mark. Nun ist die Rezession amtlich. Es könnte sogar noch schlimmer kommen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schulbus kollidiert mit Lkw Rügheim

Schulbus kollidiert mit Lastwagen | 23.11.2020 Rügheim
» 12 Bilder ansehen

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) Kiel

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) | 21.11.2020 Kiel
» 78 Bilder ansehen

Nutzfahrzeug auf Flugplatz fängt Feuer

Nutzfahrzeug fängt auf Flugplatz Feuer |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 11. 2019
07:25 Uhr



^