Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

EU-Partner erhoffen mehr Investitionen von Deutschland

Der Klimawandel ist jetzt auch ein Thema für die Finanzminister. Sie sehen viele Aufgaben auf sich zukommen. In Helsinki redeten sie aber auch darüber, was sie dennoch alle bewegt: die Suche nach Wachstum.



Bahn baut aus
Bauarbeiter auf einer Bahn-Baustelle in Frankfurt am Main: Die EU-Finanzminister drängen Deutschland zu mehr Investitionen. Foto. Arne Dedert   Foto: Arne Dedert

Frankreich und andere europäische Partner erwarten von Deutschland mehr Investitionen zur Stützung der Konjunktur in Europa.

«Länder mit finanziellem Spielraum sollten diesen nutzen, um gegen den wirtschaftlichen Abschwung anzukämpfen», sagte der Vorsitzende der Gruppe der 19 Staaten mit Euro-Währung, Mário Centeno, am Freitag nach einem Treffen der EU-Finanzminister in Helsinki.

Auch EU-Währungskommissar Valdis Dombrovskis zeigte sich «besorgt über den Mangel an Wachstum». Die Währungspolitik der Europäischen Zentralbank könne nicht alleine für mehr Wachstum sorgen. Ohne Deutschland zu nennen, sagte er: «Wir ermutigen jene Länder, die über die Möglichkeiten verfügen, diese auch zu nutzen.»

Der französische Finanzminister Bruno Le Maire sagte, Länder «mit dem nötigen finanziellen Spielraum» sollten «gebeten werden, mehr zu investieren». Er fügte hinzu: «Ich denke, es gibt eine Notwendigkeit, mehr mit Deutschland zu reden. Allerdings beginnen die Dinge sich zu bewegen.»

Le Maire sagte, im Kampf gegen extremistische und populistische Parteien brauche Europa «mehr Wachstum, mehr Wohlstand und mehr Jobs für alle Bürger». «Ich denke wirklich, dass der Mangel an Wachstum ein politisches Problem in Europa geworden ist. Der Mangel an Wachstum gefährdet die Zukunft Europas.»

Le Maire und sein deutscher Kollege Olaf Scholz (SPD) bekräftigten am Rande des informellen Finanzministertreffens in der finnischen Hauptstadt gemeinsam die Ablehnung der von Facebook geplanten Digitalwährung Libra. «Wir beide sind zutiefst davon überzeugt, dass die Frage von Währungen in der Hand der Staaten bleiben sollte», sagte Le Maire. «Das ist eine Frage der Souveränität.» Es gebe Sorgen hinsichtlich der Sicherheit, insbesondere der Gefahr der Geldwäsche. Außerdem gebe es bei mehr als zwei Milliarden Kunden von Facebook «systemische Gefahren».

In einem gemeinsamen Statement forderten sie stattdessen Banken auf, die europäischen Zahlungssysteme zu verbessern und internationale Zahlungen effektiver zu machen. Die Bundesregierung will nach Informationen aus Regierungskreisen die Beratungen mit der Deutschen Bundesbank zu einem eigenen digitalen Zentralbankgeld ausbauen, das die gleichen Vorteile haben könnte wie Libra.

Dombrovskis sagte, mit dem Treffen in Helsinki sei das Handeln gegen den Klimawandel «auch ein integraler Teil der Tagesordnung der Finanzminister geworden». Die Finanzmärkte seien von entscheidender Bedeutung für Investitionen in «grüne Energie». Die Finanzminister wollten am Sonntag über mögliche Steuern als Mittel im Kampf gegen den Klimawandel beraten.

«Es ist wichtig, dass alle wissen, dass wir jetzt ganz energische Schritte unternehmen müssen, um den Klimawandel aufzuhalten, den die Menschen gemacht haben», sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in Helsinki. Man wolle über «die verschiedenen Wege, eine Bepreisung des CO2-Verbrauchs durchzuführen», sprechen, sagte Scholz. Möglicherweise sei die deutsche Abgabe auf Flugtickets ein Modell für viele andere europäische Länder.

Luxemburgs Finanzminister Pierre Gramegna sagte, eine grüne und umweltfreundliche Steuerpolitik müsse auf europäischer Ebene beschlossen werden. «Ich glaube, dass wir in Sachen Klima uns in Europa sehr einig sind.» Eine CO2-Grenzsteuer sei «etwas, das im Raum steht», ihre Modalitäten müssten diskutiert werden. Eine solche Steuer würde auf Produkte erhoben, die aus Ländern eingeführt werden, in denen die Industrie nicht so umweltfreundlich produzieren muss wie in der EU.

Scholz sagte, der Gedanke einer CO2-Grenzsteuer stehe nicht auf der Tagesordnung. Es gehe zunächst darum, «herauszufinden, was alle anderen im Zusammenhang mit der Bepreisung machen».

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 09. 2019
19:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bruno Le Maire Bundesfinanzminister Deutsche Bundesbank Euro Europäische Union Europäische Zentralbank Facebook Finanzminister Französische Finanzminister Luxemburgische Finanzminister Olaf Scholz Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland SPD Staaten Steuerpolitik Valdis Dombrovskis Zentralbanken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
US-Internetkonzerne

17.07.2019

G7-Finanzminister beraten über Konzernsteuern

Steuern großer Internetkonzerne, Cybersicherheit und Kryptowährungen: Die Finanzwirtschaft erwartet digitale Herausforderungen. Beim Treffen der G7-Minister steht außerdem eine Personalie im Raum - und ein Streit. » mehr

Treffen der G7-Finanzminister

18.07.2019

Steuern für Internetriesen: Wirtschaftsmächte nähern sich an

Internetgiganten wie Google oder Amazon wissen ganz genau, wie sie Steuern vermeiden können. Das ist vielen ein Dorn im Auge, auch in den Hauptstädten der großen Industrienationen. » mehr

Scholz und Le Maire

14.06.2019

Fortschritte beim umstrittenen Eurozonenbudget

Mit großem Pinsel hatte Frankreichs Präsident Macron einst in seiner Sorbonne-Rede die Idee eines Eurozonenbudgets gezeichnet. In den vergangenen knapp zwei Jahren traf er auf erheblichen Widerstand. Nun steht eine Lösun... » mehr

Frankreichs Präsident Macron

10.10.2019

Schutz gegen Finanzkrisen - Eurozonenbudget wird Realität

Frankreichs Präsident Macron forderte einst ein Multi-Milliarden-Budget für Euro-Staaten zum Schutz vor Finanzkrisen. Aus den Mühlen europäischer Kompromissfindung kam nun eine reduzierte Variante heraus. Ob diese ausrei... » mehr

Jeroen Dijsselbloem

26.07.2019

Europäer einigen sich auf fünf Kandidaten für IWF-Spitze

Die aktuelle IWF-Chefin Lagarde soll an die Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) wechseln. Nun haben sich die Europäer auf fünf mögliche Nachfolger geeinigt. » mehr

Kristalina Georgiewa

03.08.2019

Europäer wollen Bulgarin Georgiewa an der IWF-Spitze

Es dauerte länger als geplant: Die Europäer haben sich auf eine gemeinsame Kandidatin zur Nachfolge von Christine Lagarde an der Spitze des Weltwährungsfonds verständigt. Aber es gibt einen Haken. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburger Weihnachtsbaum 2019

Anlieferung Coburger Weihnachtsbaum | 18.11.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 09. 2019
19:37 Uhr



^