Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

EU verzichtet auf Schulden-Strafverfahren gegen Italien

Nach monatelangem Streit hat die EU-Kommission eine überraschende Wende vollzogen. Wegen der Schuldenpolitik Italiens will sie nun doch kein Strafverfahren einleiten. Die Regierung aus Populisten und Rechten in Rom jubelt.



Flaggen
Flaggen der Europäischen Union und Italiens: Die EU-Kommission wird nun doch kein Schulden-Strafverfahren gegen Italien einleiten.   Foto: Marijan Murat

Im Schuldenstreit mit Italien verzichtet die EU-Kommission zunächst auf ein Strafverfahren. Ein Defizitverfahren sei zum jetzigen Zeitpunkt nicht gerechtfertigt, sagte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici am Mittwoch in Brüssel.

Die italienische Regierung habe mit ihren Maßnahmen zu Beginn der Woche reagiert. Italien kommt damit auch erst einmal um mögliche Milliardenstrafen herum.

Die Regierung aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega setzt teure Wahlversprechen wie die Einführung eines Grundeinkommens und die Absenkung des Renteneintrittsalters um. Die EU-Kommission verkündete vor etwa einem Monat daher, ein Strafverfahren sei wohl nötig.

Der Internationale Währungsfonds IWF warnte bereits, der Kurs der Regierung könne die Wirtschaft in Italien schwächen. Das Niveau der Sozialleistungen sei im Vergleich zu international bewährten Modellen sehr hoch. Die Rentenlast auf den Haushalt drohe weiter zu steigen. An den Märkten sorgte der wirtschaftspolitische Kurs Italiens in den vergangenen Monaten für Turbulenzen.

Am Montagabend hatte das Kabinett in Rom allerdings ein Maßnahmenpaket beschlossen, um dem drohenden Strafverfahren noch zu entgehen. Vorgesehen ist etwa, dass Ausgaben, die für das Bürgereinkommen und die Rentenreform veranschlagt worden waren und nicht angefallen sind, «eingefroren» werden.

Die Umsetzung dieser Maßnahmen solle nun kontrolliert werden, sagte Moscovici weiter. Die Amtszeit der EU-Kommission endet allerdings im Herbst. Es ist unwahrscheinlich, dass sie den Streit mit der Regierung in Rom auf den letzten Metern doch noch eskalieren lässt.

Italien weist mit etwa 2,3 Billionen Euro eine der höchsten Staatsverschuldungen weltweit auf. Die Schuldenquote - also das Verhältnis der Staatsschulden zur Wirtschaftskraft - betrug 2018 mehr als 132 Prozent und war damit die zweithöchste in den 28 Staaten der Europäischen Union hinter Griechenland.

Erlaubt sind nach den sogenannten Maastricht-Kriterien lediglich eine jährliche Neuverschuldung von 3 Prozent sowie eine Gesamtverschuldung von 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Verstößt ein Land dagegen, ist es verpflichtet, Gegenmaßnahmen einzuleiten, um die Verschuldung zu senken. Damit soll vor allem die Stabilität der Eurozone gesichert werden.

Italiens Regierung nahm die Botschaft aus Brüssel begeistert auf. Das Land habe ein Strafverfahren nicht verdient, sagte Vize-Premier Luigi Di Maio, «und die heutige Erklärung bestätigt Italien und diese Regierung». Regierungschef Giuseppe Conte sagte, die Regierung habe immer an die Solidität der Staatsfinanzen geglaubt. «Heute ist ein wichtiger Tag für Italien.» Europa erkenne Verantwortungsbewusstsein und Ernsthaftigkeit an.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 07. 2019
17:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
EU-Defizitverfahren EU-Verträge Europäische Kommission Europäische Union Internationaler Währungsfonds Italienische Regierungen Kommissar für Wirtschaft und Währung Pierre Moscovici Regierungen und Regierungseinrichtungen Rentenreformen Schuldenstreits Staatsfinanzen Staatsverschuldung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Containerterminal Tollerort

02.03.2020

OECD warnt wegen Covid-19-Epidemie vor drohender Rezession

Aus Paris kommt ein ungewöhnlich deutlicher Warnruf: Staaten müssten handeln, um die Folgen der vom neuartigen Coronavirus ausgelösten Epidemie zu lindern. Können es die Notenbanken richten? » mehr

Paolo Gentiloni

07.07.2020

EU-Prognose: Corona-Rezession noch tiefer als befürchtet

Auch wenn die Wirtschaft wieder langsam anläuft: Der Schaden der Pandemie war noch größer als gedacht. So hält es die EU-Kommission in ihrer Sommerprognose fest. Und sieht noch weitere Risiken. » mehr

Schuldenstreit

06.07.2020

Argentinien macht Gläubigern letztes Angebot

Die Regierung in Buenos Aires streckt sich, um sich mit den Kreditgebern zu einigen. Die zweitgrößte Volkswirtschaft Südamerikas ist völlig überschuldet, die Corona-Krise verschärft die Rezession. Kommt es zu keiner Über... » mehr

Italiens Finanzminister Giovanni Tria

05.06.2019

Brüssel nimmt Wirtschaftsentwicklungen in den Blick

Die Koalition aus Populisten und Rechten in Rom steht auf der Kippe. Auch in Sachen Wirtschaftspolitik wird gestritten. Nun könnte die EU-Kommission zusätzlichen Druck machen. » mehr

Margrethe Vestager

29.05.2020

Brüssel winkt mit Kapitalspritzen und Investitionshilfen

Die Corona-Krise nagt überall in der EU an den Kapitalreserven der Unternehmen. Doch nicht alle Regierungen können Firmen mit riesigen Beträgen beispringen. Die EU-Kommission will helfen, um den Binnenmarkt zusammenzuhal... » mehr

Olaf Scholz und Markus Söder

31.03.2020

Scholz und Söder gegen Corona-Bonds

Sollen die EU-Staaten in der Krise gemeinsam Schulden aufnehmen? Die Frage entfacht einen alten Grundsatzstreit. Deutschland bleibt hart - doch der Druck wächst. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC Coburg: Training und Media Day

HSC Coburg: Training und Media Day | 12.08.2020 Coburg
» 25 Bilder ansehen

WG: HSC - mögliche Aufmacher

WG: HSC - mögliche Aufmacher | 12.08.2020 Coburg
» 26 Bilder ansehen

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 07. 2019
17:01 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.